1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pathologischer Befund der Magenspiegelung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von plotzkella, 9. März 2011.

  1. plotzkella

    plotzkella Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. März 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    heute war ich beim Internisten zur Magenspiegelung. Dort stellte sich heraus, dass es von der letzten Magenspiegelung im Februar 2010 einen pathologischen Befund gibt, der mir bisher unbekannt war.

    Leider konnte ich mit keinem Arzt mehr über den Befund sprechen und habe erst nächste Woche einen Besprechungstermin bei meinem Hausarzt, sobald der aktuelle (neue) pathologische Befund eintrifft.

    Ich mache mir aber große Sorgen und bitte Euch, mir beim Übersetzen des pathologischen Befundes vom Februar 2010 zu helfen.

    Mikroskopischer Befund und Diagnose:
    Leicht- bis mäßiggradige Antrum-C Gastritis mit netzartiger Stromafibrose, mäßiger Foveolenhyperplasie sowie Hyperämie der Lamina propria bei unauffälligem mukoiden Drüsenkörper. In der Mb-Färbung kein H.p.-Nachweis (K29.5).

    Regelhaft aufgebaute Corpusschleimhaut mit typischem Hauptdrüsenkörper und geringer oberflächlicher Hyperämie. [...]
     
    #1 9. März 2011
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2011
  2. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.367
    Zustimmungen:
    692
    Ort:
    Niedersachsen
    So wirklich verstehe ich das auch nicht. Aber ich denke doch, dass dein Doc mit dir gesprochen hätte, wenn was Schlimmes wäre. Ich würde mir an deiner Stelle da jetzt keinen Kopf machen.;)
     
  3. plotzkella

    plotzkella Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. März 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Deine Antwort, Maggy.

    Ich glaube aber, dass der Befund bei meinem Hausarzt "durchgerutscht" ist, denn er hat nie etwas erwähnt und ich wurde auch nicht auf die Gastritis behandelt.
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.367
    Zustimmungen:
    692
    Ort:
    Niedersachsen
    Das kann möglich sein...

    Gute Besserung!
    Maggy
     
  5. plotzkella

    plotzkella Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. März 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hat sonst niemand eine Idee? :confused:
     
  6. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
  7. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo!

    Also, so weit ich das beurteilen kann hast Du zunächst mal eine Magenschleimhautentzündung am Magenausgang (= Antrum-Gastritis), wobei ein Befall mit Helicobacter Pylori, der oft für eine Gastritis verantwortlich ist, ausgeschlossen wurde.

    Den Rest kenne ich auch nicht!

    Alles Gute

    Muckel
     
  8. danduran

    danduran Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich lese schon lange mit und hab mich jetzt extra mal angemeldet, um zu antworten.

    Kurz und gut gesagt, du hast/hattest eine, wie Muckel schon geschrieben hat, eine Magenschleimhautentzündung mit den typischen Reaktionen auf eine Entzündung.

    Stromafibrose heißt das sich durch die Entzündung Bindegewebe gebildet hat, dass ggf. die Funktion näturliche Funktion der Magenschleimheit stören kann.

    Foveolenhyperplasie bedeutet, dass die Schleimhautfalten,die für die Magenschleimproduktion zuständig ist, durch Zellzahlzunahme verdickt ist.

    Hyperämie der Lamina propria heißt das die Magenschleimhaut stark durchblutet ist.

    Hört sich für mich nicht wirklich schlimm an. Heliobacter Pylori wurde ausgeschlossen also muß man gucken, was der Grund sein könnte. Gibt wahnsinnig viel...Schmerzmittel, Ernährungsweise, Viren..etc

    Ich bin kein Arzt aber erstmal abwarten und Tee trinken...

    Grüße und ein schönen Abend...
     
  9. plotzkella

    plotzkella Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. März 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Info, Mitchel.

