1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Plötzlich Bluthochdruck - low dose Cortison schuld oder doch die Psyche?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Melmau, 10. Dezember 2011.

  1. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo ihr lieben,

    ich habe seit 10 Jahren CP, seit Jahren nehme ich nur 5 mg Decortin H. Da ich neben MTX immer 5 mg Decortin nehmen musste und MTX abgesetzt habe, meint mein Rheumatologe, das wäre besser als noch mit MTX. Nur MTX alleine klappt nicht.

    Ich hatte immer super Blutdruckwerte, meist so 100/60, mal 110/70, das höchste waren meist 120/80.

    Am Montag bekam ich Schwindel und maß meinen Blutdruck, er war 158/85 und ging bei jeder weiteren Messung hoch. Ich bekomme Angst,wenn ich daran denke. Dazu kamen dann Panikattacken, die ich seitdem habe und nun kann ich den Blutdruck nicht mehr messen, da ich schon super ängstlich bin, wenn ich nur dran denke. Ich bekomme meinen haushalt kaum noch hin und ich habe einfach nur noch Panik und Unruhe.

    Ich habe die letzten Monate viel durchgemacht, ich habe ein Baby verloren, meine Schwester hat eins bekommen, dieses Baby habe ich gepflegt da meine Schwester eine schlimme Komplikation beim Kaiserschnitt hatte. Ich hatte also 3 Kinder hier, habe nicht oder kaum schlafen können (meine Nichte war gerade 7 Tage alt) und nun hats mich hingerissen.

    Meine Psychotherapeutin meint mein Körper bremst mich jetzt aus und schreit nach Ruhe.

    Ich will aber auf jeden Fall körperliche Ursachen ausschließen. Mein Hausarzt macht nächtse Woche mal Blutbild, Nierenwerte etc. Beim Kardiologen war ich vor einem Jahr, EKG gut, Herz gesund.

    Was denkt ihr darüber? Kann die Psyche so mitspielen?
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Melmau,

    das ist für dich eine schlimme Situation - aber ich möchte ein wenig Entwarnung aussprechen.
    Aber ganz bestimmt kann die Psyche auf den Blutdruck wirken - zumal Streß den Blutdruck ja steigert - manchmal auch nachdem die schlimmste Zeit vorbei ist.
    Wenn du an der Medikamentierung nichts geändert hast (oder wurde MTX erst kürzlich abgesetzt?), wird wohl auch hier keine Ursache des Problems liegen.
    Mein Blutdruck reagiert stark auf Veränderungen der Cortisonmenge - aber da diese bei dir ja gleich geblieben ist, wird es das wohl nicht sein.

    Deine Psychotherapeutin hat sicher Recht - das ist einfach ein Warnsignal deines Körpers, der dir sagt: Ruhe jetzt.
    Tu dir was Gutes (ich weiß, mit Kindern ist das nicht immer leicht) - trink viel Tee (Wärme von innen beruhigt - wie ich finde) - setz dich auch mal gemütlich in einen Sessel und gönn deinem Körper kleine bewusste Auszeiten...
    Ich hoffe sehr, dass es dir bald viiiieeeellll besser geht.

    Dein Arzt wird ja organische Ursachen ausschließen und das ist gut.
    Mein Bauchgefühls sagt: das war einfach alles viel zu viel für dich !!!!

    Möge das neue Jahr viel besser werden und bis dahin: Dampf raus nehmen...

    Herzliche Grüße und alles Gute von anurju :)
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Melmau!
    Ich denke auch, daß dein momentaner Bluthochdruck mit dem Streß zusammenhängt, den Du momentan hast. Du solltest ihn auf alle Fälle weiter beobachten und wenn die Werte weiterhin durchgängig erhöht sind, kann auch eine 24 Std. Blutdruckmessung hilfreich sein, um zu sehen, ob der erhöhte Blutdruck behandelt werden muß.

    Ich kann dir jetzt schlecht raten, weniger Streß, aber ich denke, die Werte werden wieder runtergehen, wenn der Streß reduziert ist.
     
  4. Jelka

    Jelka Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Bluthochdruck

    Hallo,Melmau!
    Mit der Blutdruckmesserei ist es so eine Sache.Wenn die Manschette um den Arm kommt und das Aufpumpgeraeusch da ist ,merke ich,wie er nach oben geht.Jetzt bleibe ich im Sessel,Beine hoch.Mindestens fuenf Minuten,Augen zu und ruhig atmen.Dann versuche vorsichtig zu messen.In der Apotheke gibt es Notfalltropfen von Bach.Die habe ich mir auch schon unter die Zunge getraeufelt.Die Aufregung in der Rheumapraxis hat mir einen RR von 180/100 gebracht.Zu Hause war er 125.Vielleicht hilft es Dir.Alles Liebe von Jelka.
     
  5. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Melmau!

