Pantoprazol

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Gast_, 26. April 2016.

  1. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    9.922
    Zustimmungen:
    4.785
    Ort:
    Herne
    oh neeeee..... igittigitt.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    13.017
    Zustimmungen:
    4.210
    Ort:
    Köln
    Letztes Jahr hab ich nur 1.5L getrunken mit Orangengeschmack. Schmeckte ok. Eben wie stilles Wasser mit Geschmack. Verteilt auf 2x am spätnachmittag und abend. 1x morgens um 7.
     
  3. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    5.550
    Ort:
    Stuttgart
    Ich habe vorletztes Jahr zweimal einen halben Liter trinken müssen, das Zeug hat aber nicht wirklich gut geschmeckt.
     
  4. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.079
    Zustimmungen:
    3.045
    Ort:
    Nürnberg
    Vielleicht oder vielleicht nicht. Dein Arzt hat dir doch zur Speiseröhren und Magenspiegelung geraten. Klar ist diese Untersuchung nichts schönes.;) Ich mag diese Untersuchung auch nicht und hatte auch schon Angst davor, weil bei mir diese Untersuchungen (Darm und Magenspiegelung) vor ganz vielen Jahren mal ohne Sedierung gemacht wurde und das für mich so schrecklich war. Die folgenden Untersuchungen später wurden unter Sedierung gemacht und das ging sehr gut und jetzt habe ich keine Angst mehr davor, ich sage das dann jetzt auch vorher das ich eine Sedierung brauche und haben möchte.

    Es ist ja schon wichtig, da mal in deine Speiseröhre und Magen zu gucken, um diagnostisch da weiter zu kommen, denn danach richtet sich dann die Behandlung und Therapie. Und dauerhafte Ösophagitis kann zu Veränderungen in der Speiseröhre führen bis letztendlich dann sogar zu Speiseröhrenkrebs, wenn es unbehandelt oder falsch behandelt(durch Experimente in Eigenversuchen zB.) wird. Ich hab mit chronischer Ösophagitis zu tun und bin da sehr dahinter damit sich das nicht zum Krebs ausweitet und da gehören halt dann auch ab und zu unangenehmere Untersuchungen dazu, aber die Untersuchungen kann man gut überleben im Gegensatz vielleicht dann zum Speiseröhrenkrebs.

    EDIT: Zitat hinzugefügt
     
    #64 20. Oktober 2021
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2021
  5. fin_de_mayo

    fin_de_mayo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Mai 2021
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    182
    Ort:
    Zürich
    Wie meinst du das? Das versteh ich jetzt nicht.

    Ja, man nimmt Propofol. Das ist das Zeug, wo Michael Jackson wohl zu viel davon nahm, und ins Gras gebissen hat.

    Ich stelle mir das aber trotzdem total unangenehm vor. Klar - die machen das ganze Jahr über fast nicht anderes....tausende Mal. Und es gibt vielleicht nur 1 x auf 10'000 ein gröberes Problem. Aber es sterben auch Hunderte oder Tausende jedes Jahr durch Aerztefehler (oder bösartiger ausgedrückt: Aerztepfusch) Sollen über 1'000 sein allein in der Schweiz, aber vielleicht meint man dann die, die im Spital deswegen sterben. Aber es ist eben nicht ganz harmlos diese Untersuchungen.
     
  6. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.079
    Zustimmungen:
    3.045
    Ort:
    Nürnberg
    Eben der nahm wahrscheinlich zu viel davon und das ist doch etwas ganz anderes, wenn das richtig dosiert eingesetzt wird, dann stirbt man davon nicht und außerdem gibt es noch andere Mittel zur Sedierung.
     
  7. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.079
    Zustimmungen:
    3.045
    Ort:
    Nürnberg
    Sorry, aber das sind doch heutzutage Routineeingriffe, an Speiseröhrenkrebs oder Darmkrebs zu Grunde zu gehen finde ich viel schlimmer, als diese Untersuchungen.
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    13.017
    Zustimmungen:
    4.210
    Ort:
    Köln
    Da ist ein Anästhesist*in Fachmensch dabei der/die das täglich macht. Und du bist danach wieder richtig wach, denn dann ist auch ein Gespräch über den vorläufigen Befund. Info über Proben kommen schriftlich.

    Darmkrebs ist dagegen unendlich viel schlimmer. Endet häufig mit Stoma und einer vorsichtigen Ernährung.

    Irgendwie hören sich die Ausflüchte bisschen nach Männer mimimi an. Nimm mal weiter deine Ergänzungsmittel und teste was das Zeug hält oder auch nicht.

    #globukalypse
     
    Aida2, Lagune und Sinela gefällt das.
  9. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    14.652
    Zustimmungen:
    11.500
    Ort:
    in den bergen
    Fin, was verstehst du denn an meinem Beitrag nicht?
    Man kann eine Magen und Darmspiegelung zusammen machen, ein Termin, eine Sedierung.
    Ansonsten bin ich raus...... Mein Lima muß 1x im Jahr eine Spiegelung machen lassen (dieses Jahr sogar 2x), und das ist bei seinem Krankheitsbild wahrlich kein Vergnügen! Ein sehr guter Freund von uns hat Speiseröhrenkrebs, ein anderer ist bereits in jungen Jahren daran verstorben....... Diagnosen brauchen auch gute Bilder, die bekommt man halt nur mit einer Spiegelung hin.
    Aber du bist alt genug um auf dich selbst aufzupassen und dich auch genauer zu informieren.
     
    Aida2 und stray cat gefällt das.
  10. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    14.652
    Zustimmungen:
    11.500
    Ort:
    in den bergen
    Achja, noch ein Nachtrag....... du kannst die Spiegelung auch ohne Sedierung machen lassen....... mein Lima zb. lässt sich nicht mehr sedieren, also es geht auch ohne Propofol.
    Ich persönlich bin sehr dankbar für das Zeug!
     
    Sinela gefällt das.
  11. Hibiskus14

    Hibiskus14 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Juni 2014
    Beiträge:
    4.363
    Zustimmungen:
    5.805
    Magenspiegelung geht auch ohne Sedierung. Ist nur blöd, dass man immer mal würgen muss, obwohl man nicht will. Aber mit zugucken ist schön.
    Wenn ich mal wieder müsste, wäre vllt Magen und Darm in einem Rutsch und dann mit Kurzschlafmedi sinnvoll.
     
  12. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.079
    Zustimmungen:
    3.045
    Ort:
    Nürnberg
    @Hibiskus14 , genau das mit dem würgen hab ich bei der Speiseröhren und Magenspiegelung sehr extrem, wenn es ohne Sedierung gemacht wird. Deshalb bei mir nur noch mit Sedierung. Ohne Sedierung musste da früher bei mir schon mal vorzeitig abgebrochen werden und somit konnte deshalb da keine abschließende Beurteilung stattfinden.
     
  13. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    8.836
    Zustimmungen:
    9.578
    Ort:
    Nähe Ffm
    Und Darmspiegelung ohne Sedierung ist auch nicht angenehm. Das geht doch heute in einem Rutsch.
    Ich denke, auch für den Doc ist die Untersuchung und evtl. Polypabtragung usw. besser zu machen, wenn der Patient Ruhe hält, also sediert ist.
     
    Sinela, Hibiskus14 und Lagune gefällt das.
  14. Hibiskus14

    Hibiskus14 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Juni 2014
    Beiträge:
    4.363
    Zustimmungen:
    5.805
    So ist es, Chrissi.
    Für den Untersucher soll die Sache ja auch flutschen.
    Göga macht Darm bei CU immer ohne Propofol, er will zugucken.
     
  15. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.079
    Zustimmungen:
    3.045
    Ort:
    Nürnberg
    Menschen sind ja unterschiedlich, der eine hält Magenspiegelung und Darmspiegelung ohne Sedierung gut aus und kann auch noch am Bildschirm zugucken.
    Mir hat die Darmspiegelung, die erste vor sehr vielen Jahren ohne Sedierung sehr weh getan, vor lauter Schmerz hab ich jemandem (ein Pfleger), der da meine Hand hielt, die fast kaputt gedrückt.;) Auf dem Bildschirm konnte ich mit gucken, da es aber schmerzte und sehr unangenehm war hat mir das auch nichts gebracht, weil ich dabei nicht mehr fähig war das noch zu verfolgen auf dem Bildschirm. Naja den angehenden Ärzten/Medizinstudenten, die damals dabei waren in der Uniklinik, die haben dabei bestimmt was gelernt, weil ihnen bei meiner Untersuchung alles erklärt wurde, das hab ich wenigstens noch irgendwie mitgekriegt. Bei mir gibt es Magen und Darmspiegelung nur noch mit Sedierung.
     
