1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Oxy....

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von mitEsprit, 18. Juni 2010.

  1. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Hall ihr Lieben...


    Wollte mal euch was fargen...

    Mein Freund nimmt nach wie vor Oxy(60mg) obwohl er Humira nimmt und eigentlich bisschen runtersenken sollte....

    Ich schreibe deswegen,weil ich mir langsam um ihn Sorgen mache...Dieses Mittel verändert ihn total.Er wirkt:vergässlich,durcheinander,euphorisch....überfürsorglich....diskutiert viel...erzählt das ,was er sonst nicht sagen würde,also Sachen die ihn belasten....manchmal sagt er auch dass er keine Lust mehr hat:confused:....Er ist auch in behandlung bei einm Psychodoc...und nimmt noch zusätzlich Amitriptilin(? ,hoffe richtig geschrieben)
    Langsam weiss ich nicht wie ich damit umgehen soll.Wir haben 2 Kinder...um die er sich drei tage die Woche nachmittags kümmern muss,in der Zeit wo ich arbeiten bin...

    Muss ich mir sorgen machen?Was würdet ihr mir raten?Wie soll ich damit umgehen?Hat das seine richtigkeit???

    Muss ich angst haben vor diesen Mittel???

    Hoffe auf eure Erfahrungsberichte!


    LG
     
  2. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Nimmt er das Oxycodon als retardierte Tablette? Ich habe es auch schon genommen(3x20mg) als ret. Tablette und keine Probleme damit gehabt. Sollte er es in der "normalen" Formulierung nehmen wäre die euphorische Wirkung denkbar. Könnte aber natürlich auch am Amitriptylin liegen. In welcher Dosis nimmt er das? Ich kenne einige die nehmen nur 25mg abends. Doch auch geringe Dosen vom Amitriptylin können wirken. Das einen Erkrankungen auch psychisch mit runterziehen kann ich nur bestätigen. Ich nehme dafür zur Zeit Cymbalta und komme recht gut damit zurecht. Manchmal habe ich auch das Gefühl "ich will nicht mehr" , doch da helfen mir die Gespräche mit meiner Frau. Wenn ich das Gefühl bestätigt bekomme das ich nicht allein dastehe hilft mir das weiter. Auch einfach einmal aussprechen was mich so niederzieht. Nun Sorgen machen ist sicher nicht angebracht, denn dein Mann würde es spüren, und vieleicht denken das er eine Last für dich ist. Besser wäre es aus meiner Sicht einfach konkret aber zurückhaltend das Thema anzusprechen. Nicht das du dir Sorgen machst sondern das du sein Verhalten im Vergleich zur Vergangenheit als stark verändert siehst. Eventuell kann man das Amitriptylin auch austauschen gegen Trevilor retard. Man schreibt diesem Medikament Vorteile für Schmerzpatienten zu.
    Ich hoffe das ich dir etwas helfen konnte. Solltest du noch Fragen haben, so kannst du sie mir ruhig stellen.
    Alles Gute
    Heko
     
  3. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hi!

    Ich nehme 3 x täglich Oxycodon, alle 8 Std., 40mg ret., das retardierte ist - wie Waldmensch ja schon schrieb - der Knackpunkt, sonst hast Du nen richtigen Flash. Und die konsequente Einnahme nach dem Zeitplan, damit es keine Zeiten "ohne" gibt.
    Ich habe mit 5 mg Oxy angefangen und langsam gesteigert. War die ersten zwei Tage bei der 40er Dosis etwas müde, aber sonst geht es in der Regel gut. Keinerlei Symptome, wie du es bei Deinem Freund beschreibst. Ich denke auch, dass er keine retardierten Tabletten bekommt. Manchmal stehe ich ein klein wenig neben mir und habe Probleme, mich zu konzentrieren, aber damit kann ich leben.
    Zur Nacht nehme ich noch Lyrica 75, damit kann ich gut schlafen. Morgens gibt es 50mg Sulperid /Dogmatil. Mit der Kombi aus Sulperid und Lyrica sind auch meine Depris fast komplett weg. Sich bei solch einer Krankheit Sorgen zu machen und Grübelphasen zu haben, in denen man traurig ist, ist trotz der Medis noch normal, denke ich. Ich will ja auch nicht mit den Psychopharmaka meine Persönlickeit verändern, sondern sie sollen - bei mir zumindest - positiv auf das Schmerzzentrum wirken.

    Was mir noch einfällt: Nimmt Dein Freund eine "richtige" 20er - oder eine durchgebrochene 40er? Meine Schmerztherapeutin besteht darauf, dass Oxy nicht durchgebrochen werden darf, um eine halbe Dosis zu erreichen, da sonst die Retardierung nicht mehr gegeben ist und der Wirkstoff entsprechend "flasht". Manche Hersteller haben das auch in ihrem Waschzettel, dass man die Tabletten nicht durchbrechen oder zerbröseln darf, andere sehen das nicht als Problem.

    Wünsche Dir alles Gute!!!!
    Grüße,
    die kakamu
     
  4. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    guten morgen....

    viele Dank für deine Antwort....


    ER nimmt ne ganze 60mg.Im moment haben wohl alle Urlaub,denn er wollte gerne wieder zum Schmerztherapeuten......mal sehen was der sagt.Ich mache mir sorgen dass die 60 eines tages auch nicht reichen....und dann?!?!?

    Mit der Psychotherapie hat sich erstmal auch erledigt,da er einen Termin verpasst hat(vergessen im Kalender einzutragen)haben wir nen Ausfallhonorar bezahlen müssen 65 euro.Das Vetrauen ist natürlich weg.Er ist ja nicht umsonst in Behandlung und dann sowas......Amitiptlin nimmt er weiterhin......
    Humira schlägt auch gut an.Er geht nicht mehr so krumm....aber trotz allem nen heftigen schub gehabt.....der eine Woche angehalten hat.......



    lg
     
  5. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    dann kann mann auf ein anderes Opiat wechseln(Rotation), also brauchst du dir da keine Sorgen machen. Meine Mutter hat damals vom Oxy auf Buprenorphin-Pflaster gewechselt und ist bis heute recht zufrieden damit.:top:

    Das im Moment viele Urlaub machen ist denke ich normal. Leider hat man da so seine Probleme mit den Wartezeiten. Aber die Wochen werden auch vergehen ... persönlich bin ich darüber froh das mein Zahnarzt erst einmal Urlaub macht ...:luxhello: und ich mal einen Pause habe. Aber was soll es, die Zähne müssen schon IO sein gerade wenn man chronisch krank ist.

    Das der Therapeut gleich so knatschig ist finde ich auch nicht so toll. Sicher hat er Ausfallzeit gehabt und hat berechtigt die Euronen verlangt, doch die Zeit hat er sicher nicht einfach so abgesessen. Oder hat dein Mann den schon öfter versetzt? Dan könnte ich es besser verstehen, doch wenns nur einmal war .... find ich persönlich nicht vertrauensvoll.

    Ich drück euch ganz fest die Daumen das ihr weiter durchhaltet!
    Alles Gute, Heiko
     
  6. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Guten Tag,

    (bin durch den Spam auf dies Thema gestoßen ;) )

    nehme selbst auch Oxycodon. Während der Ausbildung 2 x 40mg und aktuell 2 x 20mg (also morgens und abends je 20mg). Schmerzfrei bin ich damit nicht, doch so lange ich nichts weiter mache, geht es.

    Meine Schmerztherapeutin meinte auch, dass man irgendwann dann auch auf andere Medikamente zurückgreifen muss, wenn es nicht mehr die nötige Wirkung zeigt.

    Und das mit der Vergesslichkeit usw. kenne ich leider auch. Ärzte meinten, dass es sowohl an Medikamenten liegen könnte, aber auch selbst an den Körper: denn wenn entzündungen, Schmerz usw. vorherschen, dann steckt der Körper seine Energie darein.

    Ein Problem gibt es mit der Schmerzbehandlung, die wohl eher für "jüngere" eine Problematik ist. Denn es gibt nicht unzählige Opioide/Opiate, die eine Wirkung zeigen. Dann kommt irgendwann Morphium. Doch dann steht eine Schmerzmittelpumpe / Morphinpumpe an.

    Aber auch mit jener sind die Mediziner sich wohl noch nicht komplett sicher, wie lange jene auf den Körper wirkt. Und sollte irgendwann nichts mehr anschlagen, müsste man wohl einen (kalten)Entzug machen um danach wieder mit den leichteren zu beginnen.

    Dies soll zwar Jahre dauern, doch wenn man wie ich Mitte 20 ist, könnte es einen wohl noch erwischen.

    Ausführlichere Informationen habe ich (noch) nicht, da meine Schmerzpraxis die mir erst geben möchte, wenn es dann soweit ist, was ich nicht hoffe.

    Drück Dir aber die Daumen, dass es nicht soweit kommt!


    Liebe Grüße
    Muckel