1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pflegedienst für meine kranke alte Schwiemutter

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Neli, 17. Februar 2005.

  1. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Unimäuschen, Ihr müßt Euch umgehend an die Krankenkasse
    Deiner Schwiegermutter wenden und Pflegegeld beantragen.
    Dann kommt ein Arzt des Medizinischen Dienstes vorbei und
    stellt die Pflegebedürftigkeit fest. Und vom Antragdatum
    zahlt dann die Kasse, entsprechend der Pflegeklasse, die festgestellt
    wird.

    Näheres kannst Du dort finden:

    http://www.stmas.bayern.de/fibel/sf_p025.htm

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  2. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo Unimaus,

    Wie Neli schreibt, geht gleich zur Krankenkasse und beantragt Pflegegeld.
    Medizinischer Dienst stellt dann die Pflegestufe fest.
    Aus eigener Erfahrung muß ich dir sagen, dass das Geld normalerweise nicht für den Pflegedienst reicht.
    Meine Mutter hat Pflegestufe 2, bekommt also 921 € für den Pflegedienst.
    Der kommt zweimal täglich.
    Das reicht nicht.
    Den Differenzbetrag zahlt mein Vater aus seiner Rente und aus der meiner Mutter.
    Zum Glück waren sie sparsame Leute und haben sich fürs Alter gut vorbereitet, die Rente würde zum Leben sonst nicht mehr reichen.
    Sonst müssten wir Kinder dafür zahlen, was eigentlich selbstverständlich ist.
    Wenn deine Schwiegermutter Pflegestufe 3 bekommen würde, erhöht sich der Betrag auf 1432 €, aber ihr braucht den Pflegedienst ja auch öfter.
    Hört sich jetzt makaber an, aber lasst euch Angebote von verschiedenen Pflegedienstanbietern machen, da gibts große Unterschiede.
    Es gibts zwar festgelegte Beträge für alle Tätigkeiten, aber jeder rechnet anders ab.
    Wir haben uns damals, vor 6 Jahren, für einen privaten Pflegedienst entschieden und es nicht bereut.

    Ich wünsch euch alles Liebe - Mary




     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo,

    zuerstmal muss der behandelnde Arzt die Notwendigkeit der Pflegestufe bescheinigen bzw. die Hilfe verordnen. Dann damit zur Krankenkasse und auf die Dringlichkeit hinweisen, damit der MD nicht erst im Sommer kommt !!!

    Dann solltet ihr mal das örtliche Sozialamt aufsuchen. Bei uns hier in Karlsruhe kann bis zu einer bestimmten EK-Grenze Sozialhilfe in Form von stündlicher Unterstützung des Bedürftigen bezogen werden. Ich habe das für meine Mutter, Pflegestufe I, Rollstuhl, beantragt. Sie bekommt 4 Std./Woche vom SA bezahlt für eine Hilfe. Dies ist zusätzlich und unabhängig vom Pflegedienst, der 2 x pro Woche kommt.

    Ich wünsche euch viel Kraft und Erfolg.

    Pumpkin
     
  4. sarasvati

    sarasvati Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Sterbebegleitung

    Hallo Suppenhuhn,

    in Ergänzung zu dem Beitrag von diggimac - einige ambulante Hospizgruppen bieten auch sog. Nachtwachen an, damit wäre auch für die Nacht jemand bei Deiner Schwiegermutter. Meistens geht dies aber erst in der letzten Lebensphase, wenn der Tod unmittelbar bevorsteht.

    Da ich selbst in einer Hospizgruppe tätig bin und Sterbende begleite, kann ich Dir wirklich nur dazu raten die Dienste in Anspruch zu nehmen. Ich bin mir sicher, dass es nicht nur für Deine Schwiegermutter eine gute Sache ist, wenn jemand zu Ihr kommt. Es wird auch für Dich ein wenig Erleichterung bringen.
    Es wäre aber wichtig, dass Du vorher mit Deiner Schwiegermutter sprichst, ob jemand vom Hospizdienst kommen soll. Nach meiner Erfahrung ist es oft so, dass das meistens erst mal einen Schock bei der betroffenen Person auslöst, weil Hospiz mit dem Sterben gleich gesetzt wird.
    Wenn Deine Schwiegermutter aber einverstanden ist, sollte der ambulante Hospizdienst möglichst früh hinzugezogen werden. Es ist besser, wenn die Begleitung früh anfängt und nicht erst in der Sterbephase.

    Ich hoffe es ist OK, dass ich das Thema Sterbebegleitung noch mal aufgegriffen habe.

    Ich wünsche Dir Kraft für die kommende Zeit.

    Herzliche Grüße
    Sarasvati
     
  5. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Suppenhuhn,

    bei unserer Sozialstation ( Träger mehrere Kirchengemeinden versch. Konfession) gibt es zu festen Zeiten eine Sprechstunde des sozialen Dienstes. Dort werden die Leute sehr neutral beraten wie und woher Geld kommen könnte, auch über die Antragstellung u.s.w..
    Frage einfach mal in den Pfarrämtern an.

    Gruß Gärtnerin!
     
  6. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    noch als Ergänzung.
    Fast alle Krankenhäuser haben auch einen Sozialdienst im Hause. Die helfen auch weiter.
    Auf jeden Fall mehrere Angbote verschiedener Pflegedienst einholen, privat oder kirchlich oder öffentlich ist egal. Jeder Dienst rechnet anders ab und ist meist auch unterschiedlich organisiert. Da ich selbst als Krankenschwester bei einer Zeitarbeitsfirma arbeite kenne ich sehr viele Pflegedienste und die vielen Unterschiede. Vergleich lohnt sich auf jeden Fall. Und wenn es dann irgendwann gar nicht mehr klappt oder Ihr nicht zufrieden seid, wechseln geht auch, da müsst Ihr nur den Vertrag genau lesen, für wie lange Ihr Euch bindet. Das ist wie bei Arztbesuchen, man muss sich durchsetzen. *gg*
    Ach ja, und falls alle Stricke reissen zu dem Termin, könnt Ihr eventuell so lange auch stationäre Kurzzeitpflege beantragen, bzw. das Krankenhaus dazu bringen sie in eine entsprechende Einrichtung verlegen lassen.


    Gruss
     
  7. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo suppenhuhn,

    bei der beantragung der pflegestufe solltet ihr unbedingt am ball bleiben. bei meinen großeltern war es leider so, das 5 monate totale bettlägerigkeit und pflegebedürftigkeit nicht ausgereicht haben, den medizinischen dienst "hinterm ofen vorzulocken" :( .
    er kam bei meiner oma, genauso wie bei meinem opa erst, als beide schon beigestzt waren ...sie starben innerhalb von 18 monaten..... und das finde ich doch sehr makaber.
    als dann die terminmitteilung des md kam, hat meine schwiema den gutachter trotzdem kommen lassen ..... hättest mal sehen sollen, wie dem das peinlich war .... noch dazu, wenn das zweimal in der gleichen familie passiert. :(

    was ich dir noch sagen will, meine großeltern waren sehr dankbar, das sie zu hause sterben durften. sie sind in frieden eingeschlafen, in dem wissen, das jemand aus der familie bei ihnen war.

    dir wünsche ich für die kommende zeit sehr viel kraft und energie.