1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

orthopädischer schuhmacher; einlagen, maßschuhe

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von calla, 10. März 2005.

  1. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    vielleicht könnt ihr mir hier weiterhelfen.
    ich brauche einlagen in meine schuhe. ohne diese dinger kann ich überhaupt nicht laufen; habe dauernd schmerzen. ich hatte knie-ops, fuss-ops, sprunggelenks-ops - kurz. an allen gelenken ist mal was repariert worden. folglich sind einlagen oder schuhe nicht einfach für mich anzufertigen. das weiss ich.
    doch wie und wo finde ich einen guten osm?
    ich hatte einen tollen bis vor einigen jahren, der immer mit einem rheumatologen zusammenarbeitete. der doc hat seine praxis aus altersgründen aufgegeben und der osm hat einen
    schweren unfall erlitten und kann seinen beruf nicht mehr ausüben.
    seitdem suche ich und suche. ich war schon bei einigen. doch die einlagen passten nie. ich hatte den eindruck, dass sie das zum erstenmal machten oder einfach überfordert waren. viele wollen auch eine andere leistung erbringen als auf dem rezept stand. manchmal hatte ich sogar den eindruck, dass sie glaubten, die geforderte leistung sei viel mehr wert und wollten dem arzt diktieren, was auf dem rezept zu stehen habe.

    wie finde ich einen guten fachmann?
    kennt jemand einen guten, der mit einer reha klinik arbeitet ? meine letzte kur war vor 10 jahren.
    ich habe dauernd das problem: jeder sagt mir, wenn er meine füsse sieht: das kriegen wir schon hin. - braucht aber zeit. nur es klappt nie mehr. entweder druckstellen oder gelenkschmerzen tauchen auf. immer weniger kann ich laufen und ich würde so gerne laufen.
    ach ja, sie empfehlen dauernd neue schuhe im geschäft. damit soll ich dann besser laufen können. wenn ich ablehne, sind sie etwas "sauer". dann habe ich die angebotenen schuhe doch gekauft - jetzt habe ich den schrank voll. doch schuhe und einlagen passen nicht.
    was mache ich bloss falsch?
    manchmal glaube ich, ich bin zu besch.... um meine bedürfnisse richtig zu sagen.
    bin natürlich auch empfindlich, wenn die herren mir auf meine klagen hin vorhalten, dass sei bei rheumatikern "normal", denen täte immer etwas weh. merkwürdig ist nur, stehe ich morgens auf, habe ich keine schmerzen in den füssen, nichts ist geschwollen. kaum trage ich länger als 30 minuten die neueren schuhe bzw. die einlagen schwellen die gelenke an. ziehe ich die schuhe aus, wird es allmählich wieder besser.
    könnt ihr mir tipps geben.
    ich möchte so gerne wieder schmerzfrei laufen können. - entzündungen habe ich keine laut blutbefund. der internist sagt, es sei eine eindeutige fehlbelastung. doch macht das mal nem schuhmacher klar.

    liebe grüsse
    calla
     
  2. Mali

    Mali friedliche Elfe

    Registriert seit:
    5. Januar 2004
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lüdenscheid (Sauerland, NRW)
    Hallo Calla,

    ich kann dein Problem nachvollziehen. Ich schicke dir mal eine PN. Bin mit meinem Osm voll zufrieden. Anfang 2004 bekam ich eine Grundausstattung orthopädischer Schuhe.
     
  3. sunnyside

    sunnyside sunnyside

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    orthopädischer schuh

    hallo malla!
    lese du mußt dich mit schuhen auskennen. kannst mich auch kontaktieren - eine private nachricht - bitte.
    mein problem:
    habe seit voriges jahr einlagen - alles o.k.
    habe seit 3 wochen einen orthopädischen schuh bekommen und komm gar nicht gut zurecht damit. er ist gut angepaßt, aber ich schlüpfe ständig raus - wird jetzt wieder korrigiert - bin neugierig.
    ich habe polyarthritis und die entzündung in den beinen hat mir meine füße total verändert (hammerzehen, hallux. spreizfuß, senkfuß etc., furchtbares brennen auf der fußsohle. von einer op wird abgesehen, da sich der fuß durch die gelenksentzündung immer wieder verändert. kann aber keine weite strecken gehen.
    habe aber einen guten orthopäden und auch orthopädischen schuhmacher.
    was ist dein problem? - schreib bitte
    es grüß dich herzlichst sunnyside






     
  4. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Liebe Mali, hab gerade durch Zufall Deine Nachricht an Calla gelesen. Da ich auch Probleme mit den Füssen habe, wend ich mich jetzt mal vertrauensvoll an Dich: Was ist eine Grundausstattung orthopädischer Schuhe eigentlich? Sind das mehrere Paare, werden die angepaßt ähnlich wie quasi Maßschuhe? Ach ja, bei meinen Sprunggelenkproblem hab ich auch das Gefühl, mir wollen alle Leute ähnlich wie bei Calla nur verkaufen und unterschiedliche Auskünfte bekomm ich auch, einer sagt etwas von festen Schuhen, einer sagt etwas von weichen Schuhen usw. usw.. Kannst Du da mit Rat aus Deinem Erfahrungsschatz helfen? Ich dank Dir im voraus und herzliche Grüße,
    JMCL

     
  5. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Sehr gute Schuhe für Einlagen sind Finn-Schuhe.

    Die haben lose Einlagen, die man heraus nehmen kann und an deren Stelle legt man die maßgefertigten Einlagen. Der Schuh sitzt immer und ist auch sehr bequem.

    Nur eine Anregung, falls jemand Einlagen tragen muss, aber keine maßgefertigen Schuhe bekommt.

    Gruß pumuckl
     
  6. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Hallo Ihr Lieben!

    Ich arbeite in einem Schuhgeschäft und wir haben auch eine Abt. für Problem-
    füße. Außerdem gehört zu uns ein Orthopädischer Schuhmacher.
    Laut KK stehen Euch 2 Paar Schuhe im Jahr zu, mit Rezept vom Orthopäden.
    Die Eigenleistung beträgt dann jeweils 10 Euro. Wie Pumuckl schrieb eignen
    sich u. a. Finn- Comfort Schuhe aber nur wenn man auch breitere Füße hat.
    Es gibt aber auch noch andere Firmen, die Schuhe für Einlagen herstellen.
    Z.b. Waldläufer, Ara, Hassia, Ganter, Ecco, Jette Joop....., es kommt immer
    auf den Fuß an oder wie die Einlage ist. Da gibt es nämlich auch noch Unterschiede. Falls noch Fragen anstehen, bin gerne dazu bereit diese zu
    beantworten!

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  7. Mali

    Mali friedliche Elfe

    Registriert seit:
    5. Januar 2004
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lüdenscheid (Sauerland, NRW)
    Hallo JMCL

    Die Grundausstattung an orthopädischen Schuhen sind, wenn sie der Arzt verschreibt und die Kasse genehmigt, 1 Paar Hausschuhe, 2 Paar Straßenschuhe. Diese werden maßgefertigt. Nach 2 Jahren können wieder neue Schuhe beantragt werden.

    Bei mir war es so, dass ein exakter Fußabdruck gemacht wurde. Danach wurde das Fußbett und der Leisten erstellt. Das Fußbett mit dem grob vorgefertigten Schuh wurde erstellt. Dann war Anprobe. Es wurde sehr genau kontrolliert. Bis dahin sind noch Korrekturen möglich. Dann wird der Schuh fertiggestellt. Eventuell noch eine Anprobe oder Übergabe des Schuhs.

    In meinem Fall bekam ich ein Paar hohe Schuhe welche die Knöchel eng umschließen und die Sprunggelenke stützen. 1 Paar Halbschuhe und 1 Paar Hausschuhe welche ich mir als Sandalen fertigen ließ. Die Sohlen der Schuhe sind vorn und hinten angeschrägt und in der mitte etwas erhöht, so das eine Art Wippe entsteht über die ich besser abrollen kann.

    An Zuzahlung habe ich pro Paar 10 € und ca. 86 € Eigenanteil geleistet.
     
    #7 23. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2005
  8. sunnyside

    sunnyside sunnyside

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    orthopädischer schuh

    [hallo matzi!
    danke dir recht herzlich für deine lieben tipps, kann i seh gut gebrauchen.
    wie gesagt ich hab jetzt mein erstes maßgefertigte paar bekommen und muß mal nachfragen (die bewilligung erolgte im novemer 2004 und die schuhe waren im feber 2005 fertig), ob mir ein 2.paar zusteht - komme nämlich aus österreich.
    jedenfalls nochmals herzlichen dank und ein schönes osterfest wünsche ich dir
    sunnyside
    hast du auch rheuma? - wennst mal zeit hast schreibe mir
    (ich habe seit 23 jahren chronische polyarthritis, bin jetzt 53 jahre alt und ging mit 40 jahren in frührente)
    alles liebe





    QUOTE=matzi]Hallo Ihr Lieben!

    Ich arbeite in einem Schuhgeschäft und wir haben auch eine Abt. für Problem-
    füße. Außerdem gehört zu uns ein Orthopädischer Schuhmacher.
    Laut KK stehen Euch 2 Paar Schuhe im Jahr zu, mit Rezept vom Orthopäden.
    Die Eigenleistung beträgt dann jeweils 10 Euro. Wie Pumuckl schrieb eignen
    sich u. a. Finn- Comfort Schuhe aber nur wenn man auch breitere Füße hat.
    Es gibt aber auch noch andere Firmen, die Schuhe für Einlagen herstellen.
    Z.b. Waldläufer, Ara, Hassia, Ganter, Ecco, Jette Joop....., es kommt immer
    auf den Fuß an oder wie die Einlage ist. Da gibt es nämlich auch noch Unterschiede. Falls noch Fragen anstehen, bin gerne dazu bereit diese zu
    beantworten!

    Liebe Grüße
    Matzi[/QUOTE]
     
  9. rainer k.

    rainer k. Guest

    hallo zusammen!
    bin erst seit heute registriert, deshalb die späte stellungnahme.bin selbstständiger osm in pirmasens. möchte zum thema orth. schuhe u. einlagen ein paar dinge anmerken. die versorgung von rheuma-patienten stellt uns osms manchmal vor große herausforderungen, die aber von engagierten osms gerne angenommen werden. man kann auch keine pauschale aussage treffen, ob jetzt nun einlagen in kombination mit z. bsp. finn-schuhe reichen, u./od. in verbindung mit einer schuhzurichtung, ob es leichtere, dünnere einlagen für nicht so breites schuhwerk auch tut, oder ob es vielleicht doch ein orth. maßschuh sein muß,das kommt immer auf den einzelfall an den man begutachten muß, um eine empfehlung auszusprechen. zu dem was ein forenmitglied zum thema einlagen u. arzt diktieren was er verordnen soll, geschrieben hat ist folgendes zu sagen.seit anfang diesen jahres gelten seitens der kk festbeträge u. a. auch für einlagen. wenn ich eine/n patient/in so versorgen soll wie sie/er es erwartet, reicht ein rezept auf dem steht "1 p. einlagen nach maß" einfach nicht aus. es sei denn, der kunde ist bereit unter umständen eine sehr hohe zuzahlung zu leisten. viele kollegen, auch ich, handhaben dies so, daß wir den patienten begutachten, die problematik u. das beschwerdebild kennen lernen, den fuß palpieren, dann den kunden entsprechend darüber aufklären wie unsere leistung aussieht, sprich wie wir am besten helfen können. wir empfehlen dann auch das rezept entsprechend ändern zu lassen, z.bsp. lassen wir es durch formabdruck, schwielenentlastung, etc. ergänzen.jede dieser positionen ist mit einem festbetrag belegt, den die kk übernimmt, aber nur wenn es auf dem rezept steht. was durch die kk aufgrund der niedrigen festbeträge nicht übernommen wird, müssen wir unseren kunden in rechnung stellen. aber die zuzahlung ist dann bei weitem nicht so hoch, als wenn nur die grundpos. verordnet ist. die grundausstattung für orth. schuhe sieht so aus:1 p. schuhe, 1 p. hausschuhe, u. 1 wechselpaar. für jedes paar ist eine verordnung erforderlich. wobei im allgemeinen so verfahren wird, dass nach dem ersten p. erstmal mind. 3-4 wochen gewartet wird ob vielleicht nochwas geändert werden muß. gerade bei rheumapatienten ist es durchaus üblich, das beim ersten p. nochmal ne kleinigkeit geändert wird. eine folgeverordnung gibt es dann wieder wenn das vorletzte(!) paar zwei jahre alt ist (also das erste P.). Der gesetzliche eigenanteil bei orth. schuhen beträgt üblicherweise 76€, dazu kommt noch die ges. zuzahlung in höhe v. 10 €. bei hausschuhen sind es üblicherweise 40 €(eigenanteil). hausschuhe gibt es alle 4 jahre. dazu können auch badeschuhe verordnet werden, 24 €(zuz. 10 €). ich hoffe, einiges klargestellt zu haben, u. wünsche allen forenmitglieder engagierte kollegen zu finden, die es euch mit ihrer guten arbeit ermöglichen, besser zu fuß unterwegs zu sein.u. bitte habt verständnis, wenn nicht immer alles sofort klappt.
    gruß rainer k.
     
  10. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallo rainer...danke

    für deine stellungnahme.finde es toll, das sich mal jemand vom fach hier meldet.

    ob es den anderen reicht..keine ahnung.ich bin gerade dabei mal wieder ein paar einlagen für mich anfertigen zu lassen..in der hoffnung,das sie auch was bringen.

    wenn es um erforderliche hilfsmittel geht gehe ich grundsätzlich vorher zum sanitätshaus oder die zuständige stelle um mich beraten zu lassen, was auf dem rezept stehen muß,damit ich alles bekomme, was für mich wichtig ist und das hin und her nicht mehr vorkommt (wenn was fehlt).
    kann ich allen nur wärmstens empfehlen...denn die sani-häuser oder die osm sind eher über änderungen informiert als die ärzte....und so hat man weniger scherereien.

    daumendrück für jeden, das er das richtige schuhwerk oder zubehör finden mag...denn einfach ist es nicht.....

    liebi

    p.s. vielleicht sollte ich mal über orthopädische schuhe nachdenken.....
     
  11. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    wow, ein osm meldet sich. das ist einfach grossartig. herzlich willkommen hier bei ro-l. Rainer, ich freue mich, dass endlich mal ein osm sich bei ro-l meldet.

    ich war lange zeit abwesend, war gefallen, weil ich keine ordentliche schuhversorgung hatte.
    ich weiss, die osm müssen bei der versorgung der rheumis nicht nur kompetent in ihrem fach sein, sondern manchmal auch geduld und nerven haben, um die deformierten füsse ordentlich zu versorgen. ist eben keine null-acht-fünfzehn versorgung, die der osm noch verschlafen mal schnell erledigen kann. da ist fachl. wissen und können gefordert. leider hat nicht jeder deiner kollegen diese grundvoraussetzung für die versorgung von rheumis. ich weiss, wovon ich hier schreibe.
    viele möchten mich versorgen, d.h.
    zunächst soll ich bei ihnen ein neues paar schuhe kaufen - denn das alte könnte nicht vernünftig bearbeitet werden,
    dann wird vorgeschlagen, was auf dem rezept zu stehen hat und mir bedeutet, was ich selbst an kosten zu tragen habe. i.d.r. sind es für einlagen und zurichtung ca. 600 €. - zuzüglich dem kkanteil von meistens 200 €. (manchmal auch viel, viel höher). die versorgung wird fast immer mit 800 € abgerechnet. ein stolzer preis - für eine leistung, mit der ich selten zufrieden bin. wenn ich sage, dass ich darin nicht laufen kann, dass die einlagen drücken, dass ich mit der zurichtung stolpere, wenn die physios entsetzt sind, sobald sie ihrer ansichtig werden, dann stehe ich im abseits. nachgebessert wird i.d.r. nicht (bin ja soooo empfindlich), die herren der schöpfung, d.h. die osm, sind beleidigt und wollen nichts mehr mit mir zu tun haben (das geld von mir und der kk haben sie bereits erhalten), der vorgang gilt als erledigt und calla sitzt ohne schuhe auf dem sofa........
    so sieht es manchmal aus.
    oder aber der verschreibende doc aus der praxis oder in der klinik arbeitet mit einem osm zusammen. beide beraten, wie man calla s schuhprobs lösen könnte. calla muss manchmal schon auf der rückseite des rezeptes bereits den ordnungsgem. erhalt quittieren, bevor überhaupt mit der arbeit begonnen wird. "ist einfacher so...". leider ist derj., mit dem sich der verschreibende beraten hat, nicht derjenige, der die arbeit auch ausführt. die aufträge werden dort ja nur eingesammelt.
    der meister in der werkstatt erhält die bestellungen (schaumabdruck udgl.) und verteilt sie an die gerade anwesenden werktätigen (kann manchmal durchaus auch nen azubi sein), von calla s kaputten füssen und ihrer verzweifelten hoffnung und sehnsucht, auch endlich mal passendes schuhwerk zu tragen, hat der betreffende keine vorstellung. aber calla hofft auf ein wunder. im märchen gibt es wunder, die nichts kosten. doch im leben muss man für wunder zahlen. das weiss auch calla. und sie zahlt. - immer wieder - könnte ja mal sein, dass sie glück hat. was soll calla mit einem neuen pulli oder einem anderen kleidungsstück? ohne schuhe kann sie dies doch nicht ausführen. was soll sie mit einer konzert-, kino-, theaterkarte? ohne schuhe kann sie nirgendwo hingehen. Was soll calla in urlaub fahren? sie hat ja keine schuhe. calla kann sich die weite welt per tv ansehen, das ist daheim möglich. dafür braucht sie sich nicht ohne schuhe auf die bettkante in einem hotelzimmer zu setzen.
    also zahlt calla und hofft weiter auf ein wunder.
    so hart kann das leben mit kaputten füssen sein.

    engagement kann ich nicht erzwingen. ich bin sicher, es gibt auch osm, die fähig, kompetent und sich ihrer verantwortung bewusst sind. leider schreien diese nicht "hier " und wenn, dann nur so leise, dass ich sie nicht höre.
    aber vielleicht naht jetzt die rettung.

    gruss
     
  12. rainer k.

    rainer k. Guest


    hallo calla,
    owei...da muß ich mich ja für meinen berufsstand entschuldigen. habe ja auch schon viel gehört, aber daß ein kunde 600€ zuzahlung leisten muß!? heftig.da würde mich doch stark interessieren wie der kollege das rechtfertigt, bzw. was da gemacht wurde. ich betrachte es als großes problem, daß es oft so ist wie du geschildert hast, nämlich daß derjenige der die arbeit annimmt sie nicht bearbeitet, jedenfalls in den seltensten fällen. habe auch lange zeit in sonem betrieb gearbeitet, in dem der kunde nur ne nr. ist. war mit ein grund warum ichnach über 20 j. da weg bin.hat mit individueller orthopädie nix zu tun.
    übrigens danke an alle, daß ihr mich so nett aufgenommen habt.
    gruß rainer
     
  13. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    ja, nun habe ich mal wieder ne rechnung erhalten.
    jetzt bin sogar ich platt.
    meine klettverschlüsse am schuh mussten verlängert werden. also wurde ein kleines stück leder auf die lasche aufgenäht. das kann jeder schuhmacher. kosten: 14 € das stück. es waren insgesamt 6 verschlüsse - also 84 €. arbeitszeit: knapp 10 minuten. und weiter: die teure einlage passte nicht, konnte nicht drauf laufen. sie wurde in wenigen minuten abgeändert - rechnung 200 €. leider passt sie immer noch nicht. an sich sollte eine teure zurichtung und einlage solange nachgebessert werden bis sie passt. das wird abgelehnt. doch ich brauche schuhe. jetzt naht der winter und immer noch keine passable schuhversorgung in sicht. das geld dafür ist schon lange ausgegeben. die kk hat gezahlt...
    manchmal glaube ich, meine persönliche notlage, meine hilflosigkeit, mein angewiesensein wird nur ausgenutzt.
    gruss
    calla
    das wollte ich mal loswerden.
     
  14. rainer k.

    rainer k. Guest

    hallo calla,
    schon seltsam wie manche kollegen kalkulieren...aber es dauert schon länger wie 10 min. um 6 kletten zu verlängern. trotzdem sind 14 € zuviel, da sie ja nicht komplett erneuert wurden sondern nur verlängert. für 200€ bekommt man fast ein paar diabetes adaptierte fußbettungen, wohlgemerkt neue komplett angefertigt, nicht in modulbauweise.das ist eine pos. aus der hilfsmittelliste u. vergleichbar mit einer spez. rheumatiker-einlage.
    gruß rainer k.