1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch keine sichere Diagnose!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Eta, 25. Juli 2006.

  1. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    Bin neu hier und würde mich über einen Erfahrungsaustausch und Rat
    sehr freuen!
    Ich möchte endlich mal Klarheit über meine Krankheit das macht mich
    schon ganz verrückt vieleicht habe ich es ja doch nur im Kopf.:rolleyes:
    Ich versuche mal so kurz wie möglich zu schildern wie alles begann.
    Im April hatte ich eines Morgens so starke Schmerzen im Zeh das ich nicht mehr laufen konnte. Der Zeh war auch geschwollen ich dachte er sei gebrochen ich wuste aber nicht wann und wo?
    Dann es war anfang Mai hatte ich Schmerzen in den Handgelenken und Fingern auch die Finger sind geschwollen und schmerzten so sehr das ich manchmal nicht mal mehr einen Teelöfel halten kann.
    Dann meldeten sich die Füße und Zehen Schwellungen und Schmerzen auch die Ellenbogen und Schultern folgten.Ich wurde mit Diclo und Schmerzmittel behandelt.
    Nachts wachte ich vor Schmerzen auf und Morgens brauche ich erst mal Schmerzmittel damit ich aufstehen kann.
    Im Mai wurden Laborwert gemacht um auf Rheuma zu Untersuchen.
    Die Rheumawerte waren nicht erhöht und auch die Blutsenkung normal.
    Da die Schmerzen immer schlimmer wurden bekam ich Cortison 75mg an 5 Tagen. Es war toll mit dem Cortison würden die Schmerzen viel besser und
    ich konnte mich wieder bewegen!
    Dann wurde das Cortison langsam abgesetzt und die Schmerzen waren wieder da!
    Ich wurde zum Rheumatologen überwiesen und bekomme weiter Cortison aber nur 30mg am Tag bis heute.
    Am 11.07.2006 war der Termin beim Rheumatologen es wurde wieder Blut
    abgenommen und Untersucht. Das Ergebnis habe ich heute bei meinem Hausarzt bekommen, es ist aber immer noch irgendwie unklar.
    Der Rheumawert ist wieder normal was aber bei 15% aller Rheumakranken so sein soll sagt mein Arzt.
    Es wurde ein deutlich erhöhter Wert der auf Rheuma deutet festgestellt
    ich habe aber den Namen vergessen es war irgendwas mit HLA???????
    oder so ähnlich. Auch die Leberwerte sind erhöht.
    Aber das Krankheitsschema der Gelenke ist nicht typisch. Deshalb noch
    KEIN Basismedikament sonder weiter Cortison 30mg am Tag und Schmerzmittel. Ich muß jetzt ganz viel Geduld haben sagt mein Arzt.
    Vieleicht kann mich jemand verstehen ich bin total verwirrt und möchte das die Krankheit einen Namen hat!
    Liebe Grüße und Danke schon mal
     
  2. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
  4. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    danke für die schnellen Antworten!:)
    Also negerkind auf Infektionen wurde untersucht.
    Mein Arzt hat mit dem Labor telefoniert da Chamydien festgestellt wurden
    daraufhin wurde auf Yersinien untersucht was aber negativ war. Die Chamydien waren in allen Loboruntersuchungen erhöht.
    Tschüss
     
  5. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Na fein, da hast Du doch wenigstens eine Prognose. Chlamydien können eine Arthritis auslösen!

    Guckst Du

    http://www.rheuma-online.de/a-z/c/chlamydien-induzierte-arthritis.html

    Wichtig ist, das ca. 4 Wochen nach der Antibiotika-Therapie eine erneute Titer-Bestimmung vorgenommen wird um sicherzustellen, das die Infektion nicht wieder voranschreitet. Wirst sehen, das es Dir mit dem Antibiotika besser gehen wird. Es kann sein, das Du nach erster Einnahme eine Jarisch-Herxheimer-Reaktion bekommst (musst Du mal Googlen, mag nicht soviel tippen :D ). Das hängt aber mit davon ab, wie stark Deine Infektion ist.

    Zumindesr besteht ja eine Chance, das Du den Mist vielleicht wieder los wirst :)

    Grüße

    Chris
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo eta,

    herzlich willkommen im forum :) .

    wurde ein harnröhrenabstrich gemacht? nur chlamydia trachomatis wird mit einer infektreaktiven in verbindung gebracht.

    meinst du damit den rheumafaktor? war er dann schon mal erhöht?

    sind deine beschwerden symetrisch (beide hände, oder beide füße usw.), welche gelenke sind betroffen, grund- mittel oder endgelenke? hast du eine morgensteifigkeit? sind bei dir die gelenke geschwollen, oder eher der ganze finger- zehen?

    das ist aber nicht besonders gut. cortison über lange zeit genommen hat viele nebenwirkungen und kann die gelenkzerstörung nicht aufhalten....
     
