1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyarthritis nach Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von kleiner Keks, 3. Mai 2008.

  1. kleiner Keks

    kleiner Keks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    würde mich gerne mit anderen austauschen. Bin 25 Jahre und habe kurz nach der Geburt meines Sohnen starke Gelenkschmerzen bekommen, die mich zum Teil echt wahnsinnig gemacht haben. Das fing gegen Nachmittag an und so um Mitternacht war es die Hölle, und das fast jeden Tag und gleichzeitig in mehreren Gelenken. Nach einer Blutuntersuchung beim Hausarzt und einem wohl recht erhöhten Rheumawert schickte der mich zum Rheumatologen. Bis zum Termin hab ich mich tapfer mit Schmerzmitteln durchgeschlagen, die mir so wunderbar auf den Magen gingen, aber ihr kennt das sicher ja auch ;) Mein Rheumatologe hat mir dann auch relativ schnell MTX 15mg verabreicht und seit ein paar Wochen merke ich eine deutliche Verbesserung. Aus dem Bett springen und Tango tanzen ist immer noch nicht, aber immerhin kann ich fast schmerzfrei aufstehen und komme ziemlich gut durch den Tag. Vor ein paar Wochen hatte ich oft Hilfe von den beiden Oma´s des Kleinen, weil ich mich einfach nicht rühren konnte. Zum Glück klappt das jetzt fast ganz alleine wieder. Kann man mit MTX komplett schmerzfrei sein? Irgendwie kann ich mich das kaum mehr vorstellen, dass nirgends was zwickt :rolleyes: Nachts habe ich oft doch etwas stärke Schmerzen in den Händen und steif sind sie auch morgens noch, allerdings ist die Steifigkeit etwa in einer Stunde erledigt. Vorher hielt die Steifigkeit oft bis Nachmittags an und dann waren die Schmerzen schon wieder da...

    So, ich höre mal auf, will ja nicht jammern, euch geht es ja nicht anders und zum Teil wahrscheinlich noch viel schlechter.

    Gibt es vielleicht noch andere junge Muttis (der auch NichtMuttis) mit Rheuma? Wäre schön wenn man sich bißchen austauschen könnte :)

    Grüße
    Keks
     
  2. kleiner Keks

    kleiner Keks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Öhm...Sorry, ich glaub ich bin ins falsche Forum verrutscht... :uhoh: Der Beitrag von mir steht hier glaub ich nicht ganz richtig...
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    Ich verschiebe deinen Beitrag mal ins Rheumaforum.

    Gruß Kuki
     
  4. Trivia

    Trivia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo kleiner Keks,

    erst einmal herzlich Willkommen hier im Forum und auf der rheuma online Seite.
    Hier findest du viele hilfreiche Tipps und Informationen.

    Es tut mir leid, dass es dich nach der Schwangerschaft so arg erwischt hat und du so viele Schmerzen hast. Gut ist, dass du so schnell Hilfe von einem Rheumatolgen in Anspruch genommen hast. Je schneller die Krankheit behandelt wird, desto besser sind meist die Prognosen. Eine Basistherapie wie MTX hat zum Ziel, die Krankheit zu stoppen und schmerzfrei zu sein. Es kann aber schon ein paar Monate dauern, bis die Medikamente richtig wirken. Falls du nicht ganz schmerzfrei wirst, spricht mit deinem Rheumatologen. Er hat viele Möglichkeiten, dir zur schmerzlindrung/-freiheit zu verhelfen.

    Wie deine Krankheit verläuft, hängt von deiner persönlichen Krankheitsaktivität ab. - sozusoagen von deinem persönlichen "Keks Rheuma" :).Bei vielen Leuten wirken die Basismedikamente aber sehr gut und es kann zu einem Stillstand kommen.

    Mein Rheuma hat schon vor der Schwangerschaft begonnen, da war ich 31 Jahre. Habe auch MTX bekommen, aber dann noch ein zweites Basismedikament dazu. Damit konnte ich dann ein "fast" ganz normales Leben führen. Ein paar Einschränkungen an den Gelenken sind zwar geblieben, aber man lernt damit zu leben. Leider waren mehrere Versuche, die Medikamente zu reduzieren erfolglos, so dass wir unseren Kinderwunsch schon schweren Herzens abgeschrieben hatten. Dann hat es aber doch noch geklappt und nun haben wir einen super süßen gesunden Sohn, der ein halbes Jahr alt ist. In der Schwangerschaft ging es mir total gut, aber leider kam 2 Wochen nach der Geburt auch ein schlimmer Schub. Es ist wirklich schwer, dann einen kleinen Säugling zu versorgen. Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Inzwischen nehme ich auch wieder eine Basistherapie und mir geht es auch wieder besser.

    Super, dass du von den beiden Omis Unterstützung hast. Lass dir auf jeden Fall helfen, wo du nur kannst.

    Ich wünsche dir, dass du bald schmerzfrei bist!
    Gute Besserung und viele Grüße
    Trivia