1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Orthokin

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bob_villa, 22. Juli 2008.

  1. bob_villa

    bob_villa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo alle zusammen! Ich habe aufgrund meiner cP mittlerweile in beiden Knien eine Arthrose. Mein Orthopäde hat mir eine Orthokinbehandlung empfohlen.
    Hat jemand von Euch da schon Erfahrungen mit gemacht oder weiß jemand, wie das mit der Kostenübernahme bei der Beihilfestelle ist?
    Freue mich auf Euer Feedback!
    Liebe Grüße,
    Nicole
     
  2. moknika01

    moknika01 die leseratte

    Registriert seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo nicole,

    wir sind auch beihilfeberechtigt, ich rufe immer direkt bei der kasse die sagen mir dan wer was zahlt, bi jetzt habe ich immer alles bekommen ,
     
  3. bob_villa

    bob_villa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ich habe zwischenzeitlich mal meine Beihilfestelle angerufen und nach der Kostenübernahme gefragt. Die sagen, das die Orthokinbehandlung eine Eigenblutbehandlung ist und somit nicht beihilfefähig sei. Mein Orthopäde behauptet jedoch was anderes.
    Und nun???? Hat einer von Euch Erfahrung hiermit? Die Kosten sind ja nicht ganz unerheblich und darauf sitzenbleiben möchte ich dann nicht unbedingt :mad:

    Und weiß jemand ertwas in Punkto Wirkung der Behandlung zu berichten?

    Liebe Grüße von bob_villa
     
  4. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    vor einigen Monaten gab es mal einen Bericht in der "Mobil" Zeitschrift der Rheuma-Liga über die Orthokin-Behandlung. Nachgewiesenermaßen hilft sie wohl nur einem wirklich und das ist der Arzt, denn diese Behandlung kostet mehrere hundert Euro und ist eben wegen des fehlenden Nachweises das sie etwas bringt, auch nicht ansatzweise oder teilweise von den Kassen bezahlt. Es gibt inzwischen etliche Behandlungen die zwar noch nicht in den Listen stehen aber schon von den Kassen bezuschußt werden weil eindeutige Nachweise der Wirkung erbracht wurde. Das ist bei der Orthokin-Behandlung definitiv nicht der Fall. Das heißt aber nicht, dass es einzelne Fälle gibt wo es vielleicht doch lindert, aber das sind wirklich Einzelfälle. Der Artikel in der Zeitschrift der Rheuma-Liga hat damals mit sehr deutlichen Worten abgeraten diese extrem teure Behandlung zu machen und das Geld lieber anders einzusetzen.

    Ich muss mal nachsehen, ob ich die Ausgabe noch habe. Dann stelle ich die Daten hier noch ein.

    Liebe Grüße

    Gabi (bibi ro-lerin seit 06/2003)