1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyathritis seronegativ

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Nis, 8. Dezember 2007.

  1. Nis

    Nis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich suche dringend Leute die Erfahrungen gemacht haben mit Rituximab und seronegativ sind.Meine gute Freundin hat schwere Polyathritis seronegativ seit ca.6 Jahren und hat schon viele Behandlungen hinter sich.Derzeit nimmt sie Cortison in sehr hohen Dosen und macht eine naturheilkundlische Kur mit Weihrauch etc..Die Ärzte raten ihr dringend ins Krankenhaus zu gehen und sich mit Retuximab behandeln zu lassen.Ihr Zustand ist sehr schlecht und sie hat viel Angst.Vor einem Jahr hat sie eine neue Hüfte bekommen und hat jetzt gerade Angst das die andere Hüfte auch erneuert werden muss.Ihre Hände sind sehr stark befallen und ausserdem noch die Füsse,die Knie und der ganze Rücken.Sie ist sehr abgemagert und ihre Polyatritis verschlimmert sich stetig.Bitte schreibt mir wenn ihr diesbezüglich Erfahrungen gemacht habt.Danke
     
  2. Hanna58

    Hanna58 Hotel Mama

    Registriert seit:
    22. November 2005
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LA/ Ndb.
    hallo nis,
    ich habe auch seronegative rheumatoide arthritis (cp) und zusätzlich psoriasisspondarthritis. nach erfolgloser behandlung mit mtx und arava und einer unverträglichkeit von tnf-alpha-blockern habe ich heuer im august nach gründlicher voruntersuchung (blutwerte, lunge röntgen) und vier wochen vorher auffrischung der fälligen impfungen
    zwei infusionen mabthera bekommen.
    den wirkungseintritt hat mir mein rheumatologe für ca. vier wochen später vorhergesagt.

    nach gut drei wochen sind meine finger, hände und handgelenke abgeschwollen. ringe, die ich schon seit geraumer zeit nicht mehr tragen konnte, rutschen jetzt problemlos über die fingerknöchel. auch die morgentlichen probleme mit den fussknöcheln beim treppensteigen sind so gut wie weg.
    es sind zwar nicht alle tage gleich - aber an manchem könnte ich glatt vergessen, rheuma zu haben. und mein rheumatologe, der natürlich sehr erfreut ist, meint, dass mit viel glück die wirkung bis zu eineinhalb jahren anhalten kann.
    zu den nebenwirkungen: ich denke, die hängen eng mit der gewissenhaftigkeit und wie gut der artz/die klinik informiert ist, zusammen.
    eine halbe stunde vor der eigentlichen mabthera-infusion wurde mir cortison, paracetamol und fenistil gegen die nebenwirkungen infundiert. das mabthera bekam ich sehr langsam (erste stunde nur 25 ml, dann jede halbe stunde langsam steigernd) verabreicht. ich wurde zwar auf das fenistil sehr müde, hatte aber ansonsten keine nennenswerten nebenwirkungen.
    momentan spritze ich noch wchtl. zusätzlich mtx, konnte aber von 15 mg bereits auf 10 mg reduzieren, worüber ich sehr froh bin, da ich mtx nicht so gut vertrage.

    ihr werdet, denke ich, auch einige postings bekommen, wo mabthera nicht gewirkt hat. aber damit ist es halt wie mit allen medis - sie wirken nicht bei jedem und auch nicht bei jedem gleich. wenn es aber dringend nötig ist, wie bei deiner freundin, muss man sich drauf einlassen, sonst wird man nie erfahren,ob es gewirkt hätte.
    ich wünsche ihr ganz viel glück und dass das medikament so gut anschlägt wie bei mir

    liebe grüsse