1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polymyalgia Rheumatica - Aber viel zu jung...

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Muckel, 19. August 2011.

  1. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    habe schon in dem Beitrag

    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/48676-Schreckliche-Muskelschmerzen-Brauche-Eure-Hilfe?p=500180#post500180

    meine Beschwerden Beschrieben.

    Habe heute die Blutergebnisse bekommen, alles ok (auch CK), bis auf
    • leicht erhöhtes LDH
    • Blutsenkung von 40 nach 1 Stunde
    Eine Myositis oder ähnliches kann damit wohl ausgeschlossen werden, auch Infekte oder so.

    Auf Grund der Symptome meint der HA, dass eigentlich alles auf eine Polymyalgia Rheumatica hinweist, auch wenn ich dafür noch viel zu jung bin.

    Ich habe sehr starke Muskelschmerzen, am meisten sind die Oberarme, Oberschenkel und den Schulter bzw. Beckenbereich betroffen. Außerdem hatte ich leichte Sehstörungen und Kopfschmerzen, wobei durch einen Augenarzt eine Mitbeteiligung des Auges, jedenfalls eine starke Arterienentzündung, ausgeschlossen wurde. Morgens und auch am Abend sind die Muskeln total steiff, kann mich im Bett kaum rumdrehen.

    Soll jetzt mit 40mg Cortison anfangen und in einer Woche zur Kontrolle der BKS kommen. Es wurde schon getestet, dass die Schmerzen auf Cortison "anspringen".

    Gibt es unter Euch auch welche, die jünger sind als 65 und diese Erkrankung haben, vielleicht auch zusätzlich zu einer anderen rheumatischen Erkrankung?

    Bin übrigens erst 32....

    Freue mich über jeden hilfreichen Beitrag, bin ziemlich fertig, dass das jetzt auch noch dazu kommt!!!

    Vielen Dank

    Muckel
     
  2. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Muckel,

    ich hab die Polymyalgia Rheumatica mit 53 bekommen (bin jetzt 56). Mit Cortison ist die Krankheit sehr gut in den Griff zu bekommen, problematisch wird es nur, wenn man das Cortison (wie bei mir) auf Dauer nicht verträgt und das Cushing-Syndrom entwickelt, aber das ist ja nicht bei jedem so.

    Die Beschreibung deiner Symptome trifft genau auf die PMR zu. Jetzt - nach 3 Jahren - scheint die Krankheit bei mir langsam zu verschwinden, aber das Ausschleichen der Medikamente wird noch dauern (bin momentan auf 4,5 mg Prednisolon und 20 mg MTX).

    Ich wünsche dir, dass die Behandlung bei dir problemlos verlaufen wird!

    LG, Tiangara
     
  3. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Guten Morgen Tiangara,

    vielen Dank für Deinen Bericht!

    Weil ich schon eine entzünlich rheumatische Erkrankung habe, bekomme ich bereitsa Humira, Arava und Resochin. Hoffe, dass das auch bei der PMR anschlägt.

    Da ich schon seit 10 Jahren Cortison bekomme, habe ich schon den Cushing, was das ganze nicht besser macht, vor allem nicht die Aussicht auf längere hohe Cortisondosen!

    Wünsche Dir, dass Du irgendwann einmal von der PMR loskommst!

    Schönes WE

    Muckel
     
  4. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Das klingt ja wirklich nicht so toll ...

    Jetzt hast du ja gestern die 40 mg Cortison eingenommen; wie geht's dir denn damit?
     
  5. Obsi

    Obsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Januar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Auch wenn das Thema hier schon etwas älter ist.
    Ich habe die selben Symptome und meine Ärzte sind ebenfalls der Meinung das ich PMR habe. Zum Thema Alter.... Ich bin 27. Daher denke ich das Altersbegrenzungen bei Krankheiten einfach nur fürn Popes sind.
     
  6. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    Hallo :)

    ich bin 57 und habe seit 3 Jahren PMR. Bin jetzt seit 1 Jahr auf 5 mg Prednisolon und 15 mg MTX (Tbl.) runter. Ich hoffe, dass ich es langfristig auf die Hälfte der Dosis schaffe. Trau mich aber noch nicht weiter runter, weil es dann erst mal wieder schlimmer wird. Muss sowieso aufpassen, jedes Mal, wenn ich mich überanstrenge, krieg ich 'nen Schub.

    Morgen hab ich einen Termin bei einem Gutachter wegen der Weiterbewilligung der Rente. Ich hoffe, er macht mir keine Probleme. Stress mit Widerspruch und Sozialgericht ect. kann ich garnicht gebrauchen, hab noch genug andere Baustellen...
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Obsi,

    es gibt keine "Altersbegrenzungen", sondern allenfalls alterstypische Erscheinungen. In der Kindheit bekommst du Zähne, PMR erst im höheren Lebensalter.
    In deinem Alter ist eine simple PMR jedenfalls eher nicht die Ursache von Beschwerden - eine Riesenzellarteriitis jedoch durchaus möglich; außerdem würden mir ungefähr 53 andere mögliche - bessere - Erklärungen einfallen. Die können deine "Ärzte" allerdings schon etwas genauer betrachten, weil das ja schließlich auch Konsequenzen für die ggf. erforderliche Behandlung hat.

    Erhältst du denn eine Medikation? Und hat sie geholfen?

    Bei Muckel ist die Sache ganz offensichtlich noch komplizierter, weil ja schon eine spezifische Erkrankung vorliegt und zudem eine ausgedehnte Therapie besteht.

    Vielleicht gibt es ja bald eine plausible Erklärung für euch beide!
    Gruß, Frau Meier
     
  8. Parabelflug

    Parabelflug Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott nur am Wochenende
    Bin runter vom Cortison

    Hallo, liebe PMRs,

    ich bin 57 und letzten Frühjahr fingen die von Euch beschriebenen Symptome an, die Diagnose PMR bekam ich dann im Juli. Auch ich konnte mich im Bett nicht umdrehen vor lauter Schmerzen überall, konnte nicht mal die leichte Sommerbettdecke hochheben und hatte ständig dieses fiebrige Gefühl.

    Ich begann mit 20 mg Prednisolon. Habe mir dann einen Heilpraktiker (Hollmann, Wuppertal) gesucht, der mit pflanzlichen Ersatzmedikamenten und anderen alternativen Methoden arbeitet. Ich wollte zum Beispiel wissen, ob ich genügend Mikronährstoffe esse. Meiner Ansicht nach ist die Krankheit wegen zu lange und zuviel Arbeits- und emotionaler Belastung aufgetreten.

    Was habe ich nun geändert und was hat sich ergeben?

    Ich habe diverse chronische Vireninfektionen, die wir so nach und nach in Angriff nehmen (Yersinien, Toxoplasmose, Nickelallergie auch bei Nahrungsmitteln, Eppstein-Barr, und die Liste ist nicht komplett). Weiterhin besteht Verdacht auf Plasmozytom im Stadium I, das erst nach Absetzen des Cortisons mit einer Knochenmarkspunktion festgestellt werden kann (huch da muss ich jetzt wohl hin).

    Der Heilpraktiker hat einen TNF alpha Test bei mir gemacht und festgestellt, dass ich sehr gut auf Boswellia Serrata und Bromelain als Entzündungshemmer ("Cortisonersatz") reagiere, so dass ich nach und nach Prednisolon herunter fahren konnte. Zur Zeit nehme ich nur noch 3 x täglich 2 Kapseln Boswellia Serrata von Viabiona (zeitweise bis zu 3x täglich 4 Stück) und 2 Tabletten Bromelain. Ich habe nur noch ein klein wenig Schmerzen in den Oberarmen/Schulter, habe wieder vorsichtig und gemütlich mit Krafttraining (MILON Zirkel) angefangen. Auch mein geliebtes Step Aerobic kann ich wieder machen, wenn ich auch keine Kondition mehr habe (Viskoses Blut mit niedriger Sauerstoffaufnahme durch Cortison oder Plasmozytom mag der Grund sein:mad:).

    Aber die Botschaft ist - ich bin weg vom Cortison!:):):)

    Achja, und mein Leben habe ich auch geändert - ab nächsten Monat trete ich einen schönen Traumjob an und habe damit - so der Plan - mein stressiges Arbeitsleben mit vielen Dienstreisen und wenig Freude und Freunden hinter mir gelassen. :)

    Ich wünsche Euch allen auch solche Erfolge und kann nur sagen fest daran glauben und stetig daran arbeiten.

    Viele liebe Grüße
     
  9. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    Ich freu mich für jeden, der diese Krankheit überwindet... Glückwunsch Parabelflug :top:

    Ob es allerdings an der Medikation deines Heilpraktikers gelegen hat, wage ich zu bezweifeln...
    denn bei einem nicht geringen Prozentsatz der Erkrankungen heilt die PMR innerhalb von 2 Jahren aus.
     
  10. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    2
    bin 56 jahre u. habe seit letztes jahr oktober pmr.
    bin mit 30mg cortison u.reduktion alle 3 tage um 2,5mg angefangen u. wurde im november in der rheumaklinik sendenhorst mit 12,5mg cortison u. mtx spritzen 15mg neu eingestellt.
    mtx nach 15 wochen wegen drohender lungenerkrankung abgesetzt u. mit arava 10mg gings dann weiter.
    bin jetzt bei 8,5mg cortison u. versuche mit hilfe von rheumatee u. sport weiter zu reduzieren. hab das gefühl, das beides die schmerzen minimiert.fühle mich seitdem viel fiter, bin nicht mehr so müde u. lustlos u.habe trotz dieser nervigen krankheit freude am leben.:top: