1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nu aber Butter bei de Fische

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Chrissi, 29. Oktober 2003.

  1. Chrissi

    Chrissi Guest

    Hallo ihr lieben Ratgeber!

    Ok. die Entscheidung ist gefallen. Ich will eine Kur machen. Jetzt sagt mir bitte einmal ganz deutlich und für Doofe:

    Wenn ich mich zu einer Reha- Maßnahme anmelde und in einer Klinik ankomme, werde ich da noch mal gründlichst untersucht oder gilt der Befund des einweisenden Arztes (in meinem Fall undifferenzierte Spondarthitis) und darauf werde ich dann auf deibel komm raus therapiert?
    Wird da nach geeigneten Medikamenten für mich gesucht? Kann ich mir eine Klinik aussuchen?

    Also was ich will:

    Untersuchungen von Kopf bis Fuß

    Schmerztherapie (wenn's geht in Kombination mit Akupunktur und ähnlicher Alternativmedizin)

    geeignete Medikationsfindung

    und andere Therapien z. B. Kg, Massagen und so'n Kram solange sie mir guttun.

    Und am liebsten würde ich dann am Ende total fit nach Hause gehen *ggg*(mehr will ich gar nicht *g*)

    Und zu guter letzt: wer kann mir wirklich empfehlenswerte Kliniken nennen. (ich glaube Schlangenbad kam bei den meisten nicht so gut an :confused: ) Nicht, dass ich mich am Ende über vertane Zeit auch noch ärgern muss, weil man darauf steht einem ne eingebildete Krankheit einzureden oder sonstige Macken.

    Gibt es für meine Wünsche überhaupt Reha-Kliniken oder muss ich mich dafür in ein Krankenhaus einweisen lassen?

    Tut mit Leid, dass sich meine Fragen anscheinend immer im Kreis drehen. Aber ich will endlich etwas tun, aber dann auch bitte das Richtige.

    Liebe Grüße und entschuldigt bitte die Nervereien, aber ich kapier es einfach nicht :confused:

    Chrissi
     
  2. funny

    funny Guest

    Kurverlauf

    Hallo,

    meine Kur war super in Norddeich, Orthopädische Klinik, wenn man es als Urlaub in einem First-Class-Hotel betrachtet, direkt am Deich, immer Essen in Buffetform, keine festen Plätze, schicke Einzelzimmer mit Fernseher und Blick aufs Meer...

    Bei der Behandlung hatte ich allerdings den Eindruck, dass alle gleich anfangen und selbst herausfinden müssen, was ihnen guttut. Nachdem ich ( leider erst in der zweiten Woche ) gesagt habe, was ich möchte, tat mir das auch gut. In der ersten Woche hatte ich lauter Sachen auf dem Plan, die ich eigentlich gar nicht mitmachen konnte, z. B. Bewegungsbad in einem für mich viel zu tiefen Becken, Walking obwohl mir doch ständig die Füße umknicken, Gymnastik auf dem Rücken liegend, so dass ich nicht wieder hoch kam u.s.w....
    Ab der zweiten Woche war mein Plan prima: morgens schwimmen, anschließend ins Fitness-Studio oder mit dem Fahrrad über den Deich, Tanztherapie für den Rücken, Bewegungsübungen auf dem Pezzi-Ball, Psychologische Beratung wegen dem Wunsch, den Beruf aufzugeben, Krankengymnastik und Entspannungsübungen.

    Da es sich um eine Reha- Klinik und nicht um ein Krankenhaus handelte, nahmen sich die Ärzte die Akte so vor, wie sie vom Hausarzt/ Facharzt mit in die Kur gegeben worden war.

    Neue Medikamente wurden mir nicht verschrieben, sondern nur die Dosierung der mitgebrachten Medikamente besprochen. Visite war einmal pro Woche und zwei Termine beim Arzt im Arztzimmer.

    Noch ein Tipp für die Wahl des Kurortes: Nimm einen Ort, wo es auch Kuranwendungen für Kinder gibt ( Mutter- Kind ) z. B. Atemwegserkrankungen, damit du drei Wochen lang nicht nur alte Leute siehst. Wir werden zwar alle alt, aber nur mit 50 - 80 jährigen fühlt man sich nicht so wohl ( einer Bekannten von mir ist es so ergangen ).

    Mein Arzt hat mir das dicke Kurklinikverzeichnis mit nach Hause gegeben, damit ich mich in Ruhe am Internet informieren konnte, wo ich gerne hin wollte. Wenn dein Arzt so ein Verzeichnis nicht hat, kannst du ja mal zur BFA oder zu deiner Krankenkasse gehen und bitten, dass sie es dir ausleihen.

    Dann brauchst du nur noch eine positive Einstellung ( Wunder geschehen dort nicht ) und du kannst dich auf deine Kur freuen. Betrachte es als geschenkten Urlaub!

