1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nix hilft mehr

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sentana2, 4. Oktober 2010.

  1. Sentana2

    Sentana2 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. November 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    lebe in NRW
    Hallo,
    ich habe seit 10 Jahren RA und über Basis medikamente bis Biologicals alles Durch, aber nichts hilft. Gibt es jemanden bei dem das auch so ist?
    Momentan bin ich bei Cortison und Schmerzmedis.Der Rheumatologe weiss auch nicht mehr so recht weiter.Hoffe auf gleichgeplagte.
    LG Sentana2
     
  2. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hallo!

    willkommen im Club. Dem Club, in dem keiner Mitglied sein möchte. :sniff:

    20 Jahre cP, 10 Jahre sekundäre Fibro, chronisch schmerzkrank, alles durch, alles komplett erfolglos oder nach absehbarer Zeit nicht mehr wirksam oder mit so schlimmen Nebenwirkungen, dass es nicht mehr möglich war, es länger zu nehmen, z. B. bei den Bios. Mein Rheumi zuckt mit den Schultern und versucht das Nichtstun damit zu begründen, dass ich ja so mit Medis verseucht bin, dass es unverantwortlich sei, noch mehr draufzukippen. Womit er durchaus recht hat, aber davon ist mit auch nicht geholfen. Nehme derzeit "nur noch" Prednison 5mg, MTX, Dogmatil.

    Wenn ich meine Schmerztherapeutin nicht hätte, die mich mit stärksten Schmerz-Medis (Oxycodon u. zusätzlich Tramadol für die kleine Spitze zwischendurch) und Lyrica (sonst kann ich gar nicht schlafen vor Schmerzen) versorgt, hätte ich vielleicht schon aufgegeben.
    Zeitweise falle ich in ein totales Loch und möchte am nächsten Morgen nicht mehr aufwachen, raffe mich aber immer wieder hoch, muss ja schließlich arbeiten, Haushalt versorgen - und mein Schatz ist der wichtigste Grund, weiterzumachen. :a_smil08:

    Aber wie lange ich noch die Kraft habe, mich immer wieder aufzurappeln, weiß ich nicht. Was ist Dein Rezept zum Durchhalten?

    Gruß,
    kakamu
     
  3. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    ich kenne das auch, bin im Moment auch ohne Basismedi.
    Innerhalb des letzen Jahres hatte ich 4 versch. versucht, alle mussten
    abgesetzt werden.
    Inzwischen habe ich die Schnauze so was von voll und versuche mich
    mit 2 mg Lodotra und Schmerzmitteln einigermassen über Wasser zu
    halten.

    @kakamu: Rezept zum Durchhalten, da ist guter Rat teuer.
    Mir helfen meine Familie und die Tiere, die einen ja doch immer brauchen.
    Auch an schlechten Tagen geben sie mir Kraft und Halt - irgendwie gehts
    immer weiter.
    Inzwischen kann ich auch mal gut akzeptieren, dass es Tage gibt, an denen ich einfach kaum was machen kann. Dann lese ich oder ich bastle....
    Irgendwas fällt mir schon immer ein.
    Auch bin ich ganz glücklich, gute Freundinen zu haben, mit denen ich an miesen Tagen telefonieren kann - die haben immer ein offenes Ohr für mich,
    da sie auch Rheuma haben und wissen, wie es einem da gehen kann.

    Also Kopf hoch, auch wenns schwer fällt und einfach versuchen weiter zu machen!

    lg Sieglinde
     
  4. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hi Siggy,

    "Also Kopf hoch, auch wenns schwer fällt und einfach versuchen weiter zu machen!"
    Ich sag immer, wie gut, dass mein Kopf oben angeschraubt ist, da bleibt er automatisch oben. ;)
    Ja, das Umfeld muss stimmen, das baut mich auch immer wieder auf. Leider kann ich mir an schlechten Tagen oder bei einem Schub nicht leisten, eine Pause einzulegen und einfach mal im Bett zu bleiben, zu lesen oder so, da ich Vollzeit arbeite. Mich dann immer krank zu melden, das geht nicht.
    Aber so ist ein geregelter Tagesablauf auch wichtig, um weiterzumachen, das hält mich am laufen.

    Gruß,
    kakamu