Pflegantrag - Fragen

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Maggy63, 10. Februar 2019 um 17:43 Uhr.

  1. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    11.729
    Zustimmungen:
    3.719
    Ort:
    Niedersachsen
    Der Stationsarzt im ersten Krankenhaus hat mir dringend angeraten, einen Antrag auf einen Pflegegrad zu stellen. Der Antrag liegt auch schon hier.
    Ich bin jetzt nur nicht sicher, ob dafür eine bestimmte Diagnose vorliegen muss, oder ob der körperliche Zustand reicht.
    Hier tummeln sich doch viele Experten, vielleicht könnt ihr mir mit einfachen Worten (mehr verkrafte ich gerade nicht) erklären, was wichtig ist.

    Außerdem überlege ich, einen GdB-Verschlechterungantrag zu stellen. Im Moment habe ich einen Gdb von 50. Ich weiß jetzt aber auch nicht so recht, inwieweit mir eine Erhöhung weitere Vorteile bringen könnte. Evtl. noch steuerlich? Laufen kann ich auch nicht so wirklich weit, welche Voraussetzungen müsste ich mitbringen, um Kfz-Steuer-befreit zu werden?

    Im Moment schwirrt mir ein bisschen der Kopf, mit dem Geradeaus-Denken ist das wieder so eine Sache... Vielleicht könnt ihr mich ein bisschen schlauer machen... Danke schon mal!
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.400
    Zustimmungen:
    1.224
    Ort:
    Köln
    Lies dir dazu mal auf der Zoll Seite die Voraussetzungen durch.
    https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Kraftfahrzeugsteuer/Steuerverguenstigungen/steuerverguenstigungen_node.html;jsessionid=A102E82AFDB4C460E8C2509ECC11044F.live4402#doc290258bodyText1

    Oder telefonier mit deinem Hauptzollamt, die sind inzwischen für die kfz steuer zuständig.

    Ich habe 60G und zahl 50% der Steuer.
     
    Lagune gefällt das.
  3. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    3.187
    Zustimmungen:
    1.430
    Ort:
    Rheinland
    Entscheidend ist eh die persönliche Begutachtung und Einschätzung.
    Zudem muss unterschrieben werden, dass sich ggf. mit den behandelnden Ärzten in Verbindung gesetzt werden darf.
     
    Lagune gefällt das.
  4. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.531
    Zustimmungen:
    861
    Ort:
    Norddeutschland
    Für den Antrag auf Pflegegrad reicht ein Anruf bei der Krankenkasse, oder ein formloser Brief. Der Rest läuft dann von allein.

    In der Pflegeversicherung zählen inzwischen körperlicher, seelischer und mentaler Zustand, das ist ein großer Fortschritt. Es kommt jemand ins Haus und erstellt anhand eines Fragenkatalogs ein Gutachten.

    Dazu gibt es sehr viele Informationen im Netz, auch sogenannte Pflegerechner. Dort kann man die Fragen vorab durchspielen und errechnen, welchen Grad man der eigenen Meinung nach hat.

    Pflegeversicherung begutachtet, Versorgungsamt nicht mehr.
     
  5. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    3.187
    Zustimmungen:
    1.430
    Ort:
    Rheinland
    Richtig, teamplayer, es kommt ein von der Pflegeversicherung beauftragter Gutachter zum Hausbesuch.

    Die Krankenkasse schickt im Vorfeld der Begutachtung (aufgrund des formlosen Antags) einen Vordruck wegen Schweigepflicht Entbindung und einen weiteren, wo Angaben über Medikamente, Behandlungen, Ärzte etc. abgefragt werden.
     
    Lagune gefällt das.
  6. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    3.187
    Zustimmungen:
    1.430
    Ort:
    Rheinland
    So weit ich weiß, hat Maggy diese "Durchrechnung" für sich selbst bereits gemacht.
    Dennoch liegen Selbst- und Fremdeinschätzung beim Gutachter oft auseinander.