    Viel Erfolg wünscht Funny
     
    #2 29. Oktober 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. Oktober 2003
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Chrissi,

    wahrscheinlich kann ich Dir nicht viel Brauchbares sagen, weil ich bisher nur mal für 2 Monate in einer Psychosomatischen Klinik war (HWK Bad Zwesten). Das damals war bei mir zwar ebenfalls als Kurantrag gelaufen, es wurde aber ein KH-Aufenthalt mit 2-maliger Verlängerung.

    Ich wurde am 2. Tag sehr gründlich vom Stationsarzt untersucht (inkl. Labor). Ich hatte aber auch keinen ausführlichen Bericht meines Hausdocs. Aber auch die anderen mit z.T. langen Berichten wurden auf Herz und Nieren untersucht. Ich glaube, das ist üblich so.

    Am 4. Tag erhielt ich einen Wochen-Therapieplan mit Anwendungen und festen Terminen. Ein paar Anwendungen konnten im Verlauf des Aufenthalts aber problemlos gegen andere ausgetauscht werden. Wenn ich Probleme hatte, konnte ich jederzeit mit einem Arzt sprechen.

    Verspreche Dir voneinem solchen Aufenthalt lieber nicht zuviel. Schließlich bist Du kein Auto, das nach einer Generalinspektion und Austausch aller Verschleißteile wieder wie neu ist. Sieh es als eine Chance an Dich gut zu erholen, viele nette Leute kennenzulernen, wohltuende Therapien zu bekommen (hach, diese herrlichen Massagen ....!!!!) und ein Stückchen weiterzukommen.

    Ich wünsche Dir jedenfalls einen rundrum gelungenen Kuraufenthalt - egal wo (kann Dir leider nix empfehlen :( ).

    Liebe Grüße von
    Monsti
    Sorry, musste nochmals was ändern, da fehlten halbe Sätze :D
     
    #3 29. Oktober 2003
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2003
  4. Evita64

    Evita64 Guest

    Bad Bramstedt

    Hallo Chrissi,

    ich war jetzt gerade erst zur Reha in Bad Bramstedt.
    Dort wurden bei mir die Einweisungsdiagnosen hauptsächlich zugrunde gelegt.
    Eigentlich auch nur eine davon - die Fibro und diese wurde dann auch auf biegen und brechen bei mir therapiert. Als ich nach Behandlungsmöglichkeiten der anderen Probleme fragte, sagte man mir nur, da könne man eh nicht sehr viel machen - so ließ man es gleich :-(

    Auch ich mußte erst herausfinden was mir gut tut und was nicht.
    Angebote gabe es genug, auch viele Entspannungstechniken, psychologische und soziale Beratung etc.... Visite war einmal wöchentlich, ansonsten habe ich den Arzt nur zur Aufnahmeuntersuchung und zum Abschlußgespräch gesehen.

    Meine Hoffnungen und auch die meiner behandelnden Ärztin daheim, auf Diagnostik und Medikamentenumstellung haben sich allerdings überhaupt nicht erfüllt.
    Damit war und bin ich sehr unzufrieden.

    Sicher sind die Meinungen sehr unterschiedlich, aber für mich persönlich war die Reha absolut vertane Zeit, die mir dort auch nicht vergangen ist.

    Allerdings muss ich ergänzend sagen, ich war bereits zwei Mal vor einigen Jahren in Bad Bramstedt im Krankenhaus zur Diagnostik, dort war es sehr gut, eine umfangreiche Diagnostik, Medikamenteneinstellung und auch ein wenig Therapie in Form von KG und Moorbädern, umfangreiche Patientenaufklärung in Kursen usw..

    Insofern hast Du vielleicht Recht mit der Vermutung, dass Deine Wünsche im Krankenhaus eher erfüllbar sind als in einer Reha.

    Hoffe und wünsche Dir, dass Du das Richtige findest
    viele Grüße
    Eva
     
    #4 29. Oktober 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. Oktober 2003
  5. Audrey

    Audrey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Chrissi,

    ich denke auch das eine Reha nicht die Wunderwaffe ist. Sie tut dem ganzen Körper und Seele gut aber geheilt kommt mann nicht raus.
    Mann bekommt Therapy Vorschläge die Mann mit dem Untersuchenden Arzt durchgeht, ich habe dann nach ein paar Tagen herausgestellt das mir einige nicht gut tun und ich total in Streß kam mit den vielen Anwedungen.
    Meine Mutter war vor einigen Monaten in einer Reha, mit alternativ Medizin, sie sagte sie möchte da gerne mit mir hin (hoffentlich klappt das). Ihr ging es viel viel besser danach. Wie gesagt Körper und Geist hängen ja zusammen.
    Viel Weisheit und viel Erfolg bei dem Aussuchen der Reha
    liebe Grüße,
    Audrey