1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pendeln mit Bechterew?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Berni, 30. Juni 2003.

  1. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Hallo Ihr!

    Darf ich mal ein paar Erfahrungswerte einholen?

    Ich habe Morbus Bechterew. Seit etwa drei Monaten bin ich arbeitslos und habe nun möglicherweise ein Stelle - nur müßte ich dorthin mindestens 1h15 pendeln (pro Strecke). Die Arbeitszeit soll täglich neun bis zehn Stunden betragen (ist gut bezahlt, aber das ist mir nicht so wichtig) und dazu kommt noch eine Stunde Pause. Die zeitliche Belastung liegt also bei über zwölf Stunden.

    Zurzeit habe ich einen Schub, weiß ja nicht, wie lange das anhält, ist erst mein zweiter, der erste klang nach drei, vier Wochen ab. Am besten hilft mir Bewegung.

    Kann ich einen Job mit einer solchen Belastung überhaupt annehmen? Wieviel kann man sich als Bechti noch zumuten? Und nein: Es ist nicht mein absoluter Traumjob.

    Vielen Dank für ein paar Einschätzungen
    Berni

    :confused:
     
  2. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    hallo,

    also, leider ist es ja heutzutage so, dass einem so eine strecke zum arbeitsplatz zugemutet werden kann.

    ich habe eine spondylarthritis und fibro, und ich bin 3 jahre lang auch 1 1/2 stunden pro strecke zur arbeit gefahren. am anfang war es müssig, aber man gewöhnt sich dran.

    für den rücken ist es allerdings wohl nicht so optimal. du musst halt selbst wissen, wieviel du dir zumuten kannst. gesundheit ist natürlich das wichtigste, aber ich denke auch, so lange wir rheumis noch arbeiten können, sollte man es ausnutzen. ist meine meinung.

    probier es doch einfach aus. du hast ja sicher eine probezeit.

    wünsch dir viel glück

    danny
     
  3. Manuela

    Manuela Guest

    Hallo

    Ja es is schwierig zu sagen

    Meine Swester hat MB und ist 22 jahre jung;)

    Sie arbeitet als Floristin das heißt stehen den ganzen Tag ist nicht immer ne tolle Arbeit kanste dir ja vorstellen

    Aber ganz ohne geht es ja auch nicht ,

    Versuchen kanste es ja?

    Wenn der job dir Spass bringt ist es ja nur halb so schlimm

    Probleme haben wir ja alle egal welche Art der erkrankung wir haben

    Und doch gehen die Meisten wens irgend wie geht auf Arbeit

    Also dan viel Spass und wierd schon werden

    Hulda
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    MB und lange Arbeitszeit

    Ja und dazu, ein Problem wird sein, die morgentlichen "Anlaufschwierigkeiten" zu überwinden. Weiter kommt dann sicher das Problem der langen Anfahrt, fährst Du mit dem Auto oder Bahnpendler. da würde das Sitzen Probleme bereiten. Tendenziell ist es auch bei MB sehr verschieden, die Medikamente können auf den täglichen Rhytmus abgestimmt werden. Empfehlen würd ich eine Remicadebehandlung, da es nach 3 Behandlungen auf einen 6-Wochen Abstand mit Infusion (3 Stunden) rauskommt. Die Erfahrungen sind bisher positiver Natur und man hat ja immer einen langen Zeitraum bis es wieder zum Arzt geht.
    "merre"
     
  5. Hi,

    also ich bin jetzt zum ersten mal in diesem Forum. Ich habe MB seit ich 14 bin,ich bin jetzt 21 und bekomme seit 1Jahr Remicade-Infusionen. Vor dieser Behandlung hatte ich sehr sehr starke schmerzen. Ich hatte viele Basismedikamente. Remicade wurden bei mir ehr eingesetzt als sie auf dem deutschen Markt zugelassen waren, weil Ärzte das mit mir nicht mehr ansehen konnten. Ich bin seit der 2Behandlung schmerzfrei, auch meine Entzündungswerte sind normal und ich habe keine Schübe mehr. Ich habe jetzt einen Job als Industrie-Feinmechaniker und fahre auch so viel, ich finde pendeln mit Schmerzen unzumutbar. Ich denke am Anfang geht das aber später wird das sicherlich für die Wirbelsäule die Hölle. Ich hoffe das du das schaffst ich wünsch dir alles gute, mit nem guten Basismedikament schaffst du das.

    mit freundlichen Grüßen Frank Hellmann
     
  6. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Wo ein Wille ist ...

    Hallo Leute,

    herzlichen Dank für Eure Antworten!

    Drei Stunden Pendeln mit oder ohne Bechterew, 13 Stunden Aufwand für einen Job, das geht nicht. So habe ich es auch dem Firmenchef erklärt (natürlich ohne MB zu erwähnen). Da hat er mir das Angebot gemacht, daß ich vier Tage pro Woche zu Hause arbeite. Das ist doch mal eine Supersache! So kann ich zwischendurch Gymnastik machen und gehen und auf meinem Wackelball sitzen, ohne daß jemand lacht.

    Geht doch.

    LIebe Grüße
    Berni
     
  7. Hi,

    wow da hat sich das ja richtig gut entwickelt, gratuliere. Also mach das beste drauß, lass es dir gut gehen.

    Frank
     
  8. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    find ich super toll! solche chefs sollte es öfter geben.

    also hat sich dein mut und deine überlegung doch gelohnt!!!

    freu mich riesig für dich.

    viel glück!!!!!!!!!


    -x-
    danny