1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

niedriger Anti-CPP - kein Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von anko, 2. Februar 2004.

  1. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    gerade hat mich ein Bericht von Frau Dr. med. Gabriele Moultrie von heute gelesen. Dort steht dass der Anti-CPP ein sehr guter Marker ist eine rheumatoide Arthritis zu erkennen bzw. auszuschließen.

    Ich habe ja nun nur eine Verdachtsdiagnose auf PSA. - von einer Ärtzin. Habe ja aber auch schon die Diagnosen Fibro und Zufall- kaufen Sie sich mal Einlagen alles gehabt.

    Meine Blutwerte sind, bis auf einen erhöhten Rheumafaktor, alle völlig o.k.
    Auf Cortison habe ich testweise seht gut reagiert. Als Medis habe ich bis vor kurzem Sulfasalazin und Proxen genommen. Darunter war ich fast schmerzfrei. Dann sollte ich wg. schlechter Leberwerte das Proxen absetzen. Schmerzen wurden gleich wieder stärker. Leberwerte nicht besser. Nun nehme ich seit 5 Tagen nur Proxen und habe das Sulfasalazin weggelassen. Die Schmerzen werden immer doller. Aber sie sind noch auszuhalten. Aber vom Proxen bekomme ich nun Blasen im Gesicht und im Mund :( Muss ich wieder was neues suchen.

    Nun hat meine Rheumatologin den Anti-CPP bei mir bestimmen lassen um festzustellen wie agressiv mein Rheuma ist, sie wäre bei zu hohem Wert auf MTX umgestiegen. Der ist kleiner als 0,5. (Es handelt sich nicht um den CRP, habe ich bei dem Wert auch zuerst vermutet)
    Nun schreibt Frau Dr. med. Gabriele Moultrie:
    Heißt dass, ich bilde mit nun doch alles wieder nur ein.

    Vielleicht lese ich das ja auch zu krass. Aber bei mir geht es immer so auf und ab mit dem was ich denke. Bin ich nun krank oder nicht. Es ist irgendwie nichts greifbar und manchmal lässt mich das einfach irgendwie an allem zweifeln.

    Vielleicht weiß ja jemand von euch etwas mehr, oder kann mich einfach nur wieder aufbauen

    Gruß

    anko
     
  2. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    keep cool.

    Erstes Stichwort, wenn Cortison geholfen hat und die Basis hilft, dann bildest du dir das nciht ein.

    Es der Anti-ccP Wert ist von 87%- 98% spezifisch, das heißt du hast nen Spielraum von 13-2% von Sonderfällen, so einer kannst du durchaus sein.
    Außerdem gibt es immer noch die Möglichkeit, das die PSA hast, ich weiß ja nciht wie hoch dein RF ist und wie alt du bist.

    Also don´t panic, du bildest dir das nicht ein, es gibt nicht nur cP und entweder das oder PSA scheinst du ja zu haben.
     
  3. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Fussel,

    bin 39 und der Rheumafaktor lag letztens bei 77 (Referenzwert 40). Also nicht extrem, aber halt erhöht.
    Ich weiß gar nicht ob der Rheumafaktor und PSA sich ausschließen. Habe bisher noch nichts darüber gefunden.

    Gruß

    anko
     
  4. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    PSA zeigt normalerweise keinen Rheumafaktor, aber 77 ist zwar erhöht, aber nicht so stark ( meiner lag bei 360) , je älter man wird desto höher ist die warhscheinlichkeit das ei falsche Rheumafaktor auftritt.

    Hast du Psoriasis, oder jemand in deiner Familie?
     
  5. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Tja, habe ich Psoriasis.

    Ich würde mal sagen, wenn überhaupt, dann nur ganz minimal.
    Am Ellenbogen ist eine Stelle total rau und rissig und schuppt. Und tut manchmal auch so weh und blutet etwas. Am Haaransatz habe ich manchmal eine ganz kleine Stelle, die momentan ganz weg ist (vom Sulfasalazin), und in meinem linken Ohr schuppt es. Aber ob das Psoriasis ist?

    In meiner Familie. Ja, mein Sohn, aber der kann das auch von seinem Vater haben, der hat auf alle Fälle eine ganz leichte.
    Meine Mutter sagt, nein, nie. Und auch bestimmt nie jemand aus der Familie... Es kommt nie was negatives aus dem Familienzweig :)

    Und mein Vater. Der kompette Familienzweig ist, zumindest soweit ich ihn kenne. Ausgestorben. Habe also keine Möglichkeit das in Erfahrung zu bringen. Schade eigentlich, würde einem vielleicht doch etwas Unsicherheit nehmen.

    Ich glaube ich hadere im Moment auch so, da ich mit dem Sulfasalazin aufhören musste, wegen der Leberwerte, und nun evtl. MTX ansteht.... Manchmal denke ich, vielleicht sollte ich es doch noch mal mit homöopatischen Mitteln versuchen. Allerdings wenn ich mir so angucke wie ich im Moment von Tag zu Tag mehr Schmerzen habe, seit ich das Sulfasalazin abgesetzt habe, dann weiß ich auch nicht.....

    Bin halt einfach unentschlossen und nicht zufrieden mit mir.

    Gruß

    Anja
     
  6. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Also von Homöopathie würd ich jetzt einfach mal abraten, ich glaub einfach nicht dran *g*
    aber ob du Psoriasis hast kann ein Hautarzt feststellen und das mit der UNsicherheit kenn ich, ich hab auch noch keine richtige Diagnose.
    Meine klinischen Symptome sind die einer PSA und meine Blutwerte (RF 360 Anti ccP 1250) klingen eher nach cP.....

    aber was solls, du hast Rheuma und nun muß nur noch die richtige Therapie gefunden werden, das kann etwas dauern, aber mach dich nciht verrückt, denn das bist du nicht.