    Hibiskus14 gefällt das.
  16. tilia

    tilia Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2021
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    1.123
    Fin, ich finde es keine schlechte Idee, einen eigenen Weg zu gehen.
    Allerdings gehört viel komplexes Wissen dazu, immerhin hast du ja auch eine systemische Erkrankung, die den gesamten Körper betrifft.
    Ich befürchte, dass es wenig bekömmlich ist, das auszuprobieren, was gerade zu finden ist. Es erscheint etwas sprunghaft, ist evtl. auch irritierend für den Körper?
    Die Beschreibungen der jeweiligen Heilmethoden klingen ja immer wieder verheißungsvoll und man könnte glauben, das eigene Problem wäre hier nun endgültig mal angesprochen...
    Was hälst du von konzentrierter Ursachenforschung? Vom Schauen nach Zusammenhängen?
    Klappt leider auch nicht immer und nicht immer erschöpfend... Eröffnet neue Perspektiven...
    Also eigenes komplexes Wissen aneignen oder sich von einer Vertrauensperson helfen lassen und auch mal auf den Arzt hören, zumindest die Argumente einbeziehen...
    Ich hoffe, ich komme nicht zu schulmeisterlich rüber.
    Alles Gute!
     
    Hibiskus14 gefällt das.
  17. tilia

    tilia Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2021
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    1.123
    Also, man könnte ein paar Fragen stellen, z.B.: Was möchte der Arzt mit einer Magen-Darm-Spiegelung herausfinden? Geht es um evtl. kanzerogenes Geschehen (Krebs ausschließen)? Oder kann er auch Ursachen für den Reflux ermitteln?
    Woher kommt der Reflux, wenn die häufigsten Ursachen nicht zutreffen, wie Tabletten, fettige Speisen, Adipositas? Möglicher Weise sind die Magensäure produzierenden Zellen besonders aktiv (Vererbung)? Möglicher Weise werden die Magensäure produzierenden Zellen anderweitig besonders angefeuert (Stress, fehl geleitetes Immunsystem, Histamine,...)? Vielleicht gibt es organische Ursachen - Klappe zwischen Magen und Speiseröhre funktionsfähig oder nicht? ...
    Was ist bei der Dauereinnahme von Pantoprazol zu bedenken: Nicht nur die Bildung von Magensäure wird gehemmt. Ebenfalls gehemmt wird die Produktion des sogenannten Intrinsic-Faktors. Dieser ist für den Transport von Vitamin B12 in den Dünndarm zuständig. Nur dort kann Vitamin B12 aus der Nahrung vom Körper weiter verarbeitet werden. Also: Vitamin B12 im Blut testen und gegebenenfalls eine Kur durch den Arzt verordnen lassen (Spritzen, am Darm vorbei, direkt in den Körperkreislauf). Vitamin B12 wird in der Leber gespeichert, der Vorrat kann bis zu drei Jahre ausreichen. Dann wird es kritisch, da Vitamin B12 maßgeblich zur Blutbildung beiträgt und lebensnotwendig ist.
     
    AnnaKollage gefällt das.
  18. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    9.922
    Zustimmungen:
    4.785
    Ort:
    Herne
    Puh, Tilia, woher weißt Du das alles?
     
  19. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.079
    Zustimmungen:
    3.045
    Ort:
    Nürnberg
    Also mein Vitamin B12 Status wird immer wieder mal geguckt, steht immer wieder mal mit drauf auch beim Labor vom Rheumatologen, natürlich nicht bei jeder Blutentnahme alle drei Monate, aber in gewissen Abständen wird da immer wieder drauf geschaut. Ich nehme ja nun schon sehr lange Protonenpumpenhemmer(sehr viel, viel länger als drei Jahre;)) und bisher hatte ich zumindest noch keinen Vitamin B12 Mangel. Aber es stimmt schon das es dazu kommen könnte und deshalb sind Kontrollen schon wichtig und da schließe ich mich auch in dem Sinne @tilia an. Bei mir geht es aber Aufgrund meiner Erkrankungen eben nicht ohne Protonenpumpenhemmer, ich würde sonst eben riskieren Speiseröhrenkrebs zu bekommen wenn ich das Medikament nicht nehme, mir wäre es ohne auch lieber. Aber wichtig sind Kontrollen, denn es gibt schon gravierende Nebenwirkungen, die auftreten können, wenn das dauerhaft eingenommen wird.
     
    #79 23. Oktober 2021
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2021
  20. fin_de_mayo

    fin_de_mayo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Mai 2021
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    182
    Ort:
    Zürich
    Also das hat doch nichts mit Mann oder Frau zu tun. Es gibt einfach Leute, die grosse Mühe haben, mit solchen Untersuchungen - das hat mir der Doc auch bestätigt.

    Man bedenke: früher konnte man solche Untersuchungen auch nicht machen. Die Leute haben auch gelebt, oder sind gestorben...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden