1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch ne Neue.......

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Karinamia, 14. September 2008.

  1. Karinamia

    Karinamia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Guten Morgen-
    und erst einmal ein freundliches Hallo in die Runde. :)

    Ich bin Karina, 55 Jahre jung, wohne in Berlin und bin zum Glück nicht selbst betroffen.
    Ich schreibe für meine Tochter, die leider keinen festen Internetanschluss hat und mich um diese Hilfe gebeten hat. Sicher auch selbst hier hereinschauen wird und dann ganz Bestimmt konkretere Auskünfte geben kann.

    Meine Tochter ist schlapp 32 Jahre jung, hat nie geraucht, nur selten Alkohol getrunken und ernährt sich seit Jahren sehr bewusst und überwiegend fleischlos. Allerdings hat sie ab und an mal Phasen, in denen sie Kuchen auf Leistung futtert. ;)
    Sie treibt aktiv Sport, wie Radfahren, Laufen, Yoga.
    Sie war schon immer normalgewichtig, mit einer Tendenz zum Untergewicht.
    Sie ist 176 cm groß und wiegt im Moment 54 Kilo. :(

    Seit gut einem Jahr hat sie Beschwerden in beiden Armen.
    Anfangs wurde sie auf Sehnenscheidentzündung behandelt und als keine Besserung eintrat forschte man tiefer, kam aber irgendwie nicht zu einem richtigen Ergebnis.
    Blutuntersuchungen ergaben keinen Hinweis auf Rheuma.
    Sie wird auf chronische Polyarthritis behandelt, Anfangs auf Natur- und Kräuterbasis, jetzt mit "normalen" Medikamenten, ohne dass eine Besserung eintritt.:sniff:
    Inzwischen hat sie die Schmerzen nicht nur in den Armen sondern auch in den Knien und in der Hüfte.
    Dabei wechseln die Seiten durchaus ab.
    Sie fühlt sich wie eine alte Frau und ist streckenweise fast bewegungsunfähig.
    Auffällig ist, dass sie sehr leicht friert und trotz bewusster und ausreichender Nahrungszufuhr nicht zunimmt.

    In unsere Familie gibt es keine Rheumaerkrankungen. Selbst meine Mutter, die fast 85 Jahre alt ist, hat damit kein Problem. Auch von Vaters Seite her gibt es keine Disposition für diese Erkrankung.

    Es ist für mich als Mutter wirklich schrecklich mit anzusehen, wie mein Kind leidet und irgendwie keine wirkliche Linderung bekommt.

    Habt Ihr Tips, Hinweise, Ansprechstellen?
    ich wäre Euch sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Karina(mia)

     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Karina und herzlich willkommen,

    ich schiebe deinen Beitrag nach oben und hoffe dass dir noch jemand antwortet.
    Natur und Kräuterbasis bringt leider kaum was bei einer gesicherten Cp.
    Welche "normalen" Medikamente nimmt deine Tochter jetzt. Vor allem auch wie lange. Basismedikamte brauchen manchmal schon bis zu einem halben Jahr bis die Wirkung einsetzt. LG
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo karina,

    und herzlich willkommen im forum :).

    wurde bei deiner tocher schon mal die schilddrüsenwerte kontrolliert?
    es gibt auch autoimmunerkrankungen der schilddrüse, die mit gelenkebeschwerden einhergehen können (hashimotothyreoditis)

    welche medikamente nimmt deine tocher (cortison usw.)?

    anhand welcher kriterien wurde die diagnose gestellt?

    ist deine tocher bei einem internistischen rheumatologen in behandlung?

    gib uns doch noch ein paar infos zu deiner tocher :)
     
  4. Karinamia

    Karinamia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    und lieben Dank für die freundliche Begrüßung. :)

    Cortison hat meine Tochter ca. 4 Monate genommen und dieser Zeit ging es ihr auch besser.
    Im Moment nimmt sie entzündunghemmende Schmerzmittel und Wärme tut ihr sehr gut.

    Wir sehen uns am Mittwoch und ich werde sie nach der genauen Medikation fragen und Euch aufschreiben was sie bekommt.
    Sie war erst beim Orthopäden in Behandlung, dann bei einem Naturheilpraktiker und wird jetzt von einer Rheumatologin behandelt.
    Nach der Schilddrüse muss ich noch mal fragen, das weiß ich leider nicht genau, ich werde sie aber auf jeden Fall darauf hinweisen.

    Autoimmunerkrankungen liegen bei uns in der Familie, machen sich aber bei uns allen über die Haut bemerkbar.
    Meine Mutter und ich leiden unter Lichen Ruber (Knötchenflechte), die große Tochter seit ihrer Kindheit unter allergischen Reaktionen der Haut auf Kosmetika, Babyöl, Nickel, Gold.

    Am Mittwoch mehr und Danke für Eure Geduld. :)

    Liebe Grüße
    Karina
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo karina,

    entzündl. rheuma ist auch eine autoimmunerkrankung! ;)

    ich muss das nur klar stellen, weil du vorher geschrieben hast:

    also hat deine tocher von euch die veranlagung dazu vererbt bekommen.

    quelle

    nachtrag:

    eine frage,- hast du das geschrieben?

    lichen rubor kann auch mit entzündl. darmerkrankungen auftreten,-
    m. crohn und colitis ulcerosa
     
    #5 15. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2008
  6. Karinamia

    Karinamia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Lilly,
    Danke für die Erklärung/Aufklärung.:o
    Oh weh, dieser Zusammenhang war mir gar nicht bekannt.
    Eigentlich bin ich am Mittwoch mit meiner Tochter zum Essen verabredet, ich werde sehen dass sie mit zu mir kommt, das hier liest und selbst antwortet.
    Ich glaube einige Zusammenhänge werden jetzt klar.
    Sie hat in Stresssituationen meist Durchfall, hatte sie schon als Kind.

    Nein, dieser Beitrag stammt nicht von mir.
    Ich habe den Lichen Ruber seit 1994, damals sehr schlimm im Lendenbereich, am Bauch und an den Handgelenken. Inzwischen tritt er fast nur noch an den Füßen auf und in den Kniekehlen auf, das allerdings chronisch und ich habe mich sozusagen damit arrangiert.
    Meine Mutter hatte ihn mit ca. 40 Jahren recht schlimm, nun aber schon seit vielen Jahren Ruhe.

    Liebe Grüße
    Karina