1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nierenschwäche Stadium 2, eventl doch Lupus

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ricky 68, 22. Dezember 2012.

  1. Ricky 68

    Ricky 68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe vor längere Zeit einmal bei Euch nachgefragt, da ich verschiedene Symptome hatte aber keine klare Aussage.

    Wegen starken Gelenk- und Muskelschmerzen bin ich 2010 zum ersten mal bei einem Arzt gewesen. Dieser meinte nach einer kurzen Untersuchung, dass nichts sei,bei der Blutuntersuchung wurde jedoch festgestellt, dass mein ANA -Wert leicht erhöht seien.
    Damals war er bei 1:80 oder 1:160.
    Dazu kam, dass Nukleosome AK festgestellt wurden 2.1 (0-1).

    Da ich wegen einer anderen Erkrankung immer wieder in ärztlicher Behandlung bin, wurde bei mir kürzlich wieder einmal festgestellt, dass meine Eisenwerte unter der Grenze liegen. Sehr oft habe ich Blut im Urin (durch Teststreifen zuhause und beim Arzt)
    Und in dieser Woche hatte ich eine Untersuchung bei einem Internisten /Nephrologe der die oben beschriebene Funktionsbeeinträchtigung der Niere feststellte.

    Jetzt bin ich wieder verunsichert, da der Rheumadoc damals eine Kollagenose ausgeschlossen hatte.
    Was meint ihr, sollte ich doch nochmal nachfragen?
    Wieder bei einem Rheumatologen?
    Das mit der Niere beunruhigt mich etwas. Der Doc meinte, der Schaden käme wahrscheinlich durch einen Schock, den ich bei einer Nachblutung erlitten hätte, nur war mein GFR schon vor der OP zu niedrig...

    Viele der Kriterien, die für Lupus zutreffen könnte ich unterschreiben, aber es ist so mühsam...kein Arzt ist mehr z B auf die Nukleosome eingegangen.

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen :)

    LG
    Ricky
     
  2. Ricky 68

    Ricky 68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    niemand da, der mir sagen kann, wie ich nun am besten weiterverfahren soll?

    LG
    Ricky
     
  3. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Welche Diagnose hat denn der Nephrologe gestellt und wie sehen deine Blutwerte aus?
    Deine Eisenwerte werden im Keller sein, weil du regelmäßig Blut verlierst. H
    at dir dein Internist denn empfohlen, zu einem Rheumatologen zu gehen?

    LG
    Uli
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Eine Niereninsuffizienz im Stadium 2 ist per se kein Hinweis auf eine rheumatische Erkrankung.
    Außerdem stellt sich die Frage, worauf die Diagnose beruht - meist ist das die so genannte GFR (glomeruläre Filtrationsrate), die allenfalls eine Einschätzung, nicht aber eine genaue Quantifizierung der Entgiftungsfähigkeit der Niere zulässt und zudem sehr abhängig von den Bedingungen ist, unter denen diese errechnet wurde.

    Ein wenig genauer geht es schon, und das ist zunächst Sache des Nephrologen. Ohne weitere eindeutige Anhaltspunkte ist die Diagnose eines Lupus nicht möglich.
    Dafür genügen weder grenzwertig normale oder sogar leicht erhöhte ANA-Werte noch geringfügige Werte für Nukleosomenantikörper, da beides unspezifisch ist; sie sind auch mit Ausnahme eines positiven ANA-Wertes kein Kriterium für Lupus (die ACR-Kriterien sind darüber hinaus auch keine Diagnosekriterien, sondern Klassifikationskriterien, d.h. sie helfen dabei, eine Krankheit unter Zuhilfenahme des klinischen Bildes genauer einzugrenzen)

    Eine langjährige Niereninsuffizienz kann ungefähr 376 Ursachen (es könnten auch ein paar mehr oder weniger sein) haben, und Lupus ist dabei nicht gerade die wahrscheinlichste.
    Genauer kann das aber nur jemand mit entsprechender Kompetenz einordnen, und der (oder die) - am besten Kundige für Nierenkrankheiten! - braucht hinreichend Informationen.
    Sollte dann der Verdacht auf eine rheumatisch-entzündliche Erkrankung aufkommen, wäre der Rheumatologe der nächste Schritt!

    Eisenwerte im Keller sagen nichts aus über den Eisenstatus im Körper. Hierzu ist die Bestimmung von Ferritin/Transferrin und Transferrinsättigung zwecks Differenzierung angezeigt.

    Grüße, Frau Meier
     
  5. Ricky 68

    Ricky 68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für Eure Antworten.

    Die Eisenwerte wurden komplett untersucht, alle Werte. Und alle waren unterhalb der Grenze.
    Uli, wie meinst Du das, weil ich Blut verliere seien die Werte unten? Ach so, ich habe nicht erwähnt, dass ich u a eine Gebärmutterentfernung hatte. Bei dieser OP hatte ich nach 5 Tagen Nachblutungen - der Internist/Nephrologe meinte, dass ich da wohl ein Nierenversagen hatte und deswegen seien die Werte schlecht.Aber als ich dann meine Unterlagen durchsah stellte ich fest, dass ich schon vor der OP schlechte GFR-Werte hatte.Also schon vor zwei Jahre.

    Das genaue Blutergebnis habe ich noch nicht. Er sagte nur, dass ich eine Nierenschwäche Stadium zwei hätte.

    Fr. Meier, Du hast mir jetzt alles aufgezählt, was alles nicht eindeutig ist. Was wäre denn eindeutig oder auch möglich?
    Ich würde nicht darauf kommen, dass ein Lupus möglich sei, aufgrund der Nierendiagnose. Andersrum war es eher- die kam nun noch hinzu, eine mögliche Kollagenoseentwickluung stand zuvor im Raum.

    Nachtrag:
    Auf diese Seite steht, wie Nukleosome einzuschätzen sind, deswegen frage ich da auch so genau nach...

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=8&ved=0CF8QFjAH&url=http%3A%2F%2Flabor-cottbus.work.de%2Fuploads%2Fmedia%2FAuto-AK_gegen_Nukleosomen.pdf&ei=xQXoUMObFI_ptQaJroCoCw&usg=AFQjCNF97Z2wpF50U4AEIqPjzum_FxN5eA&bvm=bv.1355534169,d.Yms&cad=rja

    http://www.labor28.de/lab_mag/dez2001/kollagenosen_6.html

    Leider steht nirgends etwas darüber, ab welchem Wert die AK bedenklich sind bzw. was noch toleriebar ist.

    Gruß
    Ricky
     
    #5 4. Januar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2013
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Ricky

    Ich halte gar nichts davon, dir jetzt spekulativ aufzuzählen, was alles sein könnte.
    Persönlich finde ich es sinnvoller, mit dem zu arbeiten, was IST, und davon weiß ich ziemlich wenig....

    Auch bin ich der Ansicht, dass es wenig hilft, Antikörperbefunde als "noch tolerierbar" oder "schon bedenklich" einzustufen - auch da zählt der Rest im und am Menschen deutlich mehr.

    Es wird also wohl darauf hinauslaufen, dass das eine Ärztin oder ein Arzt (anderen Namens als "Dr. Google") umfassend beurteilt ;)
     
  7. Ricky 68

    Ricky 68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Na dann, dass war meine Ausgangsfrage ;)
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Ricky68

    Na dann. Gut, dass wir darüber gesprochen haben :vb_cool: