1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

polyarthritis und nix passiert

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von roco, 23. Februar 2010.

  1. roco

    roco Guest

    hallo, möcht heut auch mal ein bissl frust loswerden...:mad:

    musste zur hausärztin, wegen op-vorbereitung zur amb. op (blutwerte und kurz-ekg)

    erstmal krieg ich die frau nicht zusehen, machen alles die schwestern. ok, is ja auch nich weiter wild. ich hab ziemlich angst vor spritzen, ich sitz also da, bereits der 3. versuch, blut zu bekommen ist gescheitert.
    ich schwitze blut und wasser, die tränen sitzen locker...

    in diesem moment meint die schwester, frau dr. möchte mir eine niedrig-dosierte herzpille geben, weil mein puls manchmal rast. habe natürlich in dem mom. nix geschnallt und abgelehnt. war ja anderweitig beschäftigt.

    zuhause ging mir das nochmal durch den kopf, schließlich hab ich ja druck auf der brust und stiche in der herzgegend. und einen merkwürdigen husten.

    ich also am mo. nochmal hin zur akusprechstunde. ihr das erzählt und sie blarrt mich an: "ja was soll ich denn da tun, wenn sie nicht aufhörn zu rauchen?"

    sie hat ja recht mit dem rauchen, ich habe es auch schon mehrmals versucht mit dem aufhören, es bis jetzt leider nicht geschafft. aber berechtigt sie das, NICHTS zu tun? denn sie hat nichts getan, mir weder erklärt, wofür die pille sein soll noch ein rezept ausgestellt. ich war sofort wieder draußen...:confused:

    heute nun hol ich mir die befunde für die op ab. und was steht im begleitbrief wegen dauerdiagnosen? natürlich als erstes: schädlicher gebrauch von tabak :o okay..

    und gleich danach? polyarthritis n. n. bez. aha, hat sie aus meinen befunden (siehe vita) doch tatsächlich was rausgelesen... und da ich diese probs schon seit jahren habe dürfte das ja wohl schon chronisch sein...

    aber macht sie was? nein... keine überweisungen zu irgendwelchen untersuchungen (der neurochirurg macht auch nix dergl., der spritzt nur einmal im quartal), keine überweisung zum rheumatologen, nichts nada...

    und nu les ich hier vorne bei polyarthritis von mögl. organbeteiligungen...
    sollte man da nicht wenigstens guggen, ob der druck auf den brustkorb, die stiche in der herzgegend oder der husten was damit zu tun haben könnten? sollte nicht überhaupt mal was untersucht oder behandelt werden? muss ich das jetzt selbst in die wege leiten? und vor allem was?

    ich hab so die nase voll, man wird schief angeschaut, weil man von arzt zu arzt rennt, aber keiner tut was... außer aufs rauchen, da stürzt man sich... der grund allen übels...

    und der amtsarzt vom arbeitsamt meldet sich auch nicht... wohin?:confused::sniff:

    ich hab das so satt

    lg rocofra
     
  2. Doris Day

    Doris Day Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2009
    Beiträge:
    846
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    saarland
    Liebe rocofra!
    erst ein mal ,ganz lieb" knuddeln"
    bin selbst Cp. patient,aber um welsche op geht es.
    warum schreit die dich an?mit welschem recht?
    man darf sich nichts mehr gefallen lassen.
    ich hate auch ganz schlimm den husten aber richtig fast chronisch,
    aber die haben mir viel geholfen heute ist die regel wehren,wehren
    man muß doch wiesen wo man dran ist ,so alles gute
    lg Doris Day :butter:
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Hi,
    bitte sie doch nochmal um eine Überweisung
    a. zum Rheumatologen um eine Einstellung mit Medikamenten vorzunehmen. Somit hat sie nicht die ganze Verantwortung und auch die Verordnungen verteilen sich (du kriegst sie mit Hinweis aufs Budget!:D)

    b. zum Cardiologen um deine Herz-Husten Probleme abzuklären (unabhängig davon ob der auch aufs Rauchen schimpft)

    c. frage Sie warum Sie dir nichts erklärt. Lass dich nicht abweisen, sondern frage gezielt nach einem Gespräch nicht um eine Untersuchung. Evtl. plant sie dann ein paar Minuten länger für dich ein. Und besprecht wie ihr das mit dem Rauchen reduzieren könnt. Vielleicht hilft dir ein Nikotinpflaster?

