1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Oberflächliche "Freunde"

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von KayC, 14. November 2003.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ihr,

    warum kann ich nicht auch mal sagen was ich denke? Eben hat mich ein Kumpel angerufen, den ich seit dem ich krank bin (also halbes Jahr) nicht mehr gesehen habe. Und auch nicht sehen wollte. Und der mich seit eben dieser Zeit löchert, das er mich mal besuchen kommen darf (er ist aus Hannover, ich ja aus Dortmund)

    Nun fragt er mich eben am Telefon wie es mir geht. Ich hab mir mittlerweile aber das Lügen abgewöhnt und sage, weil es mir eben nur mittelprächtig geht, genau eben das. Also: Es geht mir nicht so gut, aber es war schon schlimmer. Und das ich jetzt ein anderes Basismedibekomme und so weiter.

    Und da passierts. Wieder dieses [entschuldigung]dämliche[/entschuldigung] Gequatsche. Das er so eine Krankheit lieber ganz anderen Leuten wünschen würde, aber eben nicht mir. Und das er nicht versteht das ich das ausgerechnet bekomme usw. *GGGRRRRR*

    Wenn er schon nicht weiß was er dazu sagen soll, dann soll er eben nichts sagen. Aber doch nicht so einen Quatsch. Jedesmal. Heute bin ich ihm irgendwie ins Wort gefallen, hab irgendwas von Blödsinn ect. gemurmelt, dann recht früh aufgelegt und mich geärgert.

    Jetzt weiß ich was mich seit langem an meinem "Kumpel" stört. Ich bin vielleicht an den Gelenken krank, aber mein IQ ist der Gleiche geblieben.

    In diesem Sinne

    Lieben Gruß Katharina
     
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Katharina,

    ich denke, für die meisten ist es einfacher, die Kranken einfach zu
    meiden und nicht nach ihren Krankheiten zu fragen.
    Es ist schwer für andere, auf Deine Krankheit einzugehen,
    weil sich ja keiner ein richtiges Bild darüber machen kann, weil
    man ja sicher auch bei Dir fast nichts von Deiner Krankheit sieht.
    Die meisten ziehen sich eher zurück, wenn einer krank ist.

    Meine Freundin ist vor ca. 5 Wochen an Leberkrebs gestorben,
    vor zwei Jahren hatte sie Brustkrebs. Seitdem hatten sich fast
    alle von ihr zurückgezogen, und sie litt sehr darunter.
    Sogar am Grab haben diese sogenannten früheren Freundinnen
    noch lautet gequatscht, während vorne gebetet wúrde.

    Ich denke, Du kannst froh sein, wenn Dich jemand nach Deiner
    Krankheit fragt, auch wenn er nicht die richtigen Worte findet.
    Solche Freunde sollte man sich warmhalten.
    Freu Dich, wenn er Dich besuchen will.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     

    Anhänge:

  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Neli,

    erstmal tut es mir sehr leid um Deine Freundin. Meine Mutter ist auch an Krebs gestorben, ich fand das damals sehr schlimm.

    Es ist bei meinem Kumpel nicht so, das er nach meiner Krankheit fragt. Eigentlich ruft er nur an um von sich zu reden und wenn er mich etwas von mir fragt dann eigentlich gar nicht zu zuhören. Wenn ich Probleme habe dann ist er oft anderweitig beschäftigt. Das meinte ich damit. Jedesmal ärgere ich mich darüber...

    Lieben Gruß KayC
     
  4. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Liebe Katharina,

    ich meine auch, du sollstest deinem Freund die Tür nicht zuschlagen. Sicherlich ist dir nicht geholfen, wenn du dir solche Phrasen anhören musst, aber es ist wirklich so wie Neli schreibt, dass sich viele "Gesunde" einfach nicht in unsere Lage versetzen können und einfach nicht die richtigen Worte finden. Und immerhin redet dieser Freund mit dir, will dich besuchen, meidet dich nicht! Er hat offensichtlich Interesse an dir, und du auch an ihm, sonst würde dich das alles doch nicht so ärgern ! Gib euch beiden eine Chance, indem du ganz offen mit ihm redest und ihm sagst, dass dir dieses "[entschuldigung]dämliche[/entschuldigung" ganz einfach auf die Nerven geht, warum das so ist und vielleicht auch, was du von ihm erwartest, welche Wünsche und Bedürfnissse du im Umgang mit Freunden und Bekannten hast?

    Und was bedeutet eigentlich "warum kann ich nicht auch mal sagen was ich denke?".
    Wer verbietet dir das ??????

    Mir ging es selbst so, ich hab jahrelang den andern nach dem Mund geredet um des Friedens willen und hab meine eigenen Probleme immer hinten angestellt - bis dann auf einmal bei mir der Knoten geplatzt ist. Natürlich hat meine "Umwelt" erstmal dumm geguckt, aber die haben sich irgendwann daran gwöhnt und ich bin bis heute sehr gut damit gefahren.

    Ich halte fest die Daumen für dich und deinen Freund !

    Liebe Grüße

    Easy
     
  5. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Easy,

    vielleicht habt ihr recht.

    Naja, ich mir eben selber. weil ich eben dieses:

    nicht so gut kann. Vielleicht bin ich auch in den anderen Monaten ein ganz anderer Mensch geworden. Ich weiß es eben nicht. Ich würd da am liebsten gar nicht über meine Krankheit reden. So mit den anderen umgehen wie früher... *kopfhängenlass*

    Lieben Gruß KayC
     
  6. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    liebe Katharina, ich nochmal.

    kann ich gut verstehen, aber "so wie früher" ist halt nicht mehr ....
    Jetzt kommt der berühmte Satz "man muss seine Krankheit annehmen" !
    Das spricht sich sooo leicht, aber ist doch so schwer.....

    Aber du bist doch auf einem guten Weg, wenn du dir solche Gedanken darüber machst !

    Du schaffst das !

    Liebe Grüße

    Easy