1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

noch mehr Gedichte - Weihnachten

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Melisandra, 14. Dezember 2003.

  1. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Weihnachten!

    Welch ein Zauber liegt in diesem Wort.


    Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
    und das Jahr geht auf die Neige,
    und das schönste Fest ist da!

    (Th. Fontane)
     

    Anhänge:

  2. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Es gibt keine heile Welt,
    aber es gibt viel Heiles in der Welt

    (anonym)

    Diesen Ausspruch sollte man sich gerade in der ruhigeren und besinnlichen Adventszeit zu Gemüte führen - denn eine heile Welt gibt es leider schon lange nicht mehr - also müssen wir offen sein, für alles, was noch gut ist und die Kleinigkeiten nicht vergessen!!!

    Eure Melisandra;)
     
  3. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Eines der schönsten Feste feiert die Kirche

    fast mitten im Winter,

    wo beinahe die längsten Nächte und

    die kürzesten Tage sind,

    wo die Sonne am schiefsten gegen

    unsere Gefilde steht

    und Schnee alle Fluren bedeckt,

    das Fest der Weihnacht.

    (A. Stifter)
     

    Anhänge:

  4. roco

    roco Guest

    der advent ist nicht mehr still-
    ich weiß nicht, ob ich´s anders will.
    geschenke für die lieben kaufen,
    schnell um kleine dinge laufen,
    ein paar briefe für verwandte-
    gute wünsche für bekannte-
    ach- laßt den leuten ihren trubel
    und der christnacht ihren jubel!
    stillsein kann man hinterher,
    wenn das haus von kindern leer.
    was wär weihnacht ohne streß-
    wo kein jubel- da kein fest

    lisl güthoff
     

    Anhänge:

    • baum4.gif
      baum4.gif
      Dateigröße:
      7,4 KB
      Aufrufe:
      263
  5. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Weihnachtszeit

    O schöne, herrliche Weihnachtszeit!
    Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
    Wenn der heilige Christ in jedem Haus
    teilt seine lieben Gaben aus.

    Und ist das Häuschen noch so klein,
    so kommt der heilige Christ hinein,
    und alle sind ihm lieb wie die Seinen,
    die Armen und Reichen, die Grossen und Kleinen.

    Der heilige Christ an alle denkt,
    ein jedes wird von ihm beschenkt.
    Drum lasst uns freuen und dankbar sein!
    Er denkt auch unser, mein und dein!

    Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)
     

    Anhänge:

  6. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Also, es ist schon

    eine wunderliche Welt, in der's
    von Eseln abhängt,
    ob der Heiland am Leben bleibt.

    (Thornton Wilder)
     

    Anhänge:

  7. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Advent
    Es naut die Blacht . . . Verzeihung!
    Advent
    Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken
    Schneeflöcklein leis' herniedersinken.
    Auf Edeltännleins grünem Wipfel
    häuft sich ein kleiner, weißer Zipfel.
    Und dort, vom Fenster her, durchbricht
    den tunklen Tann ein warmes Licht.
    Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
    die Försterin im Herrenzimmer.
    In dieser wunderschönen Nacht
    hat sie den Förster umgebracht.
    Er war ihr bei des Heimes Pflege
    seit langer Zeit schon sehr im Wege.
    Drum kam sie mit sich überein:
    Am Niklasabend muß es sein.

    Und als das Rehlein ging zur Ruh'
    das Häslein tat die Augen zu,
    erlegte sie - direkt von vorn -
    den Gatten über Kimm' und Korn.
    Vom Knall geweckt rümpft nur der Hase
    zwei, drei, viermal die Schnuppernase
    und ruhet weiter süß im Dunkeln
    derweil die Sterne traulich funkeln.

    Und in der guten Stube drinnen,
    da läuft des Försters Blut von hinnen.
    Nun muß die Försterin sich eilen,
    den Gatten sauber zu zerteilen.
    Schnell hat sie ihn bis auf die Knochen
    nach Waidmannssitte aufgebrochen.
    Voll Sorgfalt legt sie Glied auf Glied,
    was der Gemahl bisher vermied,
    behält ein Teil Filet zurück
    als festtägliches Bratenstück
    und packt darauf - es geht auf vier -
    die Reste in Geschenkpapier.

    Da tönt's von fern wie Silberschellen,
    im Dorfe hört man Hunde bellen.
    Wer ist's, der in so später Nacht
    im Schnee noch seine Runden macht?
    Knecht Ruprecht kommt mit goldnem Schlitten
    auf einem Hirsch herangeritten.
    "He, gute Frau, habt Ihr noch Sachen,
    die armen Menschen Freude machen?"

    Des Försters Haus ist tief verschneit,
    doch seine Frau ist schon bereit:
    "Die sechs Pakete, heilger Mann,
    's ist alles, was ich geben kann."

    Die Silberschellen klingen leise,
    Knecht Ruprecht macht sich auf die Reise.
    Im Försterhaus die Kerze brennt,
    ein Sternlein blinkt - es ist Advent!


    (Victor von Bülow)
     

    Anhänge:

  8. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Santa Claus is coming to town

    Santa Claus Is Coming To Town

    Oh! You better watch out,
    You better not cry,
    You better not pout,
    I'm telling you why:
    Santa Claus is coming to town!

    He's making a list,
    Checking it twice,
    Gonna find out who's naughty or nice.
    Santa Claus is coming to town!

    He sees you when you're sleeping,
    He knows when you're awake.
    He knows if you've been bad or good,
    So be good for goodness sake!

    Oh! You better watch out,
    You better not cry,
    You better not pout,
    I'm telling you why:
    Santa Claus is coming to town!
     

    Anhänge:

    • santa.gif
      santa.gif
      Dateigröße:
      3,9 KB
      Aufrufe:
      226
  9. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    ganz traditionell

    "Knecht Ruprecht"
    Von drauss' vom Walde komm ich her;
    Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Allüberall auf den Tannenspitzen
    Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
    Und droben aus dem Himmelstor
    Sah mit grossen Augen das Christkind hervor;
    Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
    Da rief's mich mit heller Stimme an:
    "Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
    Hebe die Beine und spute dich schnell!
    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    Das Himmelstor ist aufgetan,
    Alt' und Junge sollen nun
    Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
    Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
    Denn es soll wieder Weihnachten werden!"
    Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
    Meine Reise fast zu Ende ist;
    Ich soll nur noch in diese Stadt,
    Wo's eitel gute Kinder hat."
    - "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
    Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier:
    Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
    Fressen fromme Kinder gern."
    - "Hast denn die Rute auch bei dir?"
    Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;
    Doch für die Kinder nur, die schlechten,
    Die trifft sie auf den Teil, den rechten."
    Christkindlein sprach:" So ist es recht;
    So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"
    Von drauss' vom Walde komm ich her;
    Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Nun sprecht, wie ich's hier innen find!
    Sind's gute Kind, sind's böse Kind?

    Theodor Storm (1817-1888)
     

    Anhänge:

  10. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    1. Es ist für uns eine Zeit angekommen, die bringt uns eine große Freud,
    es ist für uns eine Zeit angekommen, die bringt uns eine große Freud:
    unsern Heiland Jesus Christ, der für uns, der für uns, der für uns Mensch geworden ist.
    2. In einer Krippe das Kindlein muß liegen auf Heu und Stroh in kalter Nacht.
    In einer Krippe das Kindlein muß liegen auf Heu und Stroh in kalter Nacht
    Zwischen Ochs und Eselein liegest du, liegest Du, liegst du armes Kindelein.

    3. Und die drei Könige kommen es suchen, der Stern führt sie nach Bethlehem.
    Und die drei Könige kommen es suchen, der Stern führt sie nach Bethlehem
    Legen Kron und Zepter ab: Kindelein, Kindelein, dir wird alles Opfer bracht.
     

    Anhänge:

  11. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Der Bratapfel

    DER BRATAPFEL
    (von Emilie und Fritz Kögel)





    Kinder, kommt und ratet,
    was im Ofen bratet!
    Hört, wie's knallt und zischt,
    bald wird er aufgetischt,
    der Zipfel, der Zapfel,
    der Kipfel, der Kapfel,
    der gelbrote Apfel.



    Kinder, lauft schneller,
    holt einen Teller,
    holt eine Gabel,
    sperrt auf den Schnabel,
    für den Zipfel, den Zapfel,
    den Kipfel, den Kapfel,
    den goldbraunen Apfel.







    Sie pusten und prusten,
    sie gucken und schlucken,
    sie schnalzen und schmecken,
    sie lecken und schlecken,
    den Zipfel, den Zapfel,
    den Kipfel, den Kapfel,
    den knusprigen Apfel.
     

    Anhänge:

  12. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Leise rieselt der Schnee,
    still und starr ruht der See,
    weihnachtlich glänzet der Wald,
    Freue dich, Christkind kommt bald !


    In dem Herzen ist`s warm,
    still schweigt Kummer und Harm,
    Sorge des Lebens verhallt,
    Freue dich, Christkind kommt bald.


    Bald ist heilige Nacht,
    Chor der Engel erwacht,
    hört nur, wie lieblich es schallt,
    Freue dich, Christkind kommt bald !

    Eduard Ebel
     

    Anhänge:

  13. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Der Weihnachtstraum

    DER WEIHNACHTSTRAUM

    Friede auf der ganzen Welt
    hat sich endlich eingestellt.
    Hunger gibt es nirgends mehr,
    keine Herzen sind mehr leer.
    Liebe hat den Hass besiegt,
    Hoffnung und Lachen, wohin man sieht.
    Toleranz wird echt gelebt,
    keine Angst im Menschen bebt.
    Das Glück hat sich gerecht verteilt,
    doch halt -
    wohin ist nur mein Traum enteilt... .
     

    Anhänge:

  14. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Weihnachtslied

    Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
    Ein milder Stern herniederlacht;
    Vom Tannenwalde steigen Düfte
    Und hauchen durch die Winterlüfte,
    Und kerzenhelle wird die Nacht.