    Gruß Kuki
     
  4. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    huhu rocofra,

    nicht aufregen - scheint ja bei dir eh kontraproduktiv ;)

    zum Rauchen - man wird ja dauernd gefragt, Rauchen?, Trinken? - ich immer nee - da kommt dann immer aber WAS studieren Sie (Chemie) - achso na dann haben Sie eh psychischen Stress...
    Sprich: die Herren und Damen Ärzte suchen auf Krampf irgendwas um raus zu sein (Patient is ja selbst schuld blablabla).
    Also selbst wenn du dich zwingst mit Rauchen aufzuhören (ich weiß ja nich wieviel du rauchst, ob das wirklich was ausmachen kann...), dann finden die was anderes um auf deinem Gewissen rumzuhacken.

    Mit den Überweisungen läuft das hier z.B. so:
    am Praxiseingang gibts einen Briefkasten, da kann man Wunschzettel einwerfen und 1-2 Tage später die Überweisung abholen. Nix mit betteln müssen usw. Oder ruf an, geb bescheid du möchtest Überweisungen hier und dahin haben, meist werden die dann ausgestellt. Ärger gibts meist nur wenn man nicht zum Doc reingeht und was sofort haben will, weil dann erst jemand zum Doc reindackeln muss.

    Nebenbei (falls du viel rauchst) ist das keine Schikane, geht ja um OP, sprich du wirst eine gewisse Zeit nicht rauchen können/dürfen. Das müssen die Ärzte wissen (könntest ja entzugserscheinungen bekommen, die sie dann besser zuordnen können).

    und ja... leider muss man - außer Psychotherapie, die bekommt man an allen Ecken aufgezwungen oder zumindest wird es versucht, ob man braucht oder nicht - alles selbst in die Hand nehmen, ist jedenfalls meine Erfahrung.

    Bleibt nix andres übrig als Liste machen, überlegen was zu welchem Arzt gehört und dann eben telefonisch oder per Briefkasten wegen Überweisungen fragen.

    Ansonsten gibts, wenn die HÄ sich sträubt noch die Option die 10 Euro z.B. beim Gyn zu zahlen und dann von da ein Sammelsurium an Überweisungen mitzunehmen (die sind das quasi gewöhnt und fragen meist nichtmal).

    Lass dich nicht unterkriegen.
    Liebe Grüße
    Ramona
     
  5. Schattengoettin

    Schattengoettin 10fache Oma mit 48 *juhuu

    Registriert seit:
    12. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo rocofra, meine Güte Du arme, ich weiß die Ärzte sind alle überbelastet und wir böööösen Rauer sind schuld :o;)

    Mal im Ernst, klar rauchen ist alles andere als gesund und es "kann" sogar noch eine CP oder das Rheuma im allgemeinen fördern. Es gibt immer und überall ein kann.
    Ich habe nach der 4 Wochen Reha das rauchen aufgegeben, weil ich keine Lust auf den Qualm hatte, weil ich mir damit selbst eine Aufgabe gestellt hab und weil ich dachte ich kann sparen (das Geld landete in der Haushaltskasse und nicht im Sparstrumpf :( ) Also war ich im Enddefekt für 4,5 Monate rauchfrei. Dennoch wurden die Schmerzen nicht weniger, ich habe nicht ein Gramm zugenommen und es ging mir schlecht.

    Ich habe mir dann immer wenn es mir ganz schlecht ging eine Zigarette gegönnt und mittlerweile rauche ich wieder :uhoh:

    Deine Ärztin hat im Punkt auf das Rauchen recht, es schadet,(wir wissen es doch!) aber dennoch muss sie Dir helfen. Immer nur Ermahnungen bringen nichts. Ein richtiger Raucher brauch professionelle Hilfe! Die gibt uns nur keiner :cool:

    Ich würde Dir jetzt raten die Ärztin bei Gelegenheit zu wechseln und so lange zu suchen, bis Du vor einer/m sitzt wo Du denkst der/die hört zu und tut was. (Ich habe das gerade in Bezug auf einen Rheumatologen durch)

    Auf sein Recht bestehen, sagen was getan werden muss, ist leichter gedacht als getan, weil (zumindest geht es mir so) das Selbstvertrauen fehlt, man fühlt sich Hilflos den Ärzten gegenüber, man möchte eigentlich nur eins: die Schmerzen sollen aufhören!
    Wenn man dann auch noch mit Vorwürfen bombardiert wird, man das Gefühl bekommt man ist selbst Schuld das man krank ist und man ohnehin kaum Energie hat überhaupt etwas zu sagen......wie soll man sich da wehren?!

    Aber auch bei mir kam der Tag, da hatte ich soviel Power und dachte bei mir: Nun sollen sie sich alle warm anziehen :uzi:.
    Naja, dass hielt solang bis ich bei dem neuen Doc war und dann war ich wieder recht kleinlaut....aber ich habe gesagt was ich will, was ich erwarte und was nicht sein darf! das war für mich ein Sieg (wenn auch ein ganz kleiner):o

    Also geh hin und dreh die Segel auf Sturm....oder such Dir eine neue Ärztin.
    Egal wie, lass Dich nicht unterkriegen und sage Dir immer,: es geht um mich und ich bin wichtig!:sunny:
     
  6. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    @rocofra: Lass Dich bitte nicht von dieser Ärztin fertig machee.
    Denn es stimmt sie finden immer was. Ich rauche nicht, trinke nicht,nehme keine Drogen, hab kein Übergwicht und mache Sport und sie finden auch immer was zu mäkeln. Akkordeon1987 hat recht!!!

    Und ja ich weiß wenn es einem so schlecht geht hat man keine Kraft dafür und gerade dann braucht man jemanden der einem hilft und unterstützt aber meiner Erfahrung nach hilft es wirklich nur resolut zu werden. Ich bekomme das auch nicht hin aber meine Mamma ist im Management und ich merke schon wie die Leute sie anders behandeln auch weil sie sich anders benimmt.
    z.B: keine Konjuktive verwendet sonder z.B: sagt ich erwarte, verlange etc.... :comeandgetsome:
    Und ist es auch bei den Ärzten so. (ich kann es leider auch nicht zur Genüge).
    Lass Dich mal trösten :troest:.
    Und wenns garnicht geht such Dir nen anderen Arzt.
    (Ich hab das bei meiner Allgemeinmedizinerin gemerkt 6 Jahre hab ich mich vom Familydoc (seit Generationen) quälen lassen bis ich endlich gewechselt hab und die Neue ist echt sooo sooo gut!!!! :top:

    Hoffentlich kommst Du bald besser mit deinen (oder anderen ;) ) Ärzten klar.
     
  7. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hey rocofra,


    für dein leben und deine gesundheit bist nur du zuständig!!!!!

    ich gehe am anfang des quartales zum HA und sage den mädels welche überweisungen ich brauche, ohne wenn und aber.
    sind deine zähne defekt- eine überweisung zum zahnarzt
    hab ich mit den arm gestoßen - überweisung zum orthopäde
    sind meine beschwerden vom rheuma - überweisung zum internistischen rheumatologen,
    sehe ich nicht mehr gut - eine für den Augenarzt
    das geht gerade so weiter.
    du kaufst dir auch die bratwürste die du willst, nicht beim bäcker!

    merke dir einfach du bestimmst sonst keiner, sag einfach was du willst!!!
    dich beißt keiner, auch deine ärztin nicht und wenn beiß einfach zurück!!

    also ab zum richtigen arzt!

    kleiner tip deine überweisungen holst du immer dort, wo du deine 10 euro bezahlst, das kann z. b. auch der HNO oder orthopäde sein.

    ich wünsche dir etwas mehr ellenbogen, noch viele schmerzfreie tage und
    das allerbeste für die op.

    lg. elke
     
  8. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hi Rocofra,

    .......du hast Dir hoffentlich diese Befunde kopiert !? .........

    Du hast auch die Möglichkeit im neuen Quartal die 10 € bei einem Rheumatologen zu bezahlen. Da kannst Du Dir dann eine Ü zum HA geben lassen. Der Befund ist ja quasie eine Eintrittskarte.......

    Ich habe leider das gleiche Laster, mein Rh.-Doc meinte mal, es wäre besser aufzuhören. Da hab ich gefragt ob das Rheuma dann besser wird, er grinte und sagte, nicht wirklich aber sie bekommen eine bessere Kondition. ...ok... er hat das Thema nie wieder angesprchen.

    Wenn ich Üs brauche, dann sage ich nicht "ich hätte gern" sondern "ich brauche" oder "machen sie bitte fertig". Ich lasse mich auch von Arzthelferinnen nicht abwimmeln, da werde ich schon mal laut.

    Versuche das mal ;) auch wenn Dir beim ersten Mal das Herz im Hals schlägt. Lese doch mal die "Patientenrechte" ggf. beim Vdk im Netz.
    Herrgott in Weiss war mal, heute ist ein Arzt ein Dienstleister.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg für die OP und Deinen weiteren Diagnoseweg.

    LG Heidesand
     
  9. roco

    roco Guest

    hallo,

    ja, ich habe in letzten jahr angefangen, mir die befunde aushändigen zu lassen... ich weiss, ziemlich spät...

    ich versuche auch, an ältere befunde zu kommen, schwer, wenn man von arzt zu arzt gewandert ist.

    am 22.3. habe ich nun erstmal den termin beim arbeitsamtsarzt... vielleicht bekomm ich ja von da ein wenig hilfe, mal sehen...

    ansonsten werde ich im april versuchen, eine überweisung zum rheumatologen zu bekommen... dann sehen wir weiter...

    vielleicht muss ich ja wirklich bestimmter auftreten. es ist nur schwer, überhaupt noch zu formulieren und auszusprechen was man will, wenn man es immer wieder umsonst versucht hat...
     
  10. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    huhu,

    wie ich ja schonmal geschrieben hatte - bei uns wirft man die "Wunschzettel" was Überweisungen betrifft einfach in den Briefkasten und kann sie 1-2 Tage später abholen.
    Vielleicht solltest du das auch wenn es nicht extra vorgesehen ist auch so machen? Schriftlich einfordern ist einfacher als mündlich (sollen die doch den Zettel anzicken, das ist nicht dein Problem ;) )
    Also einfach schreiben "Erbitte Überweisung zu ...."
    Wenn du denkst dein Doc stellt eh nix aus oder falls es einmal schief gingt gleich wieder probieren, mit diesem Zusatz "Falls dies nicht möglich ist, erbitte ich SCHRIFTLICHE Erklärung zur Vorlage bei der Krankenkasse"
    Sollte eigentlich Druckmittel genug sein (wenn du keine Rheumatologen Überweisung bekommst, aber Befunde in der Richtung hast und damit zusammen zur Krankenkasse gehst werden die da denke ich helfen können und wenn sie dir einen Schriebs für die Kostenübernahme mitgeben den du dann als Quasi Überweisung vorlegen könntest).
    Liebe Grüße
    Ramona
     
  11. Flyer2912

    Flyer2912 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo rocofra,

    späte Antwort aber doch noch eine :)

    Leider trifft wie bei allem der Spruch zu, hilf dir selbst sonst hilft dir keiner.

    Was tun wenn der Bäcker an der Ecke schlechte Brötchen hat ? Richtig, zum anderen Bäcker gehen.

    Ich selbst seit über 20 Jahren Rheuma, denke das ich genug Erfahrung mit Ärzten gemacht habe.

    Erst einmal ist ja wie bei jeder Erkrankung der Hausarzt die erste Anlaufstelle.

    Dieser sollte dann bei speziellen Erkrankungen den Patienten zu einem Spezialisten schicken.

    Die Betonung liegt auf sollte, denn die Behandlungskosten werden meist erst einmal selbst eingesteckt, denn jeder ist sich ja selbst der nächste.

    Traurig traurig, aber wahr.

    Du solltest selbst einen Spezialisten aufsuchen, dich selbst kundtun was für dich am besten ist.

    Denn meiner Meinung nach ist die Zeit beim Hausarzt verlorene Zeit, die du besser bei einem Fachmann der auch Ahnung davon hat verbringst.

    Damit du schnellstmöglich die richtige Therapie bekommst.

    Denn nur mit richtigen Therapien sind Krankheiten zu lindern oder gar komplett zu stoppen.

    Ich wünsche dir für deinen Weg das allerbeste, und gute Besserung.

    Flyer