1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyarthritis trotz negativen Blutwerte?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Stage92, 19. September 2010.

  1. Stage92

    Stage92 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen.

    Ich(18), hab mich gerade erst angemeldet.

    Letzten Winter beim Snowboarden begann mein Knie plötzlich an zu schmerzen. Darauf hin schwellte es an und ich suchte den Arzt auf, welcher mir sagte dass ich ziemlich viel Wasser im Knie hätte. Das Röntgenbild war normal und so verabreichte er mit nur Schmerztabletten. (auch lyme borreliose war neg.)
    Die Schwellung verschwand auch, jedoch der Schmerz blieb immer ein wenig. Naja, eine Zeit später passierte das ganze mit dem anderen Knie.
    Ein Jahr lang schwellten meine Knie abwechslungsweise an (das ganze ist sehr schmerzhaft) ich kann also auch kein Sport mehr treiben, nicht einmal schwimmen gehen.. Da ich auch schon länger eine knotige Entzündung an der kleinen Zehe habe, sowie entzündete Knöchel an den kleinen Finger, hat man mich zu einer Rheumatologin geschickt. Obwohl meine Blutwerte negativ sind (ausser CRP und Lc etwas erhöht) meint sie es sei eine Polyarthritis. Sie möchte nun noch das Punktat aus dem Knie untersuchen und dann evt. mit Methotrexat beginnen. Was mein ihr dazu?

    Das ganze belastet mich sehr. Zurzeit möchte ich gerne die Fahrprüfung machen, halte es aber nicht länger als eine halbe Stunde im Auto aus, dann muss ich meine Knie wieder durchstrecken sonst drehe ich fast durch.

    p.s ist das ein typisches Symptom wenn man vor allem auch nachts von diesen Schmerzen "heimgesucht" wird?
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Stage92!
    Sei herzlich Willkommen hier im Forum.
    Du siehst ja selber, daß bei dir einiges nicht in Ordnung ist. Deine Rheumatologin hat mit ihrer Diagnose sicher recht, es gibt sonst keinen Grund, warum bei dir die Gelenke abwechselnd entzündet sind.

    In diesem Fall gehörst Du zu den serumnegativen Rheumatikern, wenn die Rheumafaktoren nicht erhöht sind, auch bei mir waren jahrelang die Entzündungszeichen und die Rheumafaktoren neg. und trotzdem habe ich eine Psoriasis Arth. Leider habe ich durch die jahrelangen Entzündungen in den Gelenken inzwischen Gelenkschäden, die sich im nach hinein nicht mehr rückgängig machen lassen, es kann nur verhindert werden, daß noch andere Schäden entstehen, ich spritze inzischen MTX.

    Du kannst froh sein, daß die Rheumatologin die Diagnose so schnell gestellt hat und dir solche Gelenkschäden hoffentlich erspart bleiben.


    Das ist tatsächlich ein typisches Symptom für Rheuma, sehr oft ist auch morgens ein ausgeprägte Morgensteifigkeit vorhanden, die erst durch Bewegung besser wird.

    LG Josie
     
  3. Stage92

    Stage92 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für deine Antwort. Natürlich hätte lieber etwas anderes gehört aber sobald ich das definitive Resultat habe, muss ich wohl damit beginnen, die Krankheit zu akzeptieren..