1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

polymyalgia rheumatica

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von sexyhimpelchen, 7. Dezember 2011.

  1. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    2
    bei mir ist vor 4 wochen mit 56 jahren polymyalgia rheumatica diagnostiziert worden.
    hatte heftigste schmerzen in den oberarmen, schultern, oberschenkeln, leisten u. hüften. bin in sendenhorst eingestellt worden mit 12 mg kortison, 15mg mtx spritzen u. ibu 600 bei bedarf.sollte nach 2 wochen versuchen, kortsion mit 2,5mg pro woche auszuschleichen was mir aufgrund der schmerzen (am heftigsten oberarme) nicht gelang.

    nun habe ich aber gelesen, dass man ibu nicht zusammen mit kortison u. mtx nehmen darf. bin total verunsichert, weil ich ohne diese schmerzmittel nicht über den tag komme u. novalgin (war ein versuch) nicht so richtig helfen.

    wer kann mir helfen u. mich beraten. habe zwar nächste woche termin beim rheumatologen aber kann nicht mehr solange warten?!
    vielen dank
     
  2. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    139
    Ich weiß, dass Ibu und MTX nicht zusammengehen sollten. Daher versuche ich es auch ohne.
    Aber ich nehme 10mg Cortison (seit Jahren) und nun 15 MTX und Ibu bei Bedarf, manchmal täglich, dann viele Wochen gar nicht usw. Auch mit MTX zusammen.
    Ich lebe noch... also mach Dir nicht zuviele Sorgen. Ich denke, Du kannst bis zum Rheumatologen doch noch warten und dann mit ihm besprechen, was Du mit MTX nehmen kannst.
    Aber das ist nur MEINE ERFAHRUNG/MEINUNG und ich bin KEIN Arzt!

    Kati
     
  3. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    2
    danke!leidest du auch unter dieser erkrankung u. wie alt bist du?
    dann noch eine frage!habe son bischen angst vor dem cushing syndrom, osteoporose u.gewichtszunahme bei weiterer einnahme von 12 mg kortison! wie lange dauert es, bevor man auch mit weniger kortison auskommt?
     
  4. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    139
    Habe Arthritis und Vaskulitis.
    Mit dem Cortison ist sicher weniger besser. Aber im KH war ich im Zimmer mit einer 27jährigen (ich bin ein Stückchen älter) die wegen Lupus stets 25mg nimmt. Sie war dünn, kein Mondgesicht - einfach nichts wegen Kortison. Ihr Lupus bleibt nur still, wenn sie zwischen 25mg und 50mg Cortison nimmt. Und sie wog 45kg! Kortison wird nach Gewicht gegeben. Ich war schon vor dem Kortison ein Schwergewicht, für mich sind 10mg schon ok.

    Wenn Du es länger nimmst (Jahre) solltest Du Deine Knochendichte messen lassen.
    Habe durch das Kortison nicht wirklich zugenommen - aber auch nicht abgenommen. Ich passe aber auf: wenig Kohlehydrate, sehr wenig Zucker (klappt nicht immer), viel Calcium haltige Produkte (nehme keine Calziumtabletten davon wird mir schlecht). Ich greife halt eher mal zu einem Stück Käse als zu einem Stück Brot, oder trinke ein Glas Milch statt einem anderen Getränk. Augen auch kontrollieren lassen.
    Aber mit der Ruhe. Wenn MTX wirkt, kannst Du sicher runter mit dem Cortison. Das dauerte bei mir mehr als 6 Monate...
    Kortison ist ein Teufelszeug, bei meiner Vaskulitis aber das einzige, was wirklich hilft!
    Kati
     
  5. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
    Hallo,
    mein Arzt hat mir angeraten das Cortison nicht in wöchentlichen Schritten auszuschleichen, sondern in monatlichen Schritten.
    So kann der Körper sich besser an die Umstellung gewöhnen.
    Mit dem wöchentlichen Schritten hatte ich dasselbe Prob wie du mit den Schmerzen.
    Bin mal gespannt ob es funktioniert.
     
  6. Quetzal

    Quetzal liebt die Stille.......

