1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Panik!

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von charlyM, 13. August 2008.

  1. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Vorweg ein „Sorry“, denn einige werden die nachfolgenden Zeilen evtl. als provokant empf. – doch „nur wer diese Qualen kennt, weiß, wie man leidet“ - deshalb muß ich`s einfach mal schreiben.
    Egal, welche Probleme man hat, ob`s sich um Frg. oder Probl. bei der Bank, Stadt oder gar Gesundheit handelt, solange man noch Handlungs-fähig ist, ist`s zu ertragen. Man geht halt hin und klärt die Angelegenheit.. JAA, auch bei gesundh. Beschwerden-egal,welcher Art! Ist man mit dem beh. Arzt nicht mehr zufrieden,... weil man merkt, man kommt dort nicht weiter, sucht man den nächsten auf und versucht dort eben sein Glück. Denn auch wenn einen die Schmerzen fast um den Verstand bringen, man Gehstörungen oder, weiß der Himmel was, hat.. sogar mit starker Migräne und Sehstörungen oder nem Gipsbein... man läßt sich en Termin geben und geht hin!
    Und genau DA liegt der Knackpunkt -man „kann“ hingehen!! sogar wenn`s nur mit irgendwelchen Hilfsmitteln möglich ist...es geht! - irgendwie...
    Genau sooo bin auch ich all die Jahre vorgegangen.. (wie oft hab ich mich mit Migräne früher zum Arzt geschleppt..) .. bis, ja.. bis diese verfluchte Panik anfing,im Nullkommanix, dauernd Besitz von mir zu ergreifen und dann NIX mehr geht!!
    Wie oft schon hab ich mit Psychos - es waren etliche!! – versucht, diesen Zustand in den Griff zu bek.... jedoch ohne Erfolg!!
    Und nun sind in den letzten Jahren auch noch etliche andre Erkrankungen hinzugek. und was kann ich dagegen tun? – NIX!
    Okay, ich war einige Male im KH wg dieser Polymy, über die sich die Ärzte ja bis heut noch nicht sicher sind od. wg der Herzstolperer, die nun eben zwar einen Namen haben= „Tachykardie“, doch gegen oder für die ich keine Medis bek. und die mich nun seit Mon.!! täglich begleiten und manchmal fast um den Verstand bringen, denn diese Aussetzer lösen natürlich wiederum Ängste aus.
    Tja, vor Jahren noch wär`s MEINE Art gewesen, dann zu sagen – sooo nicht!!! Leute, ich such mir nen andren Arzt! SOO geht’s nicht weiter. Doch heut?? –da heißt es aushalten!!! egal, wie schlimm es ist... abwarten, ob sich die Probs oder ICH in Wohlgefallen auflösen.. ein unmöglicher Zustand!! Vor allem schon deshalb, weil ich dadurch IMMER gegen meine Art und innere Einstellung reagieren muß- doch was soll ich andres tun, ich kann nicht mehr sooo handeln, wie ich möchte und wie`s mir mein Innenleben als „richtig“ signalisiert. ....die Panik hat das Ruder übernommen und, sorry, aber das ist schlimmer als Schmerzen und co!! Ich merke doch zB, dass meine HÄ nicht mehr weiter weiß, dass selbst die Ärzte der Rheuma-Klinik sich nicht einig werden, WAS es nun ist...doch tun kann ich nix, weil mir diese verdammte Panik den Weg zu andren Ärzten verstellt!!!
    Irgendwann, das ist schon sicher, steht auch ein Augenarzt an...doch wie?? wenn der Blutdruck vorher schon auf 200 ansteigt und das Herz noch schlimmer rumpelt.
    Zahnarzt müsste dringend sein – doch bei diesen Besuchen hatte ich ja schon in „gesunden“ Zeiten Kniezittern, wie soll ich den denn jetzt noch schaffen? Wie meinte meine HÄ- „na, lassen sie sich halt einen Termin geben und dann kann man entscheiden, wie es weiter geht“... erst ein Gespräch wäre ja auch völlig „normal“ ansich kein Problem !! - doch ich schaffe es ja noch nicht mal zu IHR!! (Sogar die bek. Dornier-Stiftung, die sich ja einen Namen in der Beh. von Ängsten und Panik gem. hat besteht darauf, dass die Pat. vor dem Training einen Herz-Check machen, da gerade das Herz bei Panik besonders beansprucht wird.)
    Verdammt- nieee hätte ich gedacht, dass ich mal in so`ne Falle gerate... dass nicht ICH, sondern die Panik mein Leben bestimmt. Ich war doch IMMER diejenige, die sofort reagiert und etwas unternommen, bzw. geregelt hat und nu?? – sitz ich im Käfig der Panik, find keinen Ausgang und begreif mich selbst nicht mehr. ..wie konnte MIR das passieren?? auch all DIE, die die ALTE C. kennen, können es einfach nicht begreifen.
    Okay... wenn gehemmte, verklemmte bzw. ansich schon ängstliche Typen in diese Fänge geraten wären.. könnt ich`s ja noch verstehn, doch all das trifft auf mich ja nicht zu - - MEIN Motto war= immer direkter Weg, immer „Klappe“ auf .... ( als vor Jahren hier die Str.- Beleuchtung „abgesägt“ wurde, haben sich zig Anwohner bei der Stadt beschwert, ich hab mich direkt mit unserem OB in Verbindung gesetzt, er kam und wir bekamen wieder Licht) und jetzt plötzlich so`n Häufchen Elend ? – nee, das „passt“ alles nicht mehr zus. und macht mich von Tag zu Tag fertiger. DAS bin nicht mehr ICH!! Tja, wie sagte mal eine bek. Ärztin „es gibt nix Schlimmeres, als andres handeln zu müssen, als man fühlt und denkt“- wie recht sie hatte !!
    Wie verhext ist es, dass ich woanders diese Attacken nicht habe, im Kh=NIX!! - dann ich bin von dort mit dem Taxi in die Eifel gef. wurden, habe dort Stunden bei der Untersuchung verbracht=NIX!! - mußte 1nen Tag mitten in die City zum Arzt...alles OHNE Probl.!! - es war sogar wunderbar,als ich mir nach dem Check noch die Innenstadt allein etwas angesehen habe! NUR, sobald ich zH bin, gehts los!!!
    So ,liebe Ro-ler...es tut mir leid, dass es diesmal wiiieder so lang geworden ist... doch ich musste es mal endlich „aussprechen“ – da ich hier, IHR kanntet ja die Problematik nicht, schon so oft den Rat bek. habe, nen andren Arzt aufzusuchen, wenn zusätzl. Beschwerden auftraten od. ich ne Klärung wollte.
    Jetzt wünsch ich Euch alles Gute und hoffe, Ihr bleibt von Panik und co verschont...denn DIE wünscht man nur seinen ärgsten Feind- charly



