1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Op und Umgang mit der Angst

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Wolke13, 16. Juli 2011.

  1. Wolke13

    Wolke13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen
    wie einige von euch bin ich diverse male operiert worden, jetzt aktuell gerade wieder. Eigentlich komme ich damit zurecht aber immer wenn es an die anästhesie geht bekomme ich Panik. Ich hatte zu beginn meiner Op Karriere einige schlechte Erfahrungen gemacht aber das ist doch schon so lange her das das kein Problem mehr sein sollte. Im nachhinein ist mir das echt peinlich sollte ich als erwachsene Frau doch in der Lage sein mich zu beherrschen. aber das will mir nicht gelingen. Daher meine Frage an euch wie kann man seine Angst etwas beherrschen, was tut ihr so um mit der Situation zurecht zu kommen. Ich werde wohl noch einige Op vor mir gaben und jedes mal fast auszuflippen hilft ja auch nicht weiter. Freue mich über Tipps und Hilfe .
     
  2. pat_blue

    pat_blue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Wann bekommst du denn Angst? Direkt vor der Narkose? Dann sollen die dir eine Stunde vorher ein Sedativum geben, vielleicht hilft es etwas zum "relaxter" werden.
    Und vor was genau hast du Angst? Vor den Narkosekomplikationen die einem immer aufgezählt werden oder davor quasi "ausgeliefert" zu sein?
    Ich habe 10 Jahre in Krankenhäusern gearbeitet, davon 7 Jahre im OP. Ein Allheilmittel kann ich dir leider nicht bieten, aber ich habe bei den Patienten die Angst hatten, die Erfahrung gemacht, dass es viel besser wurde, wenn sie den Anästhesisten schon kannten oder ihn selber am Abend vorher kennen gelernt hatten und sie diesem vertrauen konnten.
    Ich kenne die Angst, bei mir ists aber der Zahnarzt...

    P.S. Entspannungsübungen oder Autogenes Training kann auch helfen, aber das muss man schon etwas können.
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Wolke,

    es geht Dir nicht alleine so.... - glaube es mir. Auch ich bin erwachsen und habe eine panische Angst, dass ich a) alles miterlebe bzw. b) ich nicht wieder aufwache. Und es lag nicht am Anästhesisten, die ich jedes Mal vorher kennen lernen durfte.

    Da ich auch noch ADS/ADHS habe, helfen mir diese nette rosa Pillen nun gar nicht weiter.

    Vielleicht besteht ja die Möglichkeit, dass Du bereits oben per Infusion ein "Schlafmittel" erhältst, so dass Du den Rest nicht mehr mitbekommst, was an Vorbereitungen passiert,
    denn bei mir setzt die Panik dann ein, wenn ich abgeholt werde aus dem Zimmer.

    Vorher lenke ich mich immer mit Sudoku ab.
     
  4. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, auch ich kenne Ängste, aber von anderer Art. Habe auch schon hier nachgefragt wg Ängste.
    Mir fällt zu deiner Angst einfach ein, dass es sich ja um ein bestimmtes Erlebnis dreht, was du hattest. Vielleicht hilft dir tatsächlich eine Gesprächstherapie oder ähnliches um das Erlebte zu verarbeiten, damit es nicht immer hochkommt, wenn es um Op´s geht und dadurch immer schlimmer wird.
    Du hast das Erlebte ja im Gedächnis egal wie lange es her ist.

    Viel Glück, Padost