1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polymyalgia rheumatica und Arbeitsfähig

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mandoline, 9. Oktober 2008.

  1. mandoline

    mandoline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2007
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    :confused:
    Hallo an alle!:)
    Ich leide an PMR. Ich möchte mal fragen ob ihr noch arbeitet. Ich bin wieder seit 3 Wochen im Krankenstand. Ich habe nach Cortisonsenkung leider einen schweren Schub erwischt. Ich war voriges Jahr insgesamt 9 Monate im Krankenstand. Heuer schon mit Rehabilitation insgesamt die 10 Wochen. meistens so nach 2 1/2 Monaten kann ich nicht mehr. Meine Invalitätspension haben sie abgelehnt mir dem Hinweiß, daß mir selbstverständlich meine Arbeit Küchenreinigungskraft( 20 Stunden wöchentlich) nicht mehr zuzumuten ist, ich aber noch 10 Stunden wöchentlich einer leichter Portiertätigkeit nachgehen kann.:sniff: Ich habe auch der Invalitätspass mit 60 %, denn ich sofort bekommen habe.
    Mich würde einfach nur Interessieren arbeitet ihr noch? Mein Mann hat schon gesagt ich solle kündigen und wieder zu Hause bleiben, das sehe ich auch nicht ein, denn dann fällt ja wieder mein Einkommen weg. Ich sehe einerseits nicht ein, daß ich, weil ich so schwer erkrankt bin wieder auf vieles verzichten soll, man ist ja durch die Krankheit eh schon sehr, sehr eingeschränkt.
    Liebe Grüße mandoline!:nixweiss::loveya:
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Mandoline,
    Deine Situation spiegelt die Problematik und Erfahrungen vieler Rheuma-Kranker wider. Es beginnt irgendwann mit der Erkrankung, in der Folge häufige Krankschreibungen, denen dann Jobverlust und / oder die Rente folgt. Wir wollen ja alle nicht krank sein und auch selbst für unseren Lebensunterhalt sorgen, was allerdings häufig nicht oder nur eingeschränkt geht. Zusätzlich zu unseren gesundheitlichen Problemen dürfen wir uns auch häufig noch mit unwissenden oder ignoranten Mitmenschen, Kollegen, Chefs, Behörden herumplagen.

    Wenn Dir statt der 20 Stunden nur noch 10 Stunden wöchentlich zugemutet werden dürfen, warum wird dann keine Teilrente gezahlt?
     
  3. mandoline

    mandoline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2007
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Tenniesmieze!:knuddel:
    Teilrente gibt es das auch bei uns in Österreich?
    Heute hat mich mein Rheumatologe angerufen , weil meine Blutwerte letzte
    Woche bei ihm sehr schlecht waren, seiner Meinung stecke ich in einem sehr schweren Schub. Ich merke es ja selber. Meine Schmerzen sind sehr stark, ich muß meine Medikamente erhöhen. Leider habe ich auch sehr viel Muskelkraftverlust. Ich bin auf jeden Fall mal jetzt bis 21.10. krankgeschrieben. Liebe Grüße Mandoline!:sqsad2:
     
  4. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Mandoline,
    hab auch PMR,seit 2001.
    2004 hab ich unter Tränen(mir ist es heute noch arg)meinen Tee-und
    Bastelladen aufgeben müssen.
    Ich habs einfach nicht mehr geschafft,war ja Vollzeit arbeiten und dazu
    noch Papierkram,Abrechnungen,Bestellungen,Ware auspacken,auszeichnen und einräumen uvm. Zudem hatte ich damals noch 5 Pers.-Haushalt und viele Haustiere. Irgendwann gings dann nicht mehr und bin seit dem Zuhause.
    Für mich war es eine schwere Entscheidung,bekomme keine Rente (war zwar immer berufstätig,bin aber bei den Kindern jahrelang zuhause geblieben,da
    ich niemanden für die Betreuung hatte,am Land konnten sie erst ab 3 Jahre in den Kindergarten)Zudem hab ich noch Kredite am Hals,die wir jetzt noch
    mühsam abzahlen usw.
    Aber eine Arbeit finden mit 45J. und am Land ist fast aussichtslos.
    Mir wärs eigentlich egal,wieviele Std.,versuchs doch einfach mit den
    10 und einer Teilrente.Wenn ich könnte,würde ich das auch machen.
    Zumindest hättest Du dann noch ein wenig eigenes Geld und kommst
    auch noch etwas raus von Zuhause.
    lg Sieglinde
     
  5. knuffel94

    knuffel94 Guest

    Hallo Mandoline,

    wie Du weißt habe auch ich PMR
    Warum stellst Du keinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente?
    Oder heißt es bei Euch Invalitätspenson, die bei Dir Abgelehnt wurde?
    Wenn ja gehe auf alle Fälle in den Widerspruch.
    Wenn Du nur 10 Stunden die Woche arbeiten kannst,
    seht sie Dir doch zu.
    Jedenfalls hier in Deutschland.

    Ich habe ein GdB von 60
    Mein Antrag läuft - bin gespannt wie entschieden wird -
    ich gehe bei eventueller Ablehnung sonst auch auf alle Fälle in den Widerspruch.
    Ich schaffe ja noch nicht mal meinen Haushalt allein und dann soll ich arbeiten gehen?
    Wenn es nicht geht lass Dich weiterhin Krankschreiben.
    Deine Gesundheit gibt Dir keiner wieder.
     
  6. mandoline

    mandoline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2007
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Knuffel ,hallo Siggi !:a_smil08:
    Bei uns heißt das Invalitätspension. Ich war mit der Gewerkschaft in der Berufung, alle drei Gurachter sind zu dem Schluß gekommen ,daß ich meine Arbeit nicht mehr machen kann. Auf Anraten der Gewerkschaft habe ich dann aber zurückgezogen, weil die PVA sag ja ich könne nur 10 Stunden arbeiten. Die Gewerkschaft meint ich solle schauen das ich mich noch bis September 2009 irgendwie mich durchwurstle mit Krankenstand und Urlaub, denn dann falle ich in den Berufsschutz und sie müssen mir die Pension geben da ich ja in meinem Beruf nicht mehr tätig sein kann. Wir stellen dann einen Verschlimmerungsantrag. Laut meinem Rheumatologen bin ich nicht mehr arbeitsfähig. Liebe Siggi mein Mann hat auch schon gesagt Gesundheit geht bevor.
    Leider hatte er gestern einem schweren Arbeitsunfall. Ein Stapler hat ihn in der Firma zusammengeführt und ist ihm über beide Beine gefahren. Aber wie durch ein Wunder hat er "nur" schwere Quetschungen und es ist nichts gebrochen. Er hat nicht einmal im Krankenhaus bleiben müssen . Die Rettung hat ihn nach Hause gebracht.
    Jetzt sind wir halt zwei Invaliden , Gott sei Dank helfen uns unsere Kinder!
    Denke schon heute wegen dem Geld wieder mal ganz anders , er hätte Tod sein könne.
    Es ist so schön das man sich hier seinen Kummer von der Seele schreiben kann und wir uns wieder gegenseitig ein bischen Mut machen können. Liebe Grüße Mandoline!:top:
     
  7. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Mandoline,
    wünsch Deinem Mann ganz herzlich gute Besserung,
    kannst ja wirklich froh sei,dass nicht mehr passiert ist.
    Mein Mann und ich hatten am Heimweg von der Uni in
    Erlangen vor 3 Jahren einen schweren Autounfall (uns hats überschlagen,
    Auto 5 Jahre alt Totalschaden,aber unverschuldet,ein anderer ist in uns
    reingefahren)
    Wir beide hatten keine Verletzungen,ich hatte viele Prellungen,
    war am nächsten Tag am ganzen Körper grün und blau,aber Du wirst es
    nicht glauben,wir hatten beide keinen Schock.Wir waren so dankbar und
    glücklich am Leben zu sein und keine Verletzungen zu haben und dass
    wir unsere Kinder wieder in die Arme schliessen konnten.
    Stand damals am Anfang der RA-Behandlung nach Jahren der Schmerzen,
    finanziell wars auch nicht grade super,aber ich hänge so am Leben trotz
    RA,alles andere regelt sich schon.
    lg und einen sonnigen Sonntag wünscht Dir
    Sieglinde