    Mir ist das Herz so froh erschrocken,
    Das ist die liebe Weihnachtszeit!
    Ich höre fernher Kirchenglocken
    Mich lieblich heimatlich verlocken
    In märchenstille Herrlichkeit.

    Ein frommer Zauber hält mich wieder,
    Anbetend, staunend muß ich stehn;
    Es sinkt auf meine Augenlider
    Ein goldner Kindertraum hernieder,
    Ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

    Theodor Storm
     

    Anhänge:

  15. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Du schöne sel`ge Zeit

    Nun nahst du segnend wieder,
    du schöne, sel'ge Zeit!
    Die alten Weihnachtslieder
    erklingen weit und breit.


    Erfüllt von Tannnedüften
    ist alle Welt umher,
    und aus den Winterlüften
    klingt frohe Weihnachtsmär.


    Wir sind so voll von Hoffen;
    die Kinderherzen all,
    sie seh'n den Himmel offen,
    sie hören Engelschall.


    Des Tages kleine Schmerzen
    sind all zur Ruh gebracht,
    lebendig ist im Herzen
    der Traum der heil'gen Nacht.


    Und liebe Bilder zeigen
    sich uns im Christbaumlicht,
    es lächelt aus den Zweigen
    der Mutter treu Gesicht.


    Ein ahnend süß Erinnern
    nicht von uns weichen will.
    Und drinnen tief im Innern
    wird's still, wird's weihnachtsstill.


    Drum sei gegrüßt uns wieder,
    du sel'ge Weihnachtszeit!
    Du bringst den Frieden nieder
    in dieser Tage Steit.


    Ihr Herzen all voll Bangen,
    ihr Müden nah und fern,
    o hört es: Aufgegangen
    ist schon der Weihnachtsstern.

    G. Oertel
     

    Anhänge:

    #15 19. Dezember 2003
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2003
  16. Fliegermaggy

    Fliegermaggy Wo ich bin, ist vorne !!

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    norddeutsche Plattebene
    wunderbar

    ich möchte mich an der Sammlung beteiligen...
    ...etwas zum Nachdenken....

    Stille Nacht

    Einmal im Jahr ist stille Nacht
    sogar Kanonen schweigen
    an die Geburt wird dann gedacht
    wolln uns vorm Kind verneigen.

    Doch diese Stille währt nicht lang
    die Vorsätze sind schnell vergessen
    da nützt kein schöner Baumbehang
    und auch kein festlich Essen.

    Denn kaum ist diese Nacht vorbei
    gehofft, dass sie uns Frieden brächte
    beginnt die nächste Balgerei
    es folgen wieder laute Nächte.

    © Heinz Bornemann
     
  17. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Leben ohne Leid

    Alle Jahre wieder,
    man kann´s kaum glauben,
    ist es wahr,
    wer hat nur an der Uhr gedreht?
    Es geht zu Ende mit dem Jahr,
    das Neue vor der Türe steht.

    Die Menschen sind im Weihnachtsfieber,
    es riecht nach Glühwein und nach Geld.
    Ein bisschen Ruhe wär mir lieber
    und auch mehr Frieden auf der Welt.

    Manch einer will in diesen Wochen
    den andern Menschen Gutes tun.
    Doch kaum ist Neujahr angebrochen,
    lässt man die Absicht wieder ruhn.

    Auch ich hab Wünsche, keine Frage,
    doch die sind nicht für kurze Zeit.
    Sie gelten nicht nur diese Tage,
    sie haben immer Gültigkeit.

    Für alle Menschen dieser Erde
    wünsch ich ein Leben ohne Leid,
    das Glück sie stets begleiten werde
    und das für alle Ewigkeit.
     

    Anhänge:

  18. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Advent

    Es treibt der Wind im Winterwalde
    die Flockenherde wie ein Hirt,
    und manche Tanne ahnt wie balde
    sie fromm und lichterheilig wird,
    und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
    streckt sie die Zweige hin - bereit,
    und wehrt dem Wind und wächst entgegen
    der einen Nacht der Herrlichkeit.
     

    Anhänge:

  19. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Wir warten auf einen Stern,
    der unser Leben hell macht,
    der unser Leben froh macht,
    der das Leben aller Menschen
    heil macht.
    Wir brauchen einen Stern,
    der müsste über uns aufgehn,
    über jedem Haus.
    Das ist unser Traum,
    unsere Hoffnung.

    Allen ein wunderschönes Weihnachtsfest!

    Eure Monsti
     

    Anhänge:

  20. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Vom Christkind

    Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
    Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
    mit rotgefrorenem Näschen.
    Die kleinen Hände taten ihm weh,
    denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
    schleppte und polterte hinter ihm her.
    Was drin war, möchtet ihr wissen?
    Ihre Naseweise,ihr Schelmenpack -
    denkt ihr, er wäre offen der Sack?
    Zugebunden bis oben hin!
    Doch war gewiss etwas Schönes drin!
    Es roch so nach Ãpfeln und Nüssen!

    Anna Ritter (1865-1921)
     

    Anhänge:

    #20 20. Dezember 2003
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2003