1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch eine Neue

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Frauhamster, 22. Februar 2012.

  1. Frauhamster

    Frauhamster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Hallo, ihr Lieben,

    eine ganze Weile lese ich nun schon bei euch mit und habe mich nun auch mal registriert.

    Ich weiß nicht wirklich, ob ich bei euch richtig bin.

    Nach jahrelangen Schmerzen, die nie von einem Arzt ernst genommen wurden, hat jetzt nach einem Umzug endlich mein neuer Hausarzt mal weitere Untersuchungen durchführen lassen. Bei einem MRT im Dezember gab es folgenden Befund:

    1. kleiner, subligamentärer Bandscheibenprolaps L5/S1 medio-rechts mit hieraus ableitbarer Radikulopathie für die rechte S1-Wurzel im Recessuseingang
    2. kleiner, median gelegener Bandscheibenprolaps L4/L5, diskret nach kaudal sequestriert, aktuell ohne ableitbare Radikulopathie
    3. initiale Pseudoventrolisthese L3/L4 auf dem Boden hypertropher Facettenarthrosen L3/L4 und L5/S1 beidseits, deutlich milder L4/L5 beidseits
    4. Verdacht einer schweren Sakroiliitis beidseits

    Daraufhin wurde der Verdacht auf Spondylarthritis gestellt und ich ging für eine Woche ins Rheumazentrum nach Herne zur weiteren Diagnostik. Dort wurde nach MRT und CT der ISG die Sakroiliitis ausgeschlossen. Allerdings hatte ich vorher fleissig meine NSAR (Indometacin) weiter genommen. Ich wusste ja nicht, dass die Entzündung dadurch verschleiert werden kann, und gesagt hat keiner was.

    Stattdessen gab es folgende Diagnosen:

    - starker Verschleiss der ISG mit dem Bild einer Hyperostosis triangularis ilii et sacri, sowie bilateralen Vacuumphänomenen in den ISG.
    - Röntgenbilder HWS, BWS, LWS zeigten Osteochondrosen C5/C6, mittlere und obere BWS, L4/L5 und L5/S1
    - berginnende Heberden- und Bouchardarthrose.

    Zur Zeit nehme ich morgens und abends Indomet 75 retard, Tramadol 100 retard und abends Pantoprazol 40. Damit bin ich weitgehend schmerzfrei, außer bei irgendwelchen besonderen Vorkommnissen. Ich bekomme KG und ich habe eine Reha beantragt auf Aufforderung der Krankenkasse, denn ich bin seit Mitte November 2011 AU und beziehe Krankengeld. Nach 2 Wochen AU hat mein Arbeitgeber mir schon die Kündigung geschickt, das heißt, das Arbeitsamt wartet auch schon auf mich.

    Ich frage mich, wie das alles weitergehen soll.

    Liebe Grüße
    Frauhamster