1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

polyartritis in den augen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von birgit, 17. Januar 2007.

  1. birgit

    birgit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    mein vater hat seit ca. 35 jahren polyartritis ist heute 67 jahre mehrfache operationen hinter sich (u. a. bds. künstliches hüftgelenk, und ein künstl. kniegelenk) usw.
    leider schlägt die polyartritis seit 5 jahren auf seine augen...
    1 auge ist schon blind (mehrfache hornhauttransplantationen aber ohne erfolg)
    das rechte auge hat nun auch eine hornhauttransplantation bekommen ..
    seit der op sieht mein vater sehr schlecht und manchmal auch garnichts...
    der professor meint er schliesst eine erblindung nicht aus bzw. wird es aber schwierig werden...
    aufgrund seiner polyartritis kommt es immer wieder zu komplikationen weil das auge sehr trocken ist
    mein vater ist voll mit chemie
    zur info
    tgl. induzit 25 g
    tgl. cal-dvita (für knochen)
    tgl. induzit 50 g
    jeden mittwoch für den magen agdopton
    jeden mittwoch 0,2 ml urbason
    jeden mittwoch fulsan
    jeden freitag 6 stück methotrexat (kann als nebenwirkung trockenes auge verursachen)
    gestern dienstag bei der letzten kontrolle meinte der arzt er sei mit dem zustand des auges nicht zufrieden es sei etwas (?) über die hornhaut gewachsen was nicht gut ist...

    gibt es irgendjemanden der gleiche probleme bzw. symptome hat??
    vielen dank für eure hilfe
    birgit
     
  2. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich habe auch cP mit Augenbeteiligung obwohl bei mir nicht die Hornhaut sondern eher die Netzhaut bzw das ganze Auge betroffen ist (= Uveitis).

    Die Medikation deines Vaters klingt für mich sehr richtig, allerdings würde ich eine Rücksprache mit dem Rheumatologen empfehlen, da hier offensichtlich die komplette Medikation für eine Reduktion der Erkrankung nicht ausreicht.

    Ich hatte jahrelang schlimme Beschwerden und stetige Verschlechterungen an den Augen, ebenfalls unter der Behandlung von MTX. Aufgrund dieser Situation begannen mein Arzt und ich mit der Behandlung mit Biologicas (z.B. Arava, Enbrel, Humira, Remicade - siehe auch http://www.rheuma-online.de/a-z/t/tnf-alpha-inhibitoren-tnf-alpha-blocker.html). Erst bekam ich Remicade und nach 2 Jahren stieg ich auf Humira um, das ich mittlerweile fast 4 Jahren nehme.

    Meine Beschwerden in den Augen haben sich schon 2 Wochen nach Beginn mit Remicade schlagartig gebessert und haben sich derzeit auf ein Minimun reduziert. Prinzipiell kann ich sagen, dass ich mit keinem Medikament bei den Augen bessere Erfolge hatte als mit Biologicas.

    Alles Gute
    Trixi
     
  3. birgit

    birgit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo trixi
    danke für deine antwort
    dir auch alles gute
    birgit


     
  4. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Hallo Birgit,

    schreib mal Kira73 an, sie kennt sich mit Augenproblemen hervorragend aus. Vielleicht antwortet sie hier auch in diesem Thema.

    Liebe Grüße,
    Calendula