1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polymyalgia rheumatica oder doch nicht

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Fipps74, 4. Juli 2013.

  1. Fipps74

    Fipps74 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich plage mich seit Sep 2010 mit diversen Beschwerden.
    Kurz Zusammengefasst:
    Schulterschmerz, geschwollene Finger und Zehen, beidseitige Fersenschmerzen, Hüftschmerzen, Rückenschmerzen usw
    Mein Rheumatologe stellte die Diagnose Polymyalgia rheumatica. Die Diagnose stellte er allerdings unter Vorbehalt wegen meines Alters (zum Zeitpunkt der Diagnose 38). Der Doc hat sich auch nicht wirklich weiter bemüht, ob doch nicht was anderes in Frage kommen könnte.

    Therapie war MTX und Prednison. MTX hab ich 6 Monate gespritzt und dann abgesetzt. Prednison hab ich im März dieses Jahr ausgeschlichen. Die Medis haben gut angeschlagen. Außer einem leichten Grundschmerz ging es mir gut und damit konnte ich auch leben.

    Nun ist es leider so, dass die Beschwerden wieder kommen. Mir ist eigentlich ständig übel. Die Schulterschmerzen sind zurück. Was mir am meisten Probleme bereitet sind Rückenschmerzen. Ich hab an verschiedenen Stellen entlang der Wirbelsäule starke Druckschmerzen. Die rechte Seite im Lendenbereich schmerzt, ebenso der rechte Brustkorb und das Brustbein. Ständig knackt und knirscht es wenn ich mich bewege. Alle Schmerzen sind auch nur bei Bewegung bzw wenn ich stehe ist es ganz schlimm. Egal in welche Richtung ich mich beuge, es tun einfach alle besagten Bereiche weh. Morgens nach dem Aufstehen ist es ganz schlimm mit dem Rücken. Sitzen ist eine Erleichterung.

    Blutkontrolle beim Hausarzt. CRP und Rheumafaktor erhöht. Schilddrüsenwerte grenzwertig. Ultraschall Bauchraum, ohne Befund. Magenspiegelung ergab eine Magenschleimhautentzündung. Röntgen beim Orthopäden: Wirbelsäulenverkrümmung und Blockaden der Wirbelsäule. Blockaden wurden behoben, was aber nichts brachte. Nächste Woche bekomm ich noch neue Einlagen für die Arbeitsschuhe. Zum Lungenfacharzt soll ich auch noch, wegen der Brustkorbschmerzen. Lunge wurde vor zwei Jahren beim Rheumatologen geröntgt, ohne Befund. Termin beim Endokrinologe erst im September. Einen Harnwegsinfekt hatte ich auch noch, der wurde mit Antibiotika behandelt.

    Eine Menge Baustellen und meine Moral ist schon wieder im Keller.
    In 7 Wochen fahren wir nach Irland. Dort werden wir viel zu Fuß unterwegs sein.
    Zu meinem Rheumatologen hab ich keinen guten Draht. Die Behandlung ist mir dort viel zu oberflächlich und schnell abgefertigt. Ich hätte gerne eine 2. Meinung aber einen Termin bekomm ich vor dem Urlaub nicht mehr.
    Mein Hausarzt hat mir die Rheumaklinik in Bad Kreuznach empfohlen. Dort müsste ich aber stationär aufgenommen werden.
    Leicht verzweifelt hoffe ich, dass ihr vielleicht ne Idee habt, was mich plagt.

    Viele Grüße
    Frank
     
  2. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    Was spricht denn gegen eine stationäre Aufnahme in einer Rheumaklinik?

    Das ist der schnellste Weg zu einer gesicherten Diagnose, und es kann eine adäquate Behandlung eingeleitet werden. Mit deinen jetzigen Beschwerden in Irland wandern? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Spaß macht.
     
  3. jezebel

    jezebel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frank,

    also irgendwie fehlen mir die Worte und gleichzeitig hab ich einiges zu sagen.
    "Polymyalgia Rheumatica", wie nett! Die Halbgötter in weiß sind nicht glücklich, wenn sie nicht mit für einen Normalsterblichen unverständlichen Fachausdrücken um sich schmeißen können.

    Also wenn sowohl CRP als auch Rheumafaktor erhöht sind und wenn Cortison und MTX eine Zeit lang Besserung gebracht haben, frag ich mich echt, warum Du keine vernünftige Diagnose und wieder
    Therapie bekommst. Das Alter spielt in dem Fall überhaupt keine Rolle, es gibt auch sogenannte "juvenile Arthitis", also Rheuma im Kindes- und Jugendalter, wieso soll also ein Alter von 38 Jahren was mit der Diagnose zu tun haben.

    Gute Rheumaärzte/Internisten sind leider dünn gesät, aber ich würde Dir wirklich dringend empfehlen Dich stationär aufnehmen und vollständig untersuchen zu lassen anstatt mit irgendwelchen niedergelassenen Spezialisten mit denen Du nicht gut kannst "herumzudoktorn".

    Rheuma ist, wie wir leider alle wissen, alles andere als lustig und vor allem nicht heilbar, aber es ist unheimlich wichtig so früh wie möglich mit einer Therapie zu beginnen, BEVOR Gelenke, Sehnen, Knorpel und Muskulatur angegriffen sind.
    Ein paar Glückliche gehen sogar in Totalremission oder auch in vorübergehende Remission, je länger je besser, aber das ist ohne richtige Diagnose und ohne entsprechende Medikation nicht möglich.

    Also beiß in den sauren Apfel, geh stationär und begib Dich in gute Hände, dann kann Dir auch geholfen werden. Wenn nicht dann ist das ein seeeehr langer Leidensweg (Ich weiß wovon ich rede! :()

    LG
    Jezebel
     
  4. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    2
    hallo fipps74

    wenn dein hausarzt dir rät, eine rheumaklinik aufzusuchen, so kann ich dir nur raten, es schnell zu tun.wenn du glück hast, bekommst du innerhalb 14 tage einen termin, ca 10 tage stationärer aufenthalt u.schaffst es dann bis zu deinem irland urlaub.
    wenn dann gleich die diagnose u.du gut eingestellt wirst,kannst du vielleicht sogar an den wanderungen teilnehmen.

    von meiner seite her habe ich auf eine stationäre aufnahme bestanden, diagnose wurde sofort von sehr kompetenten ärzten gestellt. gleich prednisolon u. mtx(wirkung sagt man nach 4-6 wochen)bekommen u.die schmerzen waren bei entlassung schon erträglicher.was ich danach am besten konnte war..laufen,laufen,laufen!was ich nicht gut konnte (u.das ist bis heute so)langes sitzen, "überkopf"arbeiten usw...all die symptome, die PMR gechädigte so haben.



    wünsche dir viel erfolg u.gute besserung[​IMG]