     
  2. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Lieber Charly,
    Wie gut ich Dich verstehe!!!
    Sei mal ganz lieb umarmt.Es ist gottseidank schon ein paar Jahre her das es mir genauso wie Dir erging.Damals wußte noch kein Mensch was von Panikanfällen.Lange Zeit war ich bei meinem Hausarzt in Behandlung, der arme wußte mir kaum zu helfen,ich bekam wenn es besonders schlimmm war, rechts u links neben die Schilddrüse eine Spritze. Procain 1 %.Da ging es wieder ein paar Tage. Irgendwann schickte er mich zum Neurologen.Aber bis ich dann mal dort war....
    Gefunden wurde nix, klar, was auch.Autogenes Training hat mir auch nix gebracht und chemische Beruhigungsmittel wollt ich nicht.
    Nahm jahrelang Sedariston, gibt es heute auch noch aber ein Stoff wurde rausgenommen.
    Ich hatte das 10 J lang:eek:.Die Kinder in der Schule, konnte kaum zu einem Elternabend,Einkaufen machte mein Mann, mußte aber meine Oma versorgen.Mir wuchs alles über den Kopf. Ich könnte ein ganzes Buch schreiben....
    Mit der Hilfe meines Mannes gelang es langsam ein normales Leben zu führen.
    Bis er mich aber wirklich verstand, das dauerte... das KANN niemand verstehen der es nicht selber hat oder hatte, wie mit den meisten Krankheiten.
    Man muß sich wirklich zwingen!Man muß sich immer sagen das ja gar nix passiert." ganz einfach":rolleyes: Vermeidung ist kontraproduktiv.Aber das wirst Du ja auch selber wissen.
    Wenn man es fast gar nicht mehr aushält ist es fast wieder vorbei, so war es bei mir.
    Bis heute fahre ich nicht gerne mit anderen Leuten im Auto oder nehme keine anderen in meinem Auto mit.Wohl aus dem Grund , wenn etwas ist, gleich kehrt machen zu können.
    Also ich kann hier wirklich nicht alles schreiben, ich würd das Forum blockieren:D
    Am besten ging es mir zu Hause, am liebsten lag ich im Bett:confused:
    Meine Güte,Manchesmal ist es mir auch heute noch mulmig wenn ich wohin muß, aber ich reiße mich zusammen und wenn der " Pflichtteil" geschafft ist, macht die " Kür " doch Spaß.
    Wenn Du magst schreib mir per PN, hier ist noch ein Link zu einem entsprechendem Forum: http://panik-cafe.de/.
    Auf keinen Fall darfst Du die Hoffnung verlieren das es wieder besser wird:top:
    Man darf sich nicht von diesem ?? beherrschen lassen. Ich weiß, das bringt Dir jetzt nix.
    Alles, alles liebe, Katzenmaus
     
