1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Plötzlich geschwollene Lhymphknoten unter der Achsel......

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von chueca, 13. Juni 2013.

  1. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich grüße alle,

    und wieder neue Sorgen :-(, ich war gerade zur Mamma Sono., da hat meine Gyn. festgestellt,
    dass ich unter der Achsel 2 geschwollene gut sichtbare Lymphknoten habe.
    Sie bat mich es meinem Rheumathologen auszurichten, meine Brust sei laut Sono total unaufällig alles bestens.
    Mein Rheumadaoc will mich gerade auf Enbrel umstellen.
    Seine Äußerung zu den Knoten war nur, er wüßte nicht woher die kommen könnten, würde sich aber beim Hämatologen
    erkundigen.
    Ich sollte noch erwähnen, dass genau der Arm, bzw. mein Handgelenk extrem vom Rheuma befallen ist, ständig geschwollen u.s.w.

    Ich fühle mich nun, seit ich weiß, dass diese blöden geschwollenen Lymphi. da sind einfach total verunsichert.
    Enbrel, geht nur , wenn alles soweit gut ist, da passen Lymphi. einfach nicht ins Bild. :-(

    Nehme z. Zeit 20mg MTX und 7,5mg Cortison

    Nun meine Frage, wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht.

    Ich danke für das Interesse.

    Lieben Gruß Chueca
     
    #1 13. Juni 2013
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2013
  2. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Geschwollene Lymphknoten............

    Hallo,
    ich noch einmal,
    finde es sehr schade, oder ich bin die einzige hier im Forum, die geschwollene Lymphknoten hat, oder
    ich bin falsch hier.
    Z.Zt. bin ich total verzweifelt, war nun beim Onkologen (CT; Blutabnahme, Mammographie und Biopsie )
    alle Ergebnisse erhalte ich am Donnerstag, wobei die Blutergebnisse und die Mammographie OK waren.

    Der Onkolge scheint kein Blatt vor den Mund zu nehmen, er meint, es sehe nicht gut aus, denn normalerweise
    sind die Lymphknoten innen weiss, meine bevorzugen die Farbe schwarz, was evtl . auf
    Lymphknotenkrebs deuten könnte.

    Mein Rheumatologe (auch Hausarzt geht nach wie vor davon aus, dass es mit meiner CP zusammen hängt,
    da ich momentan noch keine neuen Medikament bekomme, aber die neuen Rö Aufnahmen von den Händen und
    Füssen weisen auf extreme Veränderungen hin, ja sogar Zysten sind im Handgelenk, deshalb sollte ich auf TNF Blocker umgestellt werden, was ja nun durch die blöden Lymphknoten nicht geht.

    Ja, mir geht es einfach nicht gut, Panik steht mit ins Gesicht geschrieben und meine CP ist unerträglich,
    geschwollenen Hände und Füsse.

    Ich habe mich einfach aus dem Grunde noch einmal gemeldet, weil es schon komisch rüber kommt, wenn so gar niemand sich
    zu meiner Geschicht geäußert hat.

    Wünsche allen weiterhin alles Gute.

    Chueca
     
  3. klappschanier

    klappschanier Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2010
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Ulm Donau
    Hallo Chueca,

    ich habe auch immer wieder mal geschwollen Lymphknoten, die hat der Rheumatologe auch ertastet, hat es aber als nicht kritisch eingestuft, da ich seit 2.5 Jahren MTX spritze mit wechseln Biologicals, Humira, Cimzia, Enbrel, Orencia und jetzt Roactemra, kann ich dir nicht sagen in welchen Zusammenhang und mit welchem Mittel das aufgetreten ist, wars bei hohrer Cortisoneinahme oder anderst rum, weiß ich nicht mehr - nur das immer wieder mal die Knoten geschwollen sind.
    Ich hoffe das tröstet dich ein wenig.
    Kopf hoch auch wenn der Hals dreckig ist.
    Liebe Grüße
    Klappschanier
     
  4. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Chueca,
    leider kommt es hier ab und zu vor, dass ein neuer Beitrag übersehen wird. Ich hab festgestellt, dass nicht alle neuen Threads bei "Neue Beiträge" erscheinen. Und ich nehme an, die meisten werden erst mal da nachschauen. Seit ich das festgestellt hab, schaue ich oft in die Unterforen, ob sich was Neues tut. Es ist also ein Versehen, dass dir so lang niemand geantwortet hat.

    Geschwollene Lymphknoten können auch einfach ein Zeichen für eine Entzündung sein (klingt beim Rheumaschub pausibel) oder gar nur von einem grippalen Infekt. Sowas kann alle möglichen Ursachen haben. Man muss nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen.
    Ich würde den Ärzten vertrauen, die mich am besten kennen und bei denen ich mich am wohlsten fühle.
     
  5. Anna1007

    Anna1007 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich habe auch immer wieder geschwollene und sich derbe anfühlende lymphknoten am hals die eigentlich auch schon punktiert werden sollten.... immer dann wenn ich cortison bekomme gehen diese plötzlich komplett weg und sobald ich wieder in einen schlimmen rheumaschub komme tauchen sie wieder auf.
    Bis jetzt konnte mir kein Arzt hundert prozentig sagen ob dies mit dem Rheuma zusammenhängen könnte allerdings vermutet es jeder...
    Solange die lymphknoten nicht an Größe zu nehmen gehe ich bei mir auch nicht von etwas bösartigen aus.
    Ich kann da aber ja auch nur von mir reden.
    Alles Gute und liebe Grüße
    Anna
     
  6. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Plötzlich geschwollene Lymphknoten..............

    Hallo, da bin ich wieder,
    war gerade beim Onkologen um den Biopsie Befund vom Pathologen zu erfragen.

    Folgendes steht in dem Befund:

    Mikroskopischer Befund:

    Extrem blutige Ausstrichpräparate. Neben des peripheren Blutes reichliche lymphatische Zellelemente mit breitem
    Spektrum von kleinen Lymphozyten über zentrozytoide Zellen bis hin zu Blasten. Keine Hodgin-Blasten .
    Die immunzytochemische Analyse der lymphatischen Zellen gelingt technisch bedingt leider nicht (Alter der Ausstriche?)

    Begutachtung:


    Blutreiches Lymphknotenpunktat mit buntem zytologischem Bild.
    Der Befund ist nicht geeignet einen klinisch geäußerten Verdaxcht eines malignen Lymphoms zu bestätigen.

    Bei klinisch fortbestehendem Malignitätsverdacht ist dringend eine Lymphknotenbiopsie indiziert.


    Werde nun am Dienstag ins Brustzentrum fahren, dort gibt es halt Spezialisten, die tgl. Lymphknoten begutachten
    und auch entfernen, denn der Biopsie Befund beruhigt mich zwar entwas, aber da das Material wohl nicht so dolle war,
    ist es mir lieber noch eine weitere Untersuchung machen zu lassen, sehr wahrscheinlich lasse ich mir die Lymphis auch entfernen.
    Mit dem Onkologen komme ich nicht klar, als ich heute ins Sprechzimmer kam, war das erste, was er sagte,
    was machen wir denn nun mit den Lymphknoten, ohne mir etwas vom pathologischen Befund gesagt zu haben.

    Er hat es mit überlassen, ob ich einfach abwarten will (spätere Kontrolle der Lymphis), oder diese entfernen zu lassen.
    Der Arzt hat kein Gefühl für die Patienten, vielleicht auch nur nicht für mich (er soll mich ja nicht lieben :), aber einfach feinfühliger sein)

    Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir so nett geschrieben haben, es tut der Seele einfach nur gut.

    Liebe Grüße an Alle und ein sonniges Wochenende für Alle.

    Chueca
     
    #6 4. Juli 2013
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2013
  7. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    geschwollene Lymphknoten

    Hallo, da bin ich wieder, war letzte Woche im Brustzentrum Bocholt, dort wurden mir dann letzten Freitag 2 Lymphknoten entfernt.
    Heute erhielt die Auskunft, dass der Pathologe aus dem Krankenhaus nichts bösartiges finden konnte, jedoch wurde weitres Material nach Lübeck zu Dr. Fenner gesendet, der ein Experte auf dem Gebiet sein soll.
    Nächste Woche evtl. Dienstag erhalte ich dann den weiteren, hoffentlich genauso "positiven Befund", wie aus dem
    Krankenhaus.

    Nach nun 5 Wochen ständigen Wartens auf irgendwelche Befunde bin ich auch am Ende meiner Kräfte.
    Habe mich natürlich riesig über den heutigen Befund gefreut.
    Die Ärztin aud Bocholt Fr. Dr. Lösse kann ich nur wärmstens empfehlen.

    Vielen lieben Dank nochmals an alle , die mir so nett geschrieben haben.


    Bis bald!

    Liebe Grüße an ALLE !!
     
  8. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Super Nachricht! :top: Ich freue mich für dich und hoffe, dass der nächste Befund auch so ausfällt.
    Jetzt erhol dich erst mal von dem Schock und tu dir was Gutes! :)
     
  9. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Stella,
    lieben Dank für Deine Zeilen, auch ich wünsche Dir ganz viel Glück !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Liebe Grüße
    Chueca
     
  10. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Plötzlich geschwollene Lymphknoten..............

    Freude !!!!!!!!!

    Hallo ,

    heute früh bekam ich den Anruf auf den ich nun seit einer Woche mit großer
    Angst gewartet habe.

    Es wurde nichts bösartiges gefunden!!

    Nachdem nun 2 voneinander unabhängige Pathologen sich meinen Lymphknoten
    "scheibenweise" angesehen habe, geht es mir seelisch endlich wieder besser,
    es war die Hölle............................ immer warten,warten,sich sorgen.

    Ich wünsche Allen hier alles erdenklich Liebe
    und nochmalös vielen lieben Dank für die so lieben Zeilen.