    Registriert seit:
    8. September 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz im Zürcher-Oberland
    Hallo,
    bei mir wurde nach einigen "Irrwegen"nun auch die Diagnose Polymyalgia rheumatica gestellt.Lies hier wenn Du magst:
    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/46800-Nun-doch-Polymyalgie
    Also ich werde nur mit Cortison behandelt.Als Schmerzmedi erhalte ich Novalgin.Im ersten Monat erhielt ich täglich 20 mg Cortison.
    Nach 30 Tagen ging es nun runter auf 17,,5 Mg.Es soll nur nach 30 Tagen reduziert werden,damit der Körper sich immer wieder gewöhnen kann,so sagte man mir.Es wird wohl bei jedem anders sein.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld!
     
  7. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hi,

    ich habe auch Polymyalgia rheumatica - seit 2008; seit kurzem scheint die Krankheit rückläufig zu sein. Ich habe damals mit 30 mg Kortison angefangen und durfte nur reduzieren, wenn die Blutwerte stimmten UND ich schmerzfrei war! Bei Polymyalgie helfen gewöhnliche Schmerzmittel normalerweise nicht oder kaum. Daher: wenn du, Himpelchen, immer noch so starke Schmerzen hast, ist das Kortison schlicht unterdosiert! Vor allem, da das MTX ja Monate braucht, bevor es richtig wirkt ... Ich würde den Rheumadoc mal darauf ansprechen.

    LG, Tiangara
     
  8. jupp68

    jupp68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bin noch nicht so lange betroffen, aber ich glaube Cortison und IBU gleichzeitig eingenommen ist nicht so gut für den Magen, bzw. die Nebenwirkungen bezüglich des Magens potenzieren sich. Also zeitlich versetzt einnehmen und z.B. mit Omeprazol zusammen.

    Ich habe während der Diagnose fast 9 Wochen 3 x 600 IBU mit Omeprazol genommen und keinerlei Magenbeschwerden gehabt (wie das drinnen wirklich aussieht kann ich natürlich nicht beurteilen). Jetzt nehme ich "nur" noch Decortin mit Omeprazol.

    Was die Dosierung bzw. das Ausschleichen betrifft, glaube ich muß man das mit seinem Arzt zusammen "planen". Hier scheint nicht nur jeder etwas anderes zu sagen (Mediziner) sondern auch jeder unterschiedliche Erfahrungen zu machen (Patienten).

    Ich bin mir sicher, hier spielt ganz erheblich auch der Kopf mit. Verteufelt man Cortison und fürchtet die Nebenwirkungen zu sehr, reduziert man zu schnell, sieht man es als Wundermittel, kommt man nicht mehr davon weg und erhöht bei jedem kleinsten Anzeichen die Dosis. Ich persönlich sehe es - jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt - als "temporären Weggefährten" in der Hoffnung, daß sich die Wege trennen werden.

    Die von einem auf den anderen Moment zurückgewonnene Lebensqualität durch das Cortison kann ich in meinem Fall - und bis zum jetzigen Zeitpunkt - jedenfalls nicht unter den Teppich kehren.

    Viele Grüße

    P.S. Nach meinen Informationen ist das Ausschleichen insbesondere unter 10 mg langsam durchzuführen, bzw. dann, wenn man sich der normalerweise eigenproduzierten Menge nähert. Über 10 mg können die Schritte schneller und größer sein (aber wie gesagt, hier habe ich auch schon alle mathematisch möglichen Varienten gelesen....)
     
    #8 9. Dezember 2011
    Zuletzt bearbeitet: 9. Dezember 2011
  9. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey,

    ganz viele Rheumatiker brauchen zum MTX auch Entzündungshemmer (wie Ibuprofen) und Cortison - so auch ich...
    Ist nicht soooo toll für den Magen, aber wenn du Magenschutz nimmst und bei Verschlimmerung von Magenproblemen zeitnah den Arzt aufsuchst, geht das sicher...
    Bei mir ergab eine Magenspiegelung, dass sich bislang kein Geschwür gebildet hat und das bei recht hoher Dosierung und Einnahme über einen langen Zeitraum.
    Zusätzlich würde ich dir empfehlen, einen Schmerztherapeuten aufzusuchen.
    Schau mal hier unter dem Stichwort Schmerztherapie - da ist auch ein Beitrag von mir dazu.
    Ist wirklich wichtig, die Schmerzen gut zu bekämpfen - sie chronifizieren sonst leicht.

    Liebe Grüße und alles Gute von anurju :)