  3. Joana

    Joana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Es bringt wenig, jetzt das Gleiche zu schreiben wie meine Vorgängerin, aber ich kann dir nur raten, din Ängste NICHT mit Psychopharmaka in den Griff bekommen zu wollen, das geht definitiv schief! Glaub mir, ich weiss wovon ich rede!
    Anderen dies zu erklären, ist fast unmöglich, mein Mann sagte bzgl. der Panik zu mir:
    "Ich kann es nicht verstehen, aber ich akzeptiere dass es das gibt!"
    Für diese Einstellung war ich ihm schon dankbar!

    Alles Liebe,

    Joana
     
  4. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Ihr 2
    dank Euch, für die lieben Worte und Euer Verständnis! Denn gerade d a s findet man bei dieser Art der Erkrankung ja leider selten.
    NEIN, Joana - ich schlucke keine Psychopillen!! - bringt, im Endeffekt, ja auch nix!
    Katzenmaus - Man muß sich wirklich zwingen!Man muß sich immer sagen das ja gar nix passiert." ganz einfach":rolleyes: Tja, so konnte ich mich auch früher aus den Fängen befreien - mit diesem "Dir passiert ja nichts!!". Doch seit die gesundh.Probleme sich häufen und vor allem, seit das Herz verrückt spielt, krieg ich es nicht mehr auf die Reihe. Denn JETZT ist`s ja leider wirklich riskant, wenn der Blutdruck über 200/220 schießt und das Herz rumpelt, als hinge es lose m Körper.
    Ich bin sicher, das EINZIGE, was mir helfen könnte wär ein längeres Gespräch mit einer völlig unabhängigen Person. KEIN Psycho-Typ, der mir wieder Dinge in den Mund legt, die nicht zutreffen. Nein,dort hab ich zuu schlechte Erfahrungen gemacht, die noch heute Einfluss auf meine gesamte Einstellung den Ärzten gegenüber haben. ( aufgewachsen bei der Oma=verwöhnt!! / HEULEN wg 3 Diagnosen in 2 Tagen- Schlaganfall, OP der Halsschlagader erforderlich!!, Sturzsenkung und Polymy=Depression!! - Hätte SIE en Freudentanz aufgeführt? Nee, soo nicht!! )
    Nein, es müßte eine total unabh. Person sein, die zuhören und kombinieren kann, da man "von aussen" die Sache ja oftmals besser einordnen kann.
    Denn ich begreife es einfach nicht mehr, dass die Panik in meinem Umfeld einen soo gr. Einfluss auf mein Leben bek. hat, während sie in anderen Gegenden und Situationen garnicht erst auftritt!!
    Mensch, ich bin seelenruhig - allein - mit dem Taxi in die 50km entfernte Klinik gef, hab mich, die Ruhe selbst, dort angemeldet und bin dann auf Station. Und am Entlassungstag das Gleiche - Klamotten packen, Taxe rufen und wieder zurück, ohne Probl.!! obwohl ich wußte, dass ich allein sein werde, da mein Mann 2 Tg vorher hier vor Ort ins KH gek. war. Erst HIER kam die Panik wieder aus ihrem Versteck. WARUM immer hier, zH??
    Nun, ich muß dem Ganzen auf die Spur kommen... doch Euch nochmal "Danke" für Eure Erfahrungen
    - charly
     