    Ich würde auch vermuten, dass deine Symptome einen psychischen Ursprung haben, der sich aber auf körperlicher Ebene zeigt.
    Mir ging es lange Zeit ähnlich schlecht wie dir. Hatte einen Blutdruck von 160/90, Herzrasen - vor allem in Ruhephasen, Ängste und war gleichzeitig total schlapp.
    Mein Arzt damals diagnostizierte ein chronisches Erschöpfungssyndrom durch Überlastung, verordnete mir Ruhe und Betablocker.
    Damit wurde allerdings nur die körperlichen Symptome des hohen Blutdruckes und Herzrasens gedämpft. Insgesamt fühlte ich mich mit den Betablockern aber extrem unwohl.
    Eine andere Ärzin erklärte mir, dass durch den Stress mein vergetatives Nervensystem gestört sei und der "Symphatikus" zu stark arbeitet, während der "Parasympathikus" kaum seinen Dienst verrichtet.
    Zur Erklärung:
    Quelle

    Abgesehen davon, dass ich lernen musste deutlicher auch mal "nein" zusagen, musste ich mir psychologische Hilfe holen und lernen eben anders mit Stress umzugehen.
    Allerdings war bei mir auch noch eine medikamentöse Schwierigkeit, weil vermutet wurde, dass das Arava zusätzlich einen Anteil an dem ausufernden Blutdruck hatte.

    Ich war damals auch bei einem Kardiologen, der einen Herzultralschall machte und feststellen konnte, dass das Herz okay ist, aber auf Stress mit Herzrasen reagiert.
    So eine Untersuchung würde ich dir auch raten, damit du beruhigt sein kannst, auf körperlicher Ebene alles abgeklärt zu haben.

    Was mir heute immer noch gut hilft, wenn das Herzrasen wieder kehrt, ist, den Thymus zu beklopfen.
    Das ist die Stelle direkt unter dem Schlüsselbein. Dazu hat sie mir ein Mantra gegeben, dass ich dazu mehrmals aufsagen soll.
    Es lautet:
    "Ich glaube, liebe, vertraue - ich bin dankbar und mutig."
    Das klingt jetzt vielleicht sehr esoterisch, hat mir aber sehr gut geholfen, um meinen Körper zu beruhigen.

    Vielleicht musst du dir auch nochmal Unterstützung suchen, um den Verlust deines Babys zu verarbeiten.

    Mein Arzt meinte übrigens zu mir, dass sich Herz-Kreislaufstörungen, die einen Stress- bzw. psychischenUrsprung haben, sich viel schlimmer anfühlen, als andere Herz-Kreislauferkrankungen.

    Ich kann dir nur raten auf deinen Körper zu hören und seine Warnsignale ernst zu nehmen.
    Es ist lieb, dass du deiner Schwester hilfst, aber ihr steht bei Erkrankung eine Haushaltshilfe von der Krankenkasse zu (glaube ich zumindest) und du musst jetzt mal auf dich aufpassen.

    Niemand dankt es dir, wenn du über allem zusammenbrichst.

    Liebe Grüße, pass auf dich auf und tu dir mal was Gutes! [​IMG]

    Sassi
     
  6. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Melmau,

    so wie ich deine Geschichte verstanden habe, ist dein Blutdruck eindeutig dem Stress zuzuordnen. Da ich schon jahrelang damit zu tun habe, wäre mein persönlicher Rat, das Messen einfach mal ein Weilchen auszulassen. Versuche vor allem den Weihnachtsstress zu vermeiden. Wir haben schon seit Jahren die Vereinbarung, das es keine Geschenke geben muss. Und der Verwandtenbesuch fällt bei schlechtem Wetter auch einfach aus. Gönne dir ein wenig Zeit für Dich und deine Kinder. Viel Spazierengehen, leichter Sport und viel Ruhe.
    Cortison kann zwar den Blutdruck hochdrücken, aber bei der niedrigen Dosis ist es auch bei mir schon wieder im - für mich -normalen Bereich. Lass dich bitte nicht von deinem Doc verrückt machen und dir gleich Medis verschreiben. Warte da erst mal ein halbes Jahr ab, ob es nicht von allein wieder besser wird. Falls notwendig kannst du dann auch immer noch eine Langzeitmessung machen, die würde dir aber momentan nur noch mehr Stress und Unruhe bringen. 160/85 ist zwar viel, aber noch lange nicht so schlimm das es sofort behandelt werden muss. Es ist erst mal nur ein Zeichen von Stress, sofern nicht andere Ursachen vorliegen.

    Viele liebe Grüße

    florence

    (die seit über 10 Jahren Bluthochdruck hat und nun auch noch eine RA/CP)
     
  7. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi,
    mein Blutdruck reagiert auch,wenn ich zuviel um die Ohren habe.
    Bei einem Doc ok,Blutdruck normal,aber der Puls rast.
    Eine Woche päter Blutdruck in schwindelnden Höhen.
    Früher hatte ich eher zu niedrigen Blutdruck und ich
    denke,das mein Körper,mit dem zu hohen Blutdruck,
    kaspert,seit ich Cortison nehme.
    Biba
    Gitta
     
  8. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    vielen Dank für eure antworten. Dieses WE habe ich mich bei meinen Eltern einquartert und die Kinder beim papa gelassen. Ich will mal richtig ausspannen.

    Gestern hatte ich nochmal Blutdruck von 170/85, nachdem ich beim Aufpumpen der Manschette schon super nervös war. Beim Arzt war es ja noch mehr (200-140) will gar nicht dran denken, aber auch er meint, es lag an der akuten Panikattacke.

    Heute habe ich noch gar nicht gemessen.

    danke euch!