    Neu beim Pflegegrad ist eben auch die "Einschränkung der Alltagskompetenz".
     
    Lagune gefällt das.
  7. O-häsin

    O-häsin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    567
    Hi Maggy,
    stehe gerade vor dem gleichen Problem mit den gleichen Problemen:
    Daher möglichst kurz:

    1. Antrag Pflegegrad
    Bei den einzelnen Pflegegraden geht es um die Begutachtung verschiedener Bereiche des täglichen Lebens, Der Medizinische Dienst der Pflegekasse begutachtet einen Antragsteller in folgenden Bereichen:
    • Modul 1 – Mobilität
    • Modul 2 – Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
    • Modul 3 – Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
    • Modul 4 – Selbstversorgung
    • Modul 5 – Umgang mit krankheits- / therapiebed. Anforderungen u. Belastungen
    • Modul 6 – Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte
    Es muß für jeden Pflegegrad eine bestimmte Punktzahl erreicht werden
    evtl. mit Hilfestellung, wie man sich (nicht) beim MDK verhalten soll..
    Quelle: https://www.pflege-durch-angehoerige.de/pflegegrade-pflegeleistungen/rechner/pflegegradrechner

    Bei mir geht es um die Module 1, 4 und 6.

    Es werden die Krankheiten erfaßt, auch nach Arztberichten gefragt, doch letztlich geht es um das Maß der Einschränkung in den betreffenden Modulen.

    2. Antrag Änderung GdB
    Es geht um die Darlegung und ärztliche Bestätigung der Einschränkungen. Über Tage notieren und auf einem oder mehreren Beiblättern beifügen.
    Nachteilsausgleiche, z.B. steuerlich (nach GdB), Außerdem macht der Antrag auf Merkzeichen "H" steuerlich Sinn. Hier ist eine Neuregelung eingetreten. Es geht nun um notwendige Verrichtungen, z.B. Zerkleinern der Nahrung, Unterstützung der Mobilität.
    Ich habe vor, den Antrag wegen Merkzeichen H aussetzen zu lassen, bis das Pflegegutachten vorhanden ist. Steuerlich wirkt sich der GdB Jahre nachträglich aus.

    Auch Merkzeichen aG beantragen. (Kfz-St.befreiung), Merkzeichen G immerhin 50%. Je nach Höhe des GdB Privatfahrten.
    s. unter:
    https://www.betanet.de/files/pdf/nachteilsausgleiche-gdb.pdf · PDF file

    Viel Kraft und Erfolg,
    häsin
     
    Pasti und Milica gefällt das.
  8. Stine

    Stine Moderatorin

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    6.407
    Zustimmungen:
    399
    Ich habe für einige Tage eine Art Pflegetagebuch geführt und jeden noch so kleinen Handgriff, der mir schwergefallen ist, aufgeschrieben und auch was mein Mann für mich machen muss und was im Haushalt nicht geht etc. Was an sozialen Kontakten nicht geht und habe mir von sämtlichen Ärzten ein Gutachten für den MDK schreiben lassen was ich aus ihrer Sicht nicht mehr alleine kann und sämtliche Diagnosen. Dazu die letzten Krankenhaus Berichte, dazu meinen Schwerbehindertenausweis mit 100% und den Buchstaben G, aG und B(mit aG ist man KfzSteuer befreit). Dann habe ich alles an den MDK geschickt und es kam ziemlich bald ein Termin zur Begutachtung. Da der Gutachter schon alles gelesen hatte war er super vorbereitet und die Begutachtung ging relativ schnell über die Bühne. Auch ein Antrag auf Höhergruppierung nach Blasenkrebs ging rückwirkend mit dem Krankenhaus Bericht sofort in den Pflegegrad III.
    Falls Fragen sind Maggy oder auch Häsin, jederzeit gerne.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden