1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Niedergeschlagenheit u.ä.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von JMCL, 5. Januar 2006.

  1. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Einen wunderschönen guten Morgen an Alle,

    ich hab da mal eine Frage an Alle, die vielleicht auch Erfahrung haben:

    Ich fühle mich seit einigen Wochen zunehmend innerlich leerer und erschöpfter und gleichzeitig natürlich auch zunehmend unzufriedener. Mir fehlt sozusagen der "freudige" Funken Lebenslust. Nun hab ich ja selbst überlegt, was kann ich dagegen tun und manches auch in die Tat umgesetzt, z.B. etwas Schönes zu kaufen oder mangels Sonne einmal ins Sonnenstudio zu gehen, persönliche Umstände geändert, über die ich nicht sonderlich glücklich war und noch einiges mehr. Eisen ist bei mir in Ordnung.
    Meine Frage wäre jetzt, ob Euch noch Etwas einfallen würde, ich hab nämlich auch Angst, so langsam aber allmählich in eine Depri zu verfallen. Johanniskraut ist ja nicht so sinnvoll bei meiner "Lebensgefährtin", die ich ja mit MTX, Arava und z.Zt. 6 mg Cortison (allerdings auf dem Ausschleichweg) "verwöhne".
    Macht es z.B. Sinn, kurzfristig etwas Antidepressives zu nehmen?
    Für Antworten wäre ich Euch sehr dankbar und Danke im voraus,
    eine trübsinnige
    JMCL
     
  2. Katzenmami

    Katzenmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo,


    hast dus schon mal mit was Pflanzlichem versucht?
    Oder was Homöopathisches?
    immer vorausgesetzt es verträgt sich mit den anderen Medikamenten

    Ich weis jetzt nicht wie ernst deine Situation ist.

    Was mir auch immer sehr gut hilft,ist mal ne stunde beim Psychologen.... den ganzen mist mal von der Seele reden
    Oder halt mal wirklich zum Psychodoc und was verschreiben lassen

    Ach mensch Du arme,ich kann dich soooo gut verstehen,kämpfe auch schon seit jahren mit Depris

    Lass dich mal* knuddeln*
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi JMCL,

    wenn sich die Depris noch in Grenzen halten, könntest Du es mal mit "Bachblüten" versuchen, schau z.B. mal dort: http://mitglied.lycos.de/Bachblueten/. Mit einem Psychologen zu sprechen, wäre sicherlich auch nicht falsch, dieser kann beurteilen, ob Du jetzt "nur" an einer depressiven Verstimmung oder aber an einer sich anbahnenden echten Depression leidest.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Hallo katzenmami,

    Danke für Deine Antwort, homöopatisch läuft nicht viel bzw. hilft nicht ausreichend und zum Ausquatschen hab ich eine Freundin, bei der ich die "Lasten des täglichen Lebens" ablegen kann.
    Ich glaube auch nicht, dass der fehlende "Lebensfreudefunken" etwas mit der Situation zu tun hat, in der ich lebe, wir sind alle momentan relativ "konfliktfrei", mein Mann hat Arbeit, wir nagen nicht gerade am Hungertuch, die Kinderchen gedeihen gut (d.h. ich mache mir ihretwegen keine Gedanken oder Sorgen) -
    und trotzdem fühl ich mich antriebslos und leer.
    Ich dank Dir für Dein Trösterli, bis denn
    herzliche Grüße
    JMCL

    Danke, monsti, für Deinen Hinweis auf Bachblüten. Vor einigen Jahren hab ich damit in einer beruflichen Krisensituation gearbeitet, hat leider nichts bewirkt. Vielleicht bin ich dafür einfach nicht "feinfühlig" genug (ist nicht als Ironie gemeint sondern das Ergebnis einer Unterhaltung mit einer guten Bekannten, die Bachblüten-Anhängerin ist).
     
  5. Katzenmami

    Katzenmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    @JMCL ,darf ich dich was fragen?

    hast du noch hunger? mampfst du noch genauso wie früher?

    Kannst du gut schlafen? oder bist du evtl nur noch am schlafen?

    Hast du evtl Suizid gedanken?

    Lass Dir das mal durch Kopf gehen.....

    Irgendwie hab ich das gefühl das du zum fachmann gehen solltest
    Du kannst mich auch jederzeit anrufen, ich würde gerne deine Stimme am Telefon hören.

    Ganz Liebe Grüße und ein *tröst*:)
     
  6. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Zusammen !

    Ich habe JMCL vor einigen Wochen kennen gelernt. Da hatte ich eigentlich nicht den Eindruck, dass sie blöde Gedanken hat. Ich hoffe auch, dass sie diese nicht wirklich hat.
    Ich weiß wie das ist mit den blöden Gedanken. Vor vielen Jahren hatte ich riesigen Ärger mit meinen "netten" (noch untertrieben) Stiefgeschwistern. Da hatte ich auch diese blöden Gedanken und wollte sie auch umsetzen. Doch als wenn sie was geahnt hätte, klingelte meine Mutter durch. Erst viele Zeit später erzählte ich ihr davon und ihr Gesicht sagte mir alles. Bei diesem Telefongespräch sah ich aus dem Küchenfenster und auf dem Weg saß ein Eichhörnchen. Es sah so aus, als ob es mich mit seinen kleinen Kulleraugen durch bohren würde. Von diesem Tag an, hatte ich nie wieder blöde Gedanken. Wahrscheinlich hab ich auch daher so agressiv gegenüber der Diagnose cP gearbeitet. Ich wollte in kein Loch fallen. Darum ist seit dem Tag das Eichhörnchen mein Talisman.
    Liebe JMCL, ich melde mich noch per PN bei Dir !

    Liebe Grüße von Gabi
     
  7. Katzenmami

    Katzenmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hi Madita,


    es ist leider so das solche gedanken niemand erkennen kann.

    Meine beste freundin hat sich vor 3 Monaten umgebracht, und niemand(weder ich noch ihr Mann oder ihre Kinder ) hat im vorfeld was gemerkt.

    Seitdem bin ich einfach vorsichtig geworden.

    Depressionen sind echt schlimm:confused:
     
  8. Katharina

    Katharina Engelchen oder Teufelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Wenn man genug Kraft hat dann muss das auch nicht unbedingt das Umfeld mitbekommen. Bei mir hats nicht mal mein Mann gemerkt wie schlimm es tatsächlich war.

    Ich nehme jetzt seit einigen Wochen ein Antidepressiva und es geht mir wesentlich besser damit. Wenn es wirklich ernst ist kann ich nur zuraten...wenn man dann eine Weile damit klarkommt ists doch gut.
    Nachdem sich der Zustand stabilisiert hat, kann man es wieder ausschleichen! Ich habe liebend gerne diese Hilfe angenommen denn ohne weiß ich nicht wo ich gelandet wäre!
    Grüßli
    Katharina
     
  9. üpoi

    üpoi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Iss einfach so

    Iss einfach so, dass die Krankheit innerlich zerfrisst. Wer nicht schwerbetroffen ist, der findet sich meist in einem Umfeld, dem nicht klarzumachen ist, dass man eine Krankheit hat, die man nicht sieht. Dass man am liebsten den ganzen Tag im Bett liegend in Ruhe gelassen werden möchte. Dass einem jede tägliche Verrichtung allein deshalb Mühe macht, weil alles nicht superweh tut aber fast jede Bewegung in unbeschreiblicher Weise mühsam ist. Das Umfeld indessen erwartet volle Kraft. Un dann dieser Schädel. Das Gefühl, als habe man eine leichte Grippe. Gleichzeitig, davon bin ich fest überzeugt, bewirkt die Krankheit neurochemische Disbalancen, die ihrerseits "Traurigkeit" bewirken.
    Du kannst risikoarm Johanniskraut einwerfen. Mindestdosis 900 mg/Tag, Wirkungseintritt nach zwei bis drei Wochen, wenn du dich besser fühlst wenigstens drei Monate nehmen. Rezept- und rechtfertigungsfrei in der Apotheke z.B. Jarsin 300. Wenn es nichts nützt, schadet es auch nichts.
    Und du kannst im Internet Depresions-Selbsttests machen. Ich garantiere dir, dass jeder Forumsteilnehmer problemlos das Online-Ergebnis bekommt, dass er sich bald, oft jedoch "schnellstens" in fachärztliche Behandlung begeben sollte. Dann kannst du zum Therapeuten gehen, der dich davon überzeugt, dass du gar nicht krank bist.
    Nach meiner Erfahrung ist der beste Rat der an die unmittelbare Umwelt:
    Versuche zu bewirken, dass man dir etwas mehr Erholung gönnt. Ehemann und Kinder sollten verstehen, dass Rheuma frisst wie Säure; langsam aber stetig. Das Wichtigste ist (denke ich), dass man/frau häufiger das Gefühl haben darf, mal nicht zuständig/verantwortlich zu sein.
     
  10. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Katzenmami !

    Das hab ich mir nachdem ich meine Zeilen geschrieben habe auch gedacht.
    JMCL hab ich durch RO kennengelernt und ich war froh, dass sie in meiner Nähe wohnt. Meine Bekannte war bei diesem Treffen dabei. Wir hoffen jetzt beide, dass sie nicht wirklich.........
    Ich klemm mich jetzt mal hinter.

    Liebe Grüße von Gabi

     
  11. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Ach, Ihr Lieben, was macht Ihr Euch für Gedanken - nein, an Suizid denke ich nun wahrhaftig nicht, ich bin doch jetzt Oma geworden und möchte meine Enkelin genießen.
    Eure Beiträge haben mich sehr zum Nachdenken gebracht und dabei ist mir aufgefallen, dass es mir auch im Januar letzten Jahres sehr bescheiden ging. Ich schob es auf die Probs, die ich da gerade mit meinem Sprunggelenk hatte, aber jetzt glaub ich eher, dass ich vielleicht eine "Winterdepri" habe.
    Es ist mir sehr unangenehm, dass ich bei Euch Sorgen geweckt habe, die in der Form nicht notwendig waren.
    Ich hab mir vorgenommen, mit meinem HA darüber zu sprechen, mal sehen, was er an guten Tips für mich hat.
    Ich danke Euch sehr
    JMCL

    und - Üpoi, Deinen Beitrag kann ich kommentarlos genau so unterschreiben, bist Du übrigens sicher, dass das mit dem Mittelchen klappt? Meine Rheuma-Doc hatte mir nämlich im Winter letzten Jahres vom Johanniskraut abgeraten.
     
