1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nochmal Kortison Gewichtszunahme zeitverzögert?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Emu, 20. September 2003.

  1. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Ihr,

    bin im April mit 40 mg Kortison am Tag angefangen und bin jetzt auf 3,75 mg pro Tag runter.
    Am Anfang hatte ich überhaupt keine Probleme, das Gewicht zu halten, ich habe sogar noch etwas abgenommen. Aber jetzt könnte ich den ganzen Tag über alles in mich hineinstopfen und manchmal tue ich das auch :-( .
    Als ich auf 5 mg Kortison runter war, habe ich erst mal mit einem Glas Wein gefeiert, weil ich dachte, daß ich jetzt mit den Nebenwirkungen durch bin.
    Ich darf wegen meinem Arthroseknie nicht zunehmen (und habe auch keine Lust mir alles neu zu kaufen! Und überhaupt!)

    Kann es sein, daß man mit Kortison auch zeitverzögert zunimmt, d.h. das die Nebenwirkungen erst jetzt kommen? Mein Hamsterbackengesicht habe ich ja sehr schnell, nach 4 Wochen schon gehabt.

    Liebe Grüße
    Emu
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo emu,

    denke mal, dass jeder Mensch anders auf Cortison reagiert. Die einen beginnen die Therapie und gehen sofort wie Hefekuchen auseinander, bei anderen tut sich selbst bei hohen Dosen gar nix.

    Ich gehöre zu letzteren. Deswegen kann ich bezüglich des zeitversetzten Zunehmens leider auch nicht mitreden. Ich bin schon seit 10 Monaten auf 4 mg Urbason und habe unverändert das Gewicht, das ich auch schon mit 18 hatte. Allerdings gibt es auch bei mir Zeiten, in denen ich heißhungrig (unterzuckert) bin (hängt bei mir vielleicht zusätzlich auch mit den Wechseljahren zusammen). Deshalb trage ich immer und überall Studentenfutter bei mir. Davon esse ich immer mal wieder ein bisserl. Damit sind die Unterzuckerungsattacken seltener geworden.

    Allerdings: Wenn Du - aus welchen Gründen auch immer - mehr Appetit hast und deshalb auch mehr isst, finde ich es eigentlich nur logisch, dass Du dann auch zunimmst, mit oder ohne Cortison.

    Liebe Grüße aus dem Tiroler Altweibersommer von
    Monsti
     
  3. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Kortison...verzögerte Gewichtszunahme

    Hallo Emu,

    bei mir war das mit der Zunahme unter Kortison sehr unterschiedlich. Ich habe früher, vor der Total-OP nur sehr wenig zugenommen.....Seit dieser OP war das total anders....Diese Fressattacken kenne ich sehr gut...Nachts war vor mir der Kühlschrank nicht sicher....Wenn ich wegen meinem Asthma eine Kortisonspritze von 250 mg in die Vene bekam, nahm ich nach circa 2 bis 3 Wochen extrem zu...manchmal bis zu 8 kg...vielleicht auch mehr......Es dauerte dann 3 Monate bis ich das wieder abnahm....Aber auch nur durch eisernen Willen und vielem Gemüse und Obst....Keine Süpßigkeiten, keinen Alkohol.
    Dir wünsche ich, dass du bald dein Wunschgewicht wiederbekommst.

    cher
     
  4. Peewee

    Peewee Guest

    Kortison Gesichtszunahme

    Hallo Emu,
    habe vor einem Jahr mit 100 mg Cortison angefangen und innerhalb von 3 Wochen 10 kg abgenommen. Als ich dann im März bei 20 mg war, nahm ich schlagartig wieder zu und leider jetzt auch noch 4 kg drauf. Ich habe auch das berühmte Pausgesicht und einen dicken Bauch als wäre ich im 5.Monat. Ich muß mich arg bremsen mit Süßigkeiten, wenn ich heißhunger bekomme, stelle ich mich auf die Waage und las es dann meistens sein (klappt aber auch nicht immer). Ich denke das es auch an der fehlenden Bewegung bei mir liegt, habe es aber fest vor zu ändern und will jetzt mit dem regelmäßigem Schwimmen und Fahrrad fahren anfangen.
    Gruß Peewee
     
  5. Jette

    Jette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Eifel
    Heißhunger

    Hallo,
    ja mir geht es genau so. Ich kann mich vor Heißhunger nicht retten. Nehme 50mg Cordison tgl. Wenn ich richtig gegessen habe, muß noch was Süßes hinterher. Ich habe das Gefühl ich werde nicht satt. Ich versuche es mit den Kopf zu steuern, aber es klappt nicht. Also, du stehst nicht alleine da.
    Liebe Grüße
    Jette
     
  6. Ines

    Ines Guest

    Hi!

    Also bei mir ist es genau andersrum! Ich habe in den sechs Wochen Sommerferien 6 kg abgenommen weil ich überhaupt nichts mehr essen konnte! Morgens hab ich vielleicht ein Toast gegessen (und das war schon schwer) und das wars dann am Tag! Ja und weil ich nichts mehr gegessen hab hab ich halt abgenommen! Eigentlich ja was gutes! Hatte aber auch schon voll Stress mit meinen Eltern...sie wollten nicht glauben das ich einfach nichts mehr essen kann..

    Ich weiss aber auch nicht ob das abnehmen jetzt vom Cortison kam oder vom Azulfidine! Im moment nehm ich gar nichts mehr und jetzt krieg ich wieder langsam mehr Hunger und hab schon wieder 1 kg zugenommen!
    Tschüß ines ! (14):)
     
  7. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    also eigentlich liegt die Grenze bei ca. 7.5 mg. Das ist die sogenannte Cushing-Grenze.
    Aber ich selbst kenne das Problem leider auch. Seit ich Cortison nehme, könnte ich ganze Berge verdrücken. Aber das kann wohl bei Dosierungen unter 7,5 mg nicht auf das Cortison geführt werden. Das liegt dann vermutlich daran, dass wir etwas schmerz- und beschwerdefreier einfach besser drauf sind und daher auch mehr Hunger haben.
    Ich hab das zum Glück inzwischen einigermassen in den Griff bekommen, aber diese Hungerattacken sind echt fies. :mad:


    Gruss
     
  8. Wolf_55

    Wolf_55 Guest

    Heißhunger!!!

    Habe leider auch in 3 Jahren ca. 20 kg zugenommen.

    Meine geänderte Meinung durch die Erfahrung der letzten Wochen:

    Es ist doch so, daß man genau weiß, das einem eine vermehrte Bewegung gut tut und man dadurch vom Kühlschrank abgehalten wird.

    Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Man sucht ständig nach Ausreden um auf seinem faulen Hintern sitzen zu bleiben, wobei diese andauernden Schmerzen auch noch vorgaukeln, genau das Richtige zu tun. Natürlich können die Schmerzen so groß sein, daß im Moment nichts mehr geht. Aber meistens hat doch der Bayer recht, der da behauptet, "ein bisserl was geht allerweil".

    Wer hat schon Lust jeden Tag um den heimischen Kirchturm zu rennen, den er schon mehr als hundert mal gesehen hat, ich nicht. Und so bin ich genau so faul wie alle anderen und bleibe auf meinem Hintern sitzen, gehe an den Kühlschrank und lasse es mir bei einer Tasse Kaffee und "RO" gut gehen.

    Doch dann kam der Urlaub mit WOMO.
    Ständig neue Orte die man unbedingt sehen will. Immer wieder neue Eindrücke, die an einem Tag nicht zu bewältigen sind. So geht man am nächsten Tag noch mal hin und vergiß darüber ganz, daß es auch einen Kühlschrank gibt.

    Folge: Meine Blutzuckerwerte waren während dieser Zeit völlig i.O. und nach der "Erstbesteigung" der Waage in der Heimat konnte ich feststellen, 3 kg minus.

    Was lernen wir daraus?
    Nix wie raus aus der Bude und an die frische Luft. Ich selbst habe große Angst auch wieder rückfällig zu werden. (hoffe nicht)

    Viel Spaß an der Frischluft und ein kräftiges Durchatmen, wünscht Euch

    Wolfgang
     
  9. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Moin,
    also meine Cortison Nebenwirkung war, als ich im Dezember auf 15mg erhöht, wurde gleichzeitg MTX SPritzen 15mg eingeführt und dosierte somit das Cortison herunter, als ich dann im Februar langsam bei 10mg war, hab ich bis April/Mai fast 20kg zugenommen, als es herunterdosiert war und nun bleibt ich stehn. ENDLICH.
    Obwohl ich in dieser Zeit keine großen "fressattacken" oder sonstiges hatte.
    LG schnullerdevil
     
  10. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Fressattacken

    Hallo,
    da musste ich doch sehr lachen bei einigen Postings, besondes von Wolf. Ich nehme seit 10 Jahren Cortison. Zum Glück bin ich von Natur aus dünn, RA und meine chron. Bronchitis zehren ohnehin an dem Gewicht. Aber das ist bei euch ja z.T. auch so. Das Essen von Süßigkeiten habe ich mir schon vor der RA abgewöhnt auf Anraten meines Zahnarztes wegen Karies. Der Erfolg war super. Ich habe Prednilsondosen bis 40 mg genommrn ohne Fressattacken, das Gesicht war für andere endlich "ach, was siehst gut aus". Fressattacken hatte ich nur, wenn ich bei 7,5 mg Predniloson noch Cortison(Volon) Spritzen wegen eines Bandscheibenvorfalls bekam. Kaum war ich morgens nach meinem normalen Frühstück aus dem Haus gegangen hätte ich schon wieder Berge vertilgen können und ich habe scheußliche Brötchen in der Tankstelle gekauft und verzehrt. Die würde ich heute nie wieder essen. Leider muss ich immer noch 10 mg nehmen, meine Bäckchen sehen für mich etwas nach Hamster aus, meine Freunde denken, ich sei total wohl und gesund. Gesteigerten Appetit habe ich dabei aber nicht. Aber ohne Predniloson würde ich gar nicht mehr zurecht kommen. Um die Osteoporose Gefahr gering zu halten, gehe ich allerdings so oft wie möglich in den Fitnessclub, um die Muskeln aufzubauen und mich beweglich zu halten.
    Gutes Durchhalten gegen diese Attacken wüscht Euch Susanne