1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osteoporosetherapie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 11. Mai 2011.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich weiss, schon oft hier abgehandelt.

    doch wer hat gute erfahrungen mit welcher therapie gemacht?
    insbes. die kollagenose patienten sind hier gefragt.

    habe in den letzten tagen gegoogelt, überall beinahe nur schlimme erfahrungen mit den s.c. spritzen.
    tabletten sind für meine trockene speiseröhre und den trockenen mund nicht so geeignet, nüchtern geht bei mir gar nix an tabletten, magenschleimhaut kaum vorhanden.
    es gibt derweil viel neues auf dem markt. die aufgeführten nebenwirkungen schrecken mich. risiko bereits bei MTX und corti behandlung aufgeführt.
    mir reichen meine vorhandenen baustellen, weitere kann ich nicht gebrauchen.

    wäre echt froh, wenn jetzt hier erfahrungsberichte kommen könnten.

    gruss
    bise
    der bruch weigert sich, zu heilen.
     
  2. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.150
    Zustimmungen:
    109
    Ort:
    zu Hause
    Hallo bise,

    ich bin auch an einer Kollagenose erkrankt- primäres Sjögren Syndrom.
    Aus den bekannten Gründen, trockene Schleimhäute und damit verbundenen Schluckproblemen, erhalte ich das Bisphosphonat auch nicht in Tablettenform.

    Seit März vergangenen Jahres erhalte ich alle drei Monate Bonviva als Infusion.
    Als Infusion deshalb, weil es so besser verträglich ist. Am Tag der Infusion soll ich darauf achten viel zu trinken, was ich sowieso täglich mache.
    Nebenwirkungen halten sich in Grenzen- das sind nur ein wenig Kopfschmerzen oder stärkere Müdigkeit am Tag der Infusion.
     
    #2 11. Mai 2011
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2011
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu bisi,

    ich hab gestern meine erste aclasta infusion gekriegt. die bekommt man nur einmal jährlich.

    hhm. was soll ich sagen???

    mir gehts beschissen. nebenwirkungen haben voll zugeschlagen.
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ mandy,

    macht bonviva auch schlimme muskelschmerzen? so las ich es in einigen foren.

    kennt jemand Prolia oder forsteo?

    gruss
     
  5. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.150
    Zustimmungen:
    109
    Ort:
    zu Hause
    bise, ich hab keine Muskleschmerzen als Nebenwirkung durch das Bonviva. Wie erwähnt habe ich nur am Infusionstag ein wenig Kopfschmerzen und stärkere Müdigkeit.
    Ich habe den Eindruck, dass sich durch die Infusion meine Schmerzen im LWS Bereich weitestgehend gegeben haben.
     
  6. Gustavh

    Gustavh Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2008
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    puffelhexe,kann dich beruhigen mir ging´s bei meiner ersten aclasta infusion auch nicht sehr gut 2 tage lang.
    aber bei der 2. letztes jahr hatte ich kaum mehr nebenwirkungen, hoff es wird bei dir das nächste mal auch so sein.
     
  7. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    na gottseidank gustavh,

    man kriegt ja schon angst, das das wochen oder monatelang bestehen bleibt. könnte ja sein. ist ja schließlich eine infusion für ein jahr.

    also 2 tage und einen tick hab ich schon um. eigentlich ist es seit heut morgen noch eher schlimmer.
     
  8. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo,
    möchte diesen Thread nochmals hoch holen und wie Bise fragen, ob jemand inzwischen mit Prolia 2x60mg als Fertigspritze pro Jahr behandelt wird und seine Erfahrungen hier mitteilen kann ....

    Ich habe schon jahrelang Fosamax und seit mehreren Jahren Bonviva 1/4jährlich als Infusion bekommen ... jetzt habe ich Rituximab bekommen und das verträgt sich lt. meinem Doc nicht mit Bonviva, von daher soll ich jetzt auf Prolia umgestellt werden ...

    Habe auf das Rituximab zwar auch allergisch reagiert - aber ich habe zumindest 1 Infusion intus und solange das Zeugs drin ist soll ich auf Bonviva verzichten.

    http://www.osteoporose-portal.de/arzt/doc-check/pressemitteilungen-fachkreise-2

    Bin gespannt, ob jemand Prolia bekommt ... wünsche allen einen schönen Tag.
     
  9. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo!

    nach meinem zweiten Beinbruch war bei mir auch im Gespräch, auf eine Infusionstherapie umzusteigen. Meine Ärzte haben sich aber dagegen entschieden, weil Infusions-und Spritzentherapien oft Probleme machen und man ein Wirkstoffdepot unter der Haut auch nicht so mir nichts, dir nichts wieder weg kriegt, wenn andere Medikamente nötig werden würden und damit die Gefahr von Wechselwirkungen steigen würde.
    Ein anderer Grund der mir genannt wurde, war, dass zu Prolia und co. noch keine ausreichenden Langzeitstudien vorliegen (gibt's aber. hab ich gerade gegoogelt!).
    Ich werde derzeit mit Calcivit D (2 Kautabletten am Tag) und Protelos behandelt. Protelos ist ein Granulat zum Auflösen, das man abends, in ein Glas Leitungswasser eingerührt, einnimmt.
    nebenwirkungen habe ich bisher gar keine. Ob es wirkt, kann ich derzeit noch nicht sagen. Die Knochendichte soll frühestens in einem Jahr wieder gemessen werden. Aber angeblich stoppt das Protelos nicht nur den Knochenabbau, sondern regt auch den Knochenaufbau an.

    Liebe Grüße

    Julia123
     
    #9 13. September 2011
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2011
  10. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu,

    prolia und protelos sollen die beiden besten mittel momentan sein. sagt mein rheumadoc.

    aber da kannste 1000 ärzte fragen, jeder sagt was anderes.
     
  11. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Danke für eure Antworten, Protelos habe ich auch schon genommen - irgend was war da auch, daß ich es nicht mehr nehmen konnte. Ja, ich habe auch gegoogelt - es gibt Langzeitstudien inzwischen - ich hab nämlich so alles durch und entweder warte ich, bis das Rituximab wieder aus meinem Körper ist und nehme dann wieder Bonviva - da hatte ich keinerlei Nebenwirkungen - oder steige auf Prolia um ... warte mal ab ob hier noch jemand schreibt, der Erfahrung mit Prolia hat ... euch beiden einen schönen Tag ...