  12. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo JMCL,

    sollte es sich wirklich um die klassische Winterdepression handeln, so könnte Dir vielleicht eine Lichttherapie helfen. Schau mal dort: http://www.depression-therapie-forschung.de/lichttherapie.html

    Ich kenne mehrere alte Freunde in Berlin, die diese Lampen von November bis Februar anwenden und eine deutliche Besserung merken. Dazu solltest Du bei jedem winterlichen Sonnenschein für mindestens 20 min. ins Freie gehen.

    Dass Licht eine ganz wichtige Rolle spielt, zeigt sich u.a. dadurch, dass bei uns in den Tiroler Bergen die Winterdepression eher selten vorkommt, da hier die Sonne das ganze Jahr hindurch recht intensiv ist. Die wenigen Winterdepressiven, die ich hier kenne, sind gnadenlose Stubenhocker oder arbeiten ganztags in kunstbeleuchteten Räumlichkeiten (ganz schlimm: Lager und Supermärkte!).

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  13. üpoi

    üpoi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Sicher ist nichts

    Mittlerweile ist die Wirksamkeit von Johanniskraut medizinisch anerkannt. Es kommt darauf an, ein Präparat zu wählen, dass auch noch einen Nebenwirkstoff des Johanniskraut enthält. Heißt Ritulin oder so ähnlich und ist einfach ebenfalls Element der Pflanze und zur Metabolisierung des eigentlichen Wirkstoffes entscheidend.
    Bei den richtigen Knaller-Antidepressiva ist die Wirkung genausowenig sicher wie bei Johanniskraut. Zum Johanniskraut ist mir ausser Lichtempfindlichkeit (also derzeit keine längeren Sonnenbäder) keine Nebenwirkung bekannt. Bei dem anderen Zeugs sind dir Nebenwirkungen sicher.
    Ein Versuch schadet nicht und kostet wenig.
     
  14. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo üpoi,



    Zum Johanniskraut: Es kann sehr wohl Nebenwirkungen haben, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Außerdem verschlimmerte es meine Depressionen und Angstzustände (paradoxe Wirkung).

    Bezüglich des "anderen Zeugs": Seit 1999 nehme ich Seroxat 20 mg (Paroxetin) täglich - endlich spürte ich eine deutliche Wirkung, dabei NULL Nebenwirkungen! Also sooooo sicher sind die Nebenwirkungen nicht.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  15. Katzenmami

    Katzenmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Ihrs,


    und man muß dann auch immer noch schauen ob es nicht zu wechselwirkungen mit den Rheumamedikamenten kommt.

    Also unbedingt vorher mit dem Arzt abklären....
     
  16. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    johanniskraut
    Johanniskraut ist nicht ungefährlich im Zusammenhang mit Pille (ab einer bestimmten Dosis wird die Wirksamkeit der Pille aufgehoben), Saroten, Fluctin, Digoxin (Novodigal, Lanitop, Digacin, senkt Wirksamkeit), Cyclosporin (senkt Konzentration), Phenprocoumon (senkt Wirksamkeit), Indinavir (senkt Wirksamkeit), Zyklostonin A (senkt Wirksamkeit), Amitriptylin (senkt Wirksamkeit), AZT (senkt Wirksamkeit), Warfarin (Coumadin) und Nortryptilin (senkt Wirksamkeit). Es besteht die Gefahr der Abstossung transplantierter Organe. Präparate mit wenig Hyperforin haben ein geringeres Risiko dieser Art. Es können starke Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten entstehen: Synth. Antidepressiva wie Paroxetin und Sertralin werden verstärkt; Wechselwirkungen bestehen mit Aidsmedikamenten, Gerinnungsmitteln, Mitteln, die die Virusvermehrung eindämmen, Cholesterinhemmer Simvastin. Andere Medikamente werden dadurch in ihrer Wirkung herabgesetzt, dass deren Abbau in der Leber beschleunigt wird. - Johanniskraut macht sensibel gegenüber Lichtreizen, deshalb volle Sonne, Sonnenbänke usw. nach Kontakt mit dem Kraut und dem Öl vermeiden.

    Der Einsatz gegen starke Depressionen ist vorerst gestoppt wegen Nebenwirkungen. Dagegen ist der Einsatz bei Befindlichkeitsstörungen weiterhin erlaubt. Die Wirkung besteht darin, dass im Gehirn Monoaminooxidase gehemmt wird. Dadurch können Überträgerstoffe wieder zur Wirkung kommen, deren Mangel die Depressionen verursacht hat.

    05 Studie Charité mit 250 Patienten. Ergebnis: Hohe Dosierungen