1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Operation Bandscheibenvorall HWS und Rheuma

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Muckel, 21. Mai 2012.

  1. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Guten Morgen zusammen!

    Bei mir wurde mehrere Bandscheibenvorfälle an der HWS diagnostiziert, wobei einer in Höhe HWK6/7 den Rückenmarkskanal einengt und das Rückenmark schon eine beginnende Schädigung (Myelopathie) aufweist.

    Werde deshalb am 30. operiert, entweder wird dort eine Prothese oder ein sog. Cage eingesetzt.

    Da meine WS aber auch vom Rheuma befallen ist, mache ich mir schon Gedanken darüber, wie das nach der OP wohl so wird.

    Hat jemand von Euch Erfahrungen mit so einer OP?

    Habe im Moment echt keine Lust mehr...

    Liebe Grüße

    Muckel
     
  2. Antonia59

    Antonia59 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Bandscheiben-OP

    Hallo Muckel,

    im Juli 2007 mußte ich mich einer OP an der HWS unterziehen, da meine Bandscheibe zwischen C5/6 geplatzt war und im Spinalkanal hing. Diagnose: Großer Sequester C5/6.

    Die Wirbel C5/6 wurden mittels eines PEEK-Kunststoff-Dübels versteift und mir ging es sofort nach der OP besser.
    Eine Prothese kam für mich nicht infrage, da ich eine Kalkablagerungskrankheit habe und man davon ausging, der Körper würde dann die Prothese "versteifen".
    Meine Polyarthritis war damals noch nicht diagnostiziert,ich war aber zu diesem Zeitpunkt schon an der li. Schulter operiert, 2009 kam die rechte Schulter und 2010 der re. Daumen dran. Dann bekam ich die Diagnose undiff. Polyarthritis, Basisbehandlung mit Quensyl 2 x 200 und Prednisolon.

    Die OP hat mir sehr geholfen. Nach der OP trug ich für 7 Wochen eine weiche Halskrause, kam dann zur Kur nach Bad Waldsee, dort war es super. Seitdem gehe ich regelmäßig zur Manuellen Therapie und Osteopathie.
    Tragen darf ich nur noch 5 kg, das ist nicht viel, aber es geht. Meine Neurochirurgin (Katharinenhospital Stgt.) meinte, wenn ich auch mal 10 kg hebe,sei das nicht so tragisch. Aber je besser ich mich halte um so länger hält das Implantat.

    Durch die Fusion habe ich jetzt einen BSV in der Etage C6/7 bekommen, das ist leider oft so nach einer Versteifung, habe aber durch die Physio/Osteopathie alles im Griff.

    Hast Du denn eine Zweitmeinung eingeholt? Ich bin vor meiner OP bis nach Wiesbaden gefahren und habe mich beraten lassen. Meine Entscheidung für den Kunststoff-Dübel war Gott sei Dank die Richtige.

    Wenn ich Dir noch irgendwie helfen kann, einfach melden.

    Liebe Grüße Antonia59

     
  3. Wolke 7

    Wolke 7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Muckel,

    deine OP ist ja jetzt 3 Jahre her. Mir steht das Gleiche bevor, und deshalb bin ich neugierig, wie es dir bisher ergangen ist.
    Ist dir ein Cage eingesetzt worden? Haben sich einige deiner Schäden zurückgebildet? Hat sich dein Zustand langfristig verbessert oder eher verschlechtert?
    Sorry für die vielen Fragen, aber ich bin doch noch sehr unsicher und ängstlich wegen der bevorstehenden OP.

    Liebe Grüße

    wolke 7