    Chueca
    :vb_redface:
     
  11. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
  12. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ stella:
    Dem MTX musst du schon Zeit geben, es wirkt allerfrühestens nach 4 - 6 Wochen, bei mir hat es 8 Wochen gedauert, und da musste erst noch die Dosis von 10 auf 15 mg erhöht werden. Dann kann es noch einige Monate dauern, bis es seine Wirkung voll entfaltet hat.
    Wenn du bei jeder Auffälligkeit Angst vor Krebs hast, dann sollte eigentlich auch mal deine Angst behandelt werden. Angst und Panik haben eine tiefere Ursache, die herausgefunden und aufgearbeitet werden sollte, und es gibt Methoden, mit denen man lernt, mit der Angst umzugehen.
     
  13. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Es gibt sicher viele, die solche Ängste kennen.
    Wenn dir das Thema "Glaube und Gott" hilft, dann können wir auch gerne per PN darüber sprechen.
     
  14. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    nach ein paar erholsamen Tagen, plagen mich wieder neue Dinge.
    Mein Rheumatologe ist nun der Meinung, dass er nach der Lymphknoten Diagnose,er
    nicht mehr alleine entscheiden kann , ob für mich nun TNF Blocker angebracht sind.
    Er wollte nochmals mit dem Onkolgen (der mir doch glatt ins Gesicht gesagt hatte "Wir müssen nicht um den heißen Brei reden, es sieht schlecht aus" sprechen.
    Der hatte extrem dazu beigetragen, dass ich über Wochen mit unglaublichen Ängsten durch die "Weltgeschichte" gegangen bin.
    Erst als ich die posisitive Nachricht vom Pathologen Dr. Feller aus Lübeck erhielt, bekam meine Seele neuen Auftrieb.
    Wie soll ich da nun diesem Onkologen noch vertrauen.
    Mein Rheumatologe weigert sich, mit einem anderen Onkologen zusammen zu arbeiten.
    Leider wohne ich sehr ländlich, er ist hier der einzige Rheumatologe, der z.B. im Krankenhaus Vreden einen sehr guten Ruf hat.
    Eine andere Alternative wäre dann Mobthera Infusionen, die dann beim Onkolgen durchgeführt werden sollen.
    Jedoch werde ich ganz sich, diese nicht dort durchführen lassen.
    Ich würde mich dann für das Krankenhaus Sendenhorst entscheiden.

    Wer bitte hat nun Erfahrungen mit Mobthera?

    Ich danke ganz doll für jede Antwort.
    Liebe Grüße
    Chueca
     
  15. Sigi

    Sigi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    bei Bielefeld
    Hallo Chueca,

    ich bin immer wieder entsetzt,was sich Ärzte so herausnehmen. Es ist wirklich unglaublich!:mad::eek:Wieso suchst Du Dir nicht einen anderen Rheumadoc,auch wenn Du dann weiter fahren musst. Ich fahre auch "nur" 40km hin und 40 km zurück und ganz ehrlich,ich würde noch weiter fahren,wenn mein Arzt solch eine Bemerkung machen würde!
    Ich hab das nun auch mit der Schmerztherapie so gemacht und fahre nun nach Münster in die Uniklinik.
    Wäre das nicht auch was für Dich? Da hast Du dann alles zusammen,Onkologie,Schmerztherapeuten und Rheumambulanz. Ist ni9cht viel weiter,wie nach Sendenhorst und jedenfalls in der Schmerzambulanz etwas ganz anderes,als hier bei den Feld-Wald- und Wiesenärzten,die meinen,sie wären Gott und außer ihnen gäbe es keine anderen.
    Lass Dir das nicht gefallen!

    Und nu Kopf hoch,es kann nur besser werden,glaub mir.Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
    Sigi
     
  16. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Chueca,

    erstmal doch ganz toll, dass es nichts bösartiges ist. Nun überwiegt die Freude ! Ich kann verstehen, dass du zu dem Onkologen ( warum soll der dich denn nun eigentlich mitbetreuen, wenn es gar keinen Anhalt für eine Neoplasie gab ? ) kein Vertrauen mehr hast. Allerdings - mir ist ein Arzt, der auch mal sagt, "es sieht nicht gut aus", lieber, als einer, der mich auch bei schlechten Nachrichten "verschonen" will - da habe ich dann noch weniger Vertrauen. Sind eben auch nur Menschen und keine Götter !
    Ich versuche immer, erstmal nicht vom Schlimmsten auszugehen.
    Wünsche dir nun eine geeignete Therapie, damit dir geholfen wird !
    Liebe Grüße, Tina
     
  17. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Tina,
    der Onkologe sollte mich mitbehandeln falls es zu einer Mobthera Infusionen Behandlung kommt, er würde diese in seiner Praxis durchführen, ein Ankommen zwischen dem Rheumatologen und dem Onkologen hier vor Ort.
    Habe mich da aber genauer Informiert, auch im Krankenhaus Sendenhorst angerufen, würde diese Infusion nur im Krankenhaus durchführen lassen.

    Lieben Dank
    Chueca