  5. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Charly,

    ich habe deinen "langen" Text gelesen, und daraus geht mir hervor, das du wirklich jemanden suchen müsstest mit dem du das alles besprechen kannst. Das heißt jemand Fachliches, damit will ich dich nicht nur auf die Psychoschiene schicken, aber man liest ganz klar das es dir Psychisch dreckig geht. Und ich denke du müsstest evtl. vieles aufarbeiten um mit dir selbst wieder ins "Reine" zu kommen. Du schreibst "man kann nix machen", der Satz kommt häufig in deinem Text vor. Das stimmt so aber nicht, man kann ja viel machen, solang man nicht aufgibt.
    Tachykardien habe ich seit knapp 12 Jahren seitdem ich 13 Jahre alt bin habe ich sie. Nie wurde was dagegen gemacht, außer immer mal wieder EKG, Herzecho, Ultraschall, Röntgen usw. Seit ein paar Wochen bekomme ich dagegen jetzt aber einen Betablocker ganz niedrig dosiert und siehe da, es hilft super.
    Mit dem 'Zahnarzt, wenn es ganz dringend sein muss, musst du da dringend auch hin. Denn gerade Rheumatiker müssen da konsequent drauf achten das sie kein Karies haben, wegen den Entzündungen usw. Das ist gaaaaaaaanz wichtig. Mein großer Bruder hatte furchtbare Angst vorm Zahnarzt, er hat Morbus Bechterew, Multiple Sklerose, Epilepsie wird täglich gepflegt. Er hat rundum neue Zähne seit gut 4 Jahren und er geht regelmäßig wieder hin, weil er einen Zahnarzt gefunden hat dem er vetraut.

    Nichts ist unmöglich!!!

    Man darf sich selbst niemals aufgeben, tue etwas schönes für dein Wohlbefinden. Aber ich glaube kaum das du alleine aus dem Teufelkreis wieder rauskommst. Du merkst es selbst, wenn du unterwegs bist gehts dir anscheinend gut, nur wenn du wieder zuhause bist, geht es wieder los. Da stimmt etwas nicht und das solltest du auf dem Grund gehen.

    Von NIX kommt NIX.

    Herzliche Grüße

    Kristina
     
  6. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    liebe Charly,

    auch ich möchte dir mut zusprechen.
    2 jahre nach dem ausbruch meiner rheumatischen erkrankung bekam ich auch panikattacken:confused:, sodass ich jahrelang kaum noch das haus verlassen habe, meine arbeit aufgegeben habe, ich war selbstständig tätig, dazu hatte ich eine medikamentenphobie, so dass ich schmerzmittel nur im äußersten notfall eingenommen habe, einen arzt aufzusuchen war für mich auch der horror. die spirale drehte sich immer weiter abwärts.
    das alles war nicht gerade förderlich für die rheumatische erkrankung und hat sicher zu den chronischen schmerzen mit geführt, die jetzt zusätzlich da sind. mit psychotherapeutischer hilfe bin ich mittlerweile frei von diesen ängsten, und ich bin unendlich dankbar dafür, dass ich diesem horror nicht mehr ausgesetzt bin.

    das ausmaß deines leidens und die schwere der erkrankung schreit eigentlich nach einer sofortigen behandlung, deine seele und dein körper schreien nach hilfe.
    ich wünsche dir so, dass du nochmal einen anlauf machst und dir professionelle hilfe suchst. psychoheini hin oder her - es gibt sehr gute therapeuten und therapeutinnen - ich würde dir dringend zu einer traumatherapie raten. du kannst dir doch auch mit mehreren ein erstgespräch vereinbaren und dann entscheiden, ob dir davon jemand sypathisch und kompetent genug ist.

    manchmal kann auch eine einweisung in eine psychosomatische klinik ein erster schritt sein, ich konnte das damals nicht, weil ich auch davor viel zuviel angst hatte, habe aber schon von vielen gehört, dass es für sie die "rettung" war.

    den ersten schritt hast du ja - ein glück! - gerade hier im forum getan, in dem du dir eingestehst, dass du mit deinem latein am ende bist, oder wie du es schreibst "du bist nicht mehr du".
    solche massiven ängste zu haben ist doch wirklich keine schande, du kannst doch nichts dafür!
    du bist es doch wert, dass du dich um dich kümmerst und dir hilfe suchst, so wie du es hier mit deinem aufruf getan hast.

    wer könnte denn als erstes diese "völlig unabhängige" person sein, die du dir wünschst? vielleicht kommt dir spontan dazu noch eine idee, wem du dich öffnen könntest?!?

    liebe Charly, ich wünsche dir von ganzem herzen einen weg raus aus deiner not!
    lg
    Towanda
     
  7. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Panik

    Hallo Charly
    Ich kann dir nur berichten das ich vor ausbruch meiner ganzen Erkrankungen diese Panikanfälle hatte ca.vier Jahre vorher.
    Auch ich habe mich in eine Therapie begeben wo ich wegen dieser Geschichte behandelt wurde und als man nicht mehr weiter wußte sagte man mir ich hätte Depressionen.
    Gerade ich die eigentlich jedes Problem angeht und sich auch vor nichts scheut machte eine große Veränderung durch fast drei Jahre habe ich mich zurückgezogen und zu Hause verkrochen und dachte selber schon daran das ich einen gewaltigen Schuß habe.
    Als sich dann rausstellte das ich krank war sagte mein Arzt na ja das erklärt ihre Panik auch ich dachte ich höre nicht richtig.
    Dennoch habe ich auch heute wenn auch nicht mehr regelmäßig diese Attacken.Also ich versuche dich zu trösten und kann deine Einstellung gut verstehen zwecks dieser Psychotypen und biete dir an wenn du reden willst dann schicke mir eine PN Liebe Grüße sendet dir Krümmel
     
  8. Mücke

    Mücke Guest

    hallo charly,


    eine gezielte!!! einnahme von bestimmten psychopharmake zusammen mit therapie, sollen noch immer die besten chancen bieten angsterkrankungen
    zu heilen.

    wobei sogar schon die meisten antidepressiva, die ja viele schon wegen der wirkung auf schmerzen oder auch wegen depression nehmen-eine angstlösende wirkung haben.
    klar gibt es auch die süchtigmachenden sachen, wie bestimmte beruhigungsmittel--aber wen man diese nicht regelmäßig und wirklich nur im notfall -sprich panikattacke - dann sollte es keine probleme geben
    am besten ist es -wie ich finde- jedoch zu schauen, wo der auslöser für die attacken liegt und denen im vorhinein gegensteuern

    den teufelskreis der panik durchbrechen schafft man, glaube ich, nur mit proffesioneller hilfe.


    dir alles gute und und komm rasch wieder auf die beine
     
  9. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo charly!

    Panik und Ängste sind etwas ganz gemeines! Versuch nicht aufzugeben und den Weg zu finden, mit dem es dir besser gehen kann.

    Vielleicht findest du hier einige Ideen:
    http://www.panik-attacken.de/index.php?option=com_content&task=view&id=35&Itemid=41

    Da stehen auch Techniken gegen Panik. Vielleicht ist was hilfreiches dabei.

    Ich hatte früher starke Angstzustände, die auch von Herzrasen begleitet wurden.
    Ich habe damals einige Monate Betablocker genommen und bin dadurch die herzbedingen Ängste los geworden.

    Ich wünsche dir sehr, dass du wieder Kraft findest weiter nach Hilfe zu suchen!

    Dieser schöne Satz steht auf einer der o.g. Seiten:

    Ob du glaubst, du schaffst es, oder ob du glaubst, du schaffst es nicht, du hast auf jeden Fall Recht.
    (Henry Ford)


    In diesem Sinne, ganz viel Erfolg!

    Liebe Grüße
    Sassi
     
  10. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo Charly

    ich will Dir noch schreiben, das ich schon verstanden habe,
    das Du die Panikattaken zu Hause hast.
    Eine Nachbarin von mir leidet auch darunter,hat aber auch Angst wenn Türen
    u Fenster offen sind.
    Wenn ihr Mann daheim ist geht es ihr gut.
    Sie hat es seit sie in den Wechseljahren ist.
    Ich drücke Dir wirklich die Daumen das Du einen kompetenten Therapeuten
    findest.Denn ganz allein da raus zu kommen ist sehr sehr schwer.
    Laß den Mut nicht sinken!
    L G Katzenmaus
     
  11. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, grüßt Euch...
    "Danke" !! für Eure Schilderungen, hier scheinen ja doch einige zu sein, die Panik und co kennen... (hat man bisher nicht viel drüber lesen können) für Eure Tipps und guten Wünsche.
    Ich mach`s kurz: auf keinen Fall werde ich noch einmal -freiwillig!! - einen dieser so gen. "Fachleute", sprich Psycho-Typen, aufsuchen!!! Nicht nochmal dieses Verständnis heuuuchelnde, freundliche Getue und hinterher, wenn man die Berichte liest, fragt man sich, mit WEM hab ich da eigentlich gesprochen?? ...red ich chinesisch? usw.
    Ich suche einen "normalen" unabhängigen Menschen ( nicht Fam od. Bek,- ich hab da schon 1 od. 2 im Auge, die evtl. in Frage kommen, sofern sie die Zeit aufbringen..) der nur mal aufmerksam zuhört und keinen, der einen in 1000 Puzzlestückchen zerlegt und sich dann aus der Affäre zieht... NEIN! nicht noch mal!! und wenn ich vor die Hunde gehe.. dann hab ich eben Pech gehabt...
    So, machts gut und ich wünsch ALLEN ein schönes WE - charly