  7. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo negerkind,
    ich wurde nicht mit Antibiotika behandelt, sowohl mein Arzt und auch der Rheumatologe sagen dafür ist es zu spät! Man könnte nur den Streichholz löschen der den Wald in Brand gesetzt hat. Also im Klartext die Chlamydien sind weg aber die Autoimunerkrankung bleibt.
    Deshalb kann es wohl auch nicht zu diese Jarisch Herxheimer-Reaktion kommen.
    Lieben Gruß Eta
     
  8. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Lilly,
    Es wurde kein Harnröhrenabstrich gemacht, können wir uns sparen sagt mein Arzt noch heute. Der Rheumafaktor war bei allen drei Laboruntersuchungen nicht erhöht.Nur jetzt bei der letzten Untersuchung
    war ein Wert der doch aussagt Rheuma aber nicht der Rheumafaktor.
    Bei den Ellenbogen und Füßen sind die Gelenke geschwollen bei den Zehen
    nur einzelne Zehen bei den Fingern und Händen die ganzen Hände und Finger sie sind so steif und schmerzhaft das ich sie nur schwer bewegen kann.Es sind immer beide Gelenke die Beschwerden machen aber nicht jeden Tag immer die gleichen.
    Morgens sind die Gelenke so steif das ich fast nicht laufen kann ich bewege mich wie ein Teddy.
    Lieben Gruß Eta
     
  9. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo eta,

    symetrische gelenkschmerzen, springende schmerzen, ausgeprägte morgensteiffigkeit deutet auf eine rheumatoide arthritis- auch chron. polyarthritis genannt. da der rheumafaktor bei dir nicht gefunden werden kann, könnte es sich um eine seroneg. rheumatoide arthritis handeln.

    http://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/chronische-polyarthritis/krankheitsbild-der-chronischen-polyarthritis.html

    http://www.rheuma-online.de/a-z/r/rheumatoide-arthritis.html
     
  10. Chrisa

    Chrisa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Forum diagnostiziert besser als mancher Arzt

    :eek: Hallo
    Ja, Polyarthritis..... Ich finds echt schade das die meisten User hier besser diagnostizieren können als so mancher Arzt. Such Dir bitte einen guten internistischen Rheumatologen,.
    Alles Gute Chrisa
     
  11. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    noch einige Fragen ????????????

    Hallo,
    hätte da noch einige Fragen, bitte?
    Also habe meinen Zahlschein für die Krankenkasse bekommen. Dort steht
    als Diagnose M06/ 99 und M25/50 kann mir jemand sagen hat die Krankheit doch schon einen Namen?
    Noch etwas was mich sehr belastet, ich habe das Gefühl schlecht Luft zu bekommen!
    Durch das Cortison jetzt niedrig dosiert 30mg am Tag und das seit 6 Wochen ist mein Kopf zu einem Wasserball geworden. Der Hals war schon immer kurz aber jetzt eigentlich nicht mehr vorhanden!:rolleyes:
    In meinem Brustkorb also das Gebiet über der Brust hat sich wohl auch viel Wasser gesammelt, es ist in letzter Zeit erhäblich mehr geworden und so
    viel Fett kann sich in der kurzen Zeit eigentlich nicht gesammelt haben denke ich.
    Es gibt keinen Übergang vom Wasserball (Kopf) zum Brustkorb mehr und das drückt mir die Luft ab. Desonders schlimm ist es beim liegen und sitzen da versuche ich den Kopf zu überstrecken damit wenigstens etwas Luft durchkommt!:(
    Vielleicht bin ich auch schon leicht panisch und mache mich selber verrückt. Na ja und das Wetter trägt auch einiges zum Unwohlsein bei.
    Erwähnen sollte ich noch ehrlicherweise das ich nicht nur etwas übergewichtig bin sondern die Hälfte meines Gewichts auch für mich reichen würde!:D
    Nun die letzte Frage, ich schrieb ja das meine Leberwerte erhöht sind
    nun habe ich Schmerzen im rechten Oberbauch und gleiche Höhe und Seite auch im Rücken kann das die Leber sein? Habe keine Ahnung wo die Leber sitzt.
    War mal wieder ein langer Text
    lieben Dank für Antworten
    Eta
     
  12. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo eta,

    ja, du hast eine diagnose, gratuliere :)

    quelle: http://www.lumrix.de/icd2006.php?f=lumrix-search&x=&k=M25%2F50++

    du solltest über deine luftnot mit dem doc sprechen. vielleicht benötigst du etwas zur entwässerung....
     
  13. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Danke für deine Hilfe

    Hallo Lilly, danke für deine Antwort.
    Ich bin ja noch sehr frisch mit dieser Krankheit konfrontiert. Meine Gefühle
    spielen immer noch verrückt. Ich schwanke zwischen heulen und den Kopf
    wieder hochzunehmen und sei er durch das Cortison noch so DICK und das Leben mit cP aufzunehmen!:confused:
    Meine Ärztin ist zur Zeit im Urlaub kann deshalb wegen der Atemnot nicht
    nachfragen. Ich werde in die Apotheke gehen und mir was rezeptfreies holen.
    Habe auch schon überlegt das Cortison einfach zu reduzieren habe Tabletten zu 20 mg nehme 30 mg am Tag.
    Doch was ich hier so lese geht das nicht so einfach, ich merke es ja schon
    sehr deutlich an den Schmerzen und der Beweglichkeit wenn ich nur mal
    später einnehme.
    Werde wohl noch öfter mal nachfragen müssen.:D
    Liebe Grüße Eta
     
  14. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo eta,

    ...dann geht doch zum lungenfacharzt. hinter dieser atemnot können auch andere sachen stecken, zb. allerien...

    das erscheint mir sinnvoller ;), denn im grund genommen, bleibt uns ja auch nichts anderes übrig. denk drann, auch die psyche kann den krankheitsverlauf beeinflußen. depris können die schmerzen verstärken und einen schub auslösen...

    das würde ich ohne absprache mit dem doc nicht machen. ist ein wenig gefährlich, selber herum zu experimentieren....

    kein problem :D - frag nur....