1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

nur Cortison ???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von VerenaHH, 2. November 2003.

  1. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    ich wollte mal nachfragen ob es auch Rheumis (CP) gibt, die nur mit Cortison auskommen, also ohne Basismedis.
    Meine Leberwerte werden im Augenblick immer schlechter. (2 x 2 Azulfidine) Daher muss ich das Zeug vermutlich absetzen. Ich denke, wenn davon schon die Leberwerte schlecht geworden sind, werden sie das von den anderen Basismedis mit Sicherheit auch.
    Cortison nehme ich 10 mg tägl. und eigentlich geht es mir, was die Rheumabeschwerden angeht, damit recht gut.
    Eigentlich hatte ich nie Probleme mit der Leber und Alk hab ich mein ganzes Leben eigentlich sehr wenig getrunken. Also scheint das doofe Organ wohl empfindlich zu sein. :mad:
    Bin mal gespannt auf Eure Erfahrungen.

    Danke und Gruss
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Verena,

    weiß nur von Pumpkin, dass sie nichts anderes als Cortison (plus NSAR bei Bedarf) nimmt.

    Übrigens musste ich auch schon zwei Basismedis wegen Unverträglichkeit absetzen - u.a. MTX wegen nach oben sausender Leberwerte. Seit März bekomme ich Goldspritzen und bin sehr zufrieden. Meine Leberwerte sind bestens!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Liebe Verena,

    ja Monsti hat recht: ich nehme seit dem 1. Tag meiner Rheuma-Differenzierung und 3 ergebnislos verlaufenden Basistherapien nur Cortison - heute noch 8 mg Metysolon = 6 mg Prednisolon und bei Bedarf mal eine Voltarenkapsel :)

    Meine diesjährige osteopathische Untersuchung hat ergeben, daß ich keinerlei Ansatz zu Knochenschwund zeige :) Ich habe "ganz leichte" Leberanstiegswerte, keinerlei sonstigen Wertminderungen, keine Venenschwachheit, keine Blutungen, keine Hautveränderungen - nur die Zähne sind mittlerweile marode und sonst geht es mir blendend.

    Allerdings habe ich auch Glück, das gehört dazu. Ich habe von Anfang an das Medikament akzeptiert, mir NIE Gedanken gemacht, was wie wozu warum oder - ich nehme es, so wie ich 35 Jahre lang die Pille schluckte :) :) und es geht mir einfach gut.

    Knochenveränderungen der spezifischen Gelenke sind in 10 Jahren sichtbar geworden; die Ärzte sagen, das sei aber in diesem Zeitraum eine normale Veränderung und auch unter Basistherapien oft nicht vermeidbar :)

    Also, wenn Cortison, dann greif zu Metysolon ! Hat weniger harte Nebenwirkungen auf Dauer, wird von den Nieren besser verarbeitet und ist insgesamt schwächer. 16 mg sind schon bei mir eine Topdröhnung und halten mich 24 Std. beschwerdefrei ! Nehmen tu ich nur 8 mg am Tag . z.Z. schon mal 1 mehr, weil ich a) arbeite, b) zuviel daher sitze und c) das Wetter nicht gut ist.

    Ich wünsche dir alles Gute - man hört ja wenig von Dir :)

    Liebe Grüsse aus Karlsruhe
    Uschi - Pumpkin
     
  4. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Verena,

    sicherlich kann man nur mit Cortison ausgenommen, dann sollte aber Dosis aber relativ niedrig sein.
    Das ist langfristig besser, bevorzugte Menge liegt bei 5 mg in der Dauertherapie.

    Bei mir wurde im letzten Jahr die Therapie mit Azulfidine auch abgesetzt, da sich bei mir die Leucos verabschiedeten.

    Da aber MTX alleine nichts brachte wurde Azulfidine niedriger dosiert wieder eingesetzt und bis jetzt habe ich keine Auffälligkeiten im Blut.

    Bei Cortison mußt du dir halt immer im klaren sein das es langfristig zur Osteoporose kommen kann, bes. wenn sich hormonell einiges verändert.
    Das merkt man nicht sofort.
    Mein Doc hält mich bei 5mg Kortison, hin und wieder wird es zwar mal erhöht, aber im großen und ganzen soll ich versuchen bei 5 mg zu bleiben.

    Liebe Grüße

    Ulla
     
  5. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Cortison

    Hi Verena
    Auch ich nehme seit 10 Jahren ausschliesslich Prednison, jetzt gerade 4 mg (reduziert von 10 mg nach einem kleineren Schub. Im Sommer war ich bei nur 2 mg. Ich habe nie Basismedies eingenommen. Bei einem grossen Schub vor 3 Jahren noch etwas Vioxx und Tramal, die ich aber gar nicht vertragen habe. Ansonsten nur ausnahmsweise noch etwas Schmerzmittel (Paracetamol) dazu + Alternativmedizin , Vitamin E und Calzium-D3. Und schränke mich beim Essen etwas ein. Mir geht es mit diesen Dosen sehr gut. Meine Gelenke haben sich nicht verändert und Osteoporose ist auch keine vorhanden. Ich hoffe, dass das so bleibt ud
    Falls du weitere Fragen hast, bitte maile mich an.
    Liebe Grüsse Deleyne