    Habe dort gleich darauf die Diagnose eingegeben, aber eine Antwort steht bislang aus. Vor drei Tagen bekam ich die nachfolgende EMail:

    "vielen Dank für Ihre Anfrage. Aktuell gehen bei uns mehr Befunde ein, als wir bearbeiten können. Es ist daher möglich, dass Sie die Übersetzung Ihres Befundes nicht innerhalb von 24 Stunden erhalten. Wir bemühen uns dennoch, Ihnen so schnell wie möglich zu antworten und bitten Sie, die verlängerte Wartezeit zu entschuldigen."

    Vielen herzlichen Dank für die Info und dass Du Dich extra angemeldet hast.

    Jetzt bin ich doch ziemlich beruhigt; vor allem, da ich gestern den pathologischen Befund der aktuellen Magenspiegelung von letzter Woche bekommen habe: Laut Pathologie ist alles in Ordnung.

    Übermorgen habe ich den Termin beim Hausarzt; was bleibt ist der Verdacht auf die Typ-C-Gastritis, die vermutlich meine Schmerzen verursacht. Ich hoffe, dass ich auch dieses Problem noch in den Griff bekommen werde.

    Nochmals vielen Dank!
     
  10. plotzkella

    plotzkella Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. März 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Heute ist die Übersetzung des Befundes von washabich.de gekommen, der von einer Medizinstudentin im 9.Semester angefertigt wurde und den ich Euch nicht vorenthalten will:

    -------------------------------

    Ihr Befund
    Sie haben uns den Befund ihrer Magenspiegelung zugesandt. Der Begriff pathologisch stammt aus dem Griechischen und heißt die Lehre des Leidens betreffend.

    Mikroskopischer Befund und Diagnose Man kann den Magen - Darm - Trakt makroskopisch, dies setzt sich aus makros groß und skopere betrachten zusammen und mikroskopisch mikro heißt klein und skobere wieder betrachten. Man schaut sich also das Gewebe von außen an, um grobe strukturelle Veränderungen festzustellen und danach sieht man sich Gewebeschnitte unter einem Mikroskop an, um kleinste Veränderungen auf Zellebene zu erkennen.

    Bei Ihnen wurde der Magen mittels einer kleinen Kamera untersucht. Um zu verstehen was in Ihrem Befund steht möchte ich Ihnen kurz den Aufbau und die Funktionen des Magens erklären.

    Der Magen (griechisch Gaster genannt) ist das Verdauungsorgan des Menschen. Es handelt sich dabei um ein muskuläres Hohlorgan. Der Magen hat also die Möglichkeit sich zusammen zu ziehen und dadurch den Nahrungsbrei in Richtung Hinterausgang zu transportieren. In diesem Hohlraum kommt der Nahrungsbrei mit dem Magensaft in Berührung. Der Magensaft besteht aus Salzsäure und dem Nahrungsspaltendem Enzym Pepsin. Ein Enzym zersetzt Nahrungsbestandteile in leichter verdauliche Teile. Die Freisetzung wird durch Nervenimpulse und Hormone gesteuert.

    Die Nahrung nimmt folgenden Weg: Durch die Speiseröhre , medizinisch Ösophagus genannt, kommt die Nahrung durch den Mageneingang (Cardia) in den Magenkörper (Korpus). Verschluckte Luft sammelt sich in dem Teil der Magenfundus genannt wird und über der Kardia liegt. Am Ende des Magenkörpers liegt der Magenpförtner (Pylorus). Dieser bildet den Übergang vom Magenkörper zum Dünndarm. Ein spezieller Bereich des Pylorus ist das Antrum. Dies heißt übersetzt Höhle, Grotte und beschreibt eine Ausbuchtung der Muskelschichten.

    Bei Ihnen wurde nun eine leicht bis mäßiggradige Antrum - C - Gastritis festgestellt. Gastritis setzt sich zusammen aus Gaster und der Endung -itis, wobei Gaster Magen heißt und die Endung -itis Entzündung bedeutet. Es handelt sich bei der bei Ihnen gefundenen Veränderung um eine Magenschleimhautentzündung Man unterscheidet hierbei drei verschiedene Arten von Magenschleimhautentzündungen.

    Typ - A - Gastritis : Hierbei handelt es sich um einen Autoimmunprozess. Der Körper bildet aus noch ungeklärter Ursache Antikörper gegen bestimmte eigene Zellen und zerstört dadurch die Magenschleimhaut. Der eigene Körper wendet sich also gegen sich selbst und greift körpereigene Zellen an.

    Typ - B - Gastritis: Dieser Entzündung liegt eine bakterielle Infektion zu grunde, die meißt von den normal in der Magenschleimhaut vorkommenden Helicobacter Pylori Bakterien verursacht wird. Wie schon erwähnt kommen diese Bakterien normalerweise auch im Magen vor, jedoch kommen sie bei dieser vermehrt vor.

    Typ - C - Gastritis: Dies ist eine chemisch induzierte Gastritis. Sie kann hervorgerufen werden durch bestimmte Medikamente zum Beispiel Ibuprofen, Diclofenac oder Aspirin. Denn diese zerstören die Magenschleimhaut, sodass die Magensäure ungehindert tiefere Magenschichten angreifen kann. Die normale Magenschleimhaut verhindert eigentlich die Zersetzung der tieferen Schichten.

    Bei Ihnen wurde also eine Typ - C - Gastritis festgestellt, die sich als netzartige Stromafibrose darstellt. Stromagewebe ist ein Begriff der Zellenlehre und ist der Name eines bestimmten Gewebes, das im Magen vorkommt. Fibrose bedeutet es hat eine Vermehrung des Bindegewebes stattgefunden. Das Gewebe des Magens hat sich also im Bereich des Antrums bindegewebig verändert.

    Mäßige Foveolenhyperplasie bedeutet, dass die Zellen, die für die Magenschleimproduktion zuständig sind (Foveolar) übermäßig gewachsen und vermehrt vorhanden sind. Denn Hyperplasie heißt übersetzt übermäßige Zellbildung.

    Hyperämie der Lamina propria; Hyper bedeutet mehr und ämie steht für Durchblutung. Es handelt sich dabei also um eine Mehrdurchblutung einer bestimmten Muskelschicht des Magens in der auch Lymphgefäße, Blutgefäße und Nerven vorhanden sind.

    Unauffälliger mukoider Drüsenkörper

    Mukos ist der Schleim und Drüsen sind Zellen, die Sekret produzieren. Die Zellen, die Schleim produzieren sind bei Ihnen folglich unauffällig.

    In der Mb - Färbung kein H.p. Nachweis

    Die Mb - Abkürzung steht für Methylenblau und beschreibt einen Färbemechanismus des Ösophagus und Magens. Durch diese Färbung kann man Veränderungen der Zellen besser sichtbar machen und die Gewebe besser beurteilen.

    H.p. ist die Kurzform für Helicobacter pylori - also für die Keimart, die auch im Magen vorkommt aber bei zu starker Vermehrung auch zu einer Magenschleimhautentzündung führen kann. Dies ist aber bei Ihnen nicht der Fall.

    Regelhafte aufgebaute Corpusschleimhaut mit typischen Hauptdrüsenkörper und geringer oberflächlicher Hyperämie Die Schleimhaut des Magenkörpers (Corpus) ist normal aufgebaut und die Drüsenzellen wirken ebenfalls normal. Die geringe oberflächliche Mehrdurchblutung der Schleimhaut könnte ein Hinweis auf eine Entzündung sein muss aber nicht.

    Typische Beschwerden, die durch eine Magenschleimhautentzündung verursacht werden können, sind unappetitliches Aufstoßen, ein Druckgefühl oder Bauchschmerzen im Oberbauch, Übelkeit, selten auch Erbrechen und Appetitlosigkeit. Geringe Veränderungen der Schleimhaut können aber auch vollkommen symptomlos bleiben.
     
  11. danduran

    danduran Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    @ plotzkella

    Na, da haben wir ja ganz gut getroffen und lagen mit den Schmerzmitteln nicht daneben.

    Freut mich, wenn du etwas beruhigt bist und wünsche gute Besserung.

    Ps: Falls du noch keinen Magenschutz nimmst, frag deine Arzt danach. Hilft wirklich...
     
  12. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
    Freut mich daß sie dir helfen konnten etwas klarer zu sehen.:vb_redface: