1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Orthomolekulare medizin gegen Rheuma

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von MUC_user, 31. Mai 2010.

  1. MUC_user

    MUC_user Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Mai 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    meine Frau leidet an einer rheumatoiden arthritis, wie die Diagnose zeigt ist es eine Anfangsstadie. Bevor man mit Metatrixat anfängt (wie die Rheumatologin empfiehlt) wollen wir wirklich alles ausprobiert haben.

    Momentan probieren wir mit dem Method von Dr. Bodo Kuklinski. Also, B12 subcutan, B1, Antistress-Pulver (K/Mg/Vit C.) und Logi Diät.
    Hat jemand bereits eine erfolgreiche Erfahrung damit gemacht?
    Was hält Ihr von dieser Therapie? Kann diese Therapie zu einer Remission führen?
    Die Ärztin, die uns die Therapie verschrieben hat, hat gesagt, dass allen ihren Patienten diese Therapie gut geholfen hat, schmerzfrei zu leben.

    Vielen herzlichen Dank im Voraus für Euere Antworte!
    MUC_user
     
  2. schusti

    schusti Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Muc-user,

    ein Versuch ist es immer wert. Wer ist Dr. Kuklinski, bzw. was für ein Doc. ist er?
    Leider glaube ich nicht daran RA mit diesen Vitaminen und Mineralien bekämpfen zu können.
    Ich nehme, wie die meisten hier Methotrexat. Fast jeder Rheuma Doc. greift zu diesem Medi.
    Wünsche jedoch, das die jetzige Therapie deiner Frau hilft.
    Halt uns auf dem Laufenden!
    LG
     
  3. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, meine Physiotherapeutin schwört auf die Methode von Dr.Kuklinski. Habe mich damit beschäftigt und bin am überlegen es auszuprobieren, finde aber keinen Arzt in meiner Nähe zur Betreuung.
    Aus welcher Ecke seid ihr? Schlägt die Methode an, ist der Arzt ok?

    Grüße von Padost
     
  4. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ... diese Fragestellung gibts mit dem gleichen Inhalt nochmal, dabei ist beim Thema in der Überschrift nur noch der Name des Arztes angegeben... und da gibt´s schon ´ne Menge Antworten...

    LG
    Pezzi
     
  5. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Irgendwas scheine ich falsch zu machen :(, bin unter "suchen", hab keine anderen beiträge gefunden...................
     
  6. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.707
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Vielleicht ist das gemeint? ?? http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=29135&highlight=Kuklinski Zum Thema "Experimentieren" habe ich meine Zweifel. Heute weiß man, dass Rheumatikern gut geholfen werden kann, wenn sie schnellstmöglich nach Ausbruch der Krankheit mit entprechenden Medikamenten behandelt werden. Je länger man damit wartet, desto schwieriger wirds. Gegen unterstützende Maßnahmen ist nichts einzuwenden. Gruß Snoopiefrau