1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

parainfektiöse Artritis, vergrößerte milz, und nun???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von chatcat, 11. August 2006.

  1. chatcat

    chatcat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben, hab schon wieder ne Frage.

    war heute bei meiner neuen Rheumatologin, sehr gründlich die Frau, endlich mal! Aber irgendwie nicht besonders menschlich... hat mir nämlich ganz schön angst gemacht.

    Nach sämtlichen untersuchungen meinte nun auch sie es sei eine parainfektiöse artritis, und diese sollte sich nach ca. 3 bis 6 monaten wieder verflüchtigen... schön wärs ja.
    die therapie bleibt weiter bei 8mg corti und ibu 600

    nach einer blutentnahme (werte kommen nächste woche)
    einem urintest
    und einer sono im bauchraum

    stellte die gute dame dann fest das ich eine "noch grenzwertige schwellung" der Milz habe, warscheinlich durch die entzündungen.

    Kann das sein? Weiss jemand was? weiter erklärt hat sies mir nämlich nicht, ist das schlimm, geht das wieder weg???

    auserdem schickt sie mich noch zum lungenröntgen, hab ja alle nase lang infekte...Hab aber auch asthma und daher chronische bronchitis.
    sie äußerte jetzt aber den verdacht auf "sarkoidose" auf meine frage was das denn sei, meinte sie nur kurz, menschen mit vielen infekten hätten oft diese sarkoidose, das sei ne gutartige lungenkrankheit... meine recherchen im net sahen da aber viel gefährlicher aus...

    warum machen die einem solche angst und sagen einem dann nix weiter.

    sie meinte dann noch ich solle ende nächster woche anrufen, falls sie etwas schlimmeres findet meldet sie sich vorher...

    wer weiß rat,und wer hat mit solchensachen erfahrungen gemacht...

    liebe grüße

    chatcat
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    dies habe ich zu deiner frage gefunden:

    quelle: http://www.rheuma-online.de/a-z/s/sarkoidose.html

    deine ärztin hat den verdacht geäussert, die diagnose ist noch nicht gestellt. was sollte sie, deines erachtens zu dir sagen?

    würde es dir lieber sein, dir nichts zu sagen und dich einfach nur zu untersuchen? das währe dir sicher auch nicht recht ;)

    sie kann sich auch irren, es gibt auch andere rheumaarten, die mit asthma und arthritis einhergehen.
    vielleicht handelt es sich auch wirklich nur um eine infektreaktive arthritis und du bist nach diesen monaten ganz beschwerdefrei und das asthma spielt in deinem fall keine rolle.....

    genaueres wirdst du nach der blutabnahme erfahren.

    ich selber habe chron. polyarthritis und asthma bronch, auch eine chron. nasennebenhöhlenentzündung durch meine vielen allergien...