1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Palindromer Rheumatismus und neue Arbeit

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von avalon, 18. Dezember 2012.

  1. avalon

    avalon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Huhu, ich bin 32 und habe seit 4 ahren die diagnose palindromer Rheumatismus... Nehme 5mg Cortison und finde kein Ersatzpräparat, habe so einiges ausprobiert von Quensyl über Sulfasalazin bis zu MTX, immer sind die Nebenwirkungen stärker als die Wirkung :-( und ich bleibe immer bei Kortison hängen...
    Nun wechsle ich zum 1.1. den Arbeitgeber und im Personlafragebogen wird gefragt ob man an einer chronischen Erkrankung leidet und wenn ja, an welcher...
    Wie ist eure Erfahrung: Wahrheitsgemäss antworten?
    Viele Grüße
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dinky,

    als allererstes begrüsse ich Dich mal ganz herzlich bei R-O.

    Nun zu Deiner Frage: Ich würde es beim Arbeitgeber angeben. Ich weiss ja nicht in wie weit Du eingeschränkt bist, wie oft Du Schübe bekommst und wie sehr diese Dich "umhauen".......

    Als eine ehemalige Arbeitgeberin, ist es mir immer lieber gewesen, von vornherein Bescheid zu wissen, als hinterher dumm da zu stehen.....

    Es gibt hier bestimmt noch mehr Meinungen zu diesem Thema.

    Ich wünsche Dir viel Glück im neuen Job.

    Louise
     
  3. avalon

    avalon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Dankeschön für Deine Antwort!
    Eingeschränkt bin ich durch Rheumaschübe an sich eigendlich gar nicht. Solange ich die Medis konsequent einnehme habe ich keine Zwischenfälle! Nur nach enormer körperlicher Überbelastung oder während eines Infektes habe ich Schmerzen...
    Ich bin allerdings recht Infektanfällig, doch mit leichten fieberhaften Infekten gehe ich arbeiten...daran habe ich mich gewöhnt!
    Meine große Sorge ist es, Nachteile im Arbeitsvertrag zu haben, das z.B. gesagt wird man gibt mir erstmal nur einen Jahresvertrag. Im Sommer habe ich nämlich erst eine Stelle wegen des Rheums verloren, nach 2 Jahren hat man meinen Vertrag nicht verlängert nachdem ich mit einer 2,5 Wöcigen Sehnenscheidentzündung ausgefallen bin- Begründung: man habe den Eindruck meine Gelenke seien durch die Arbet überbelastet und man wolle mir nicht zumuten an meiner Leistungsgrenze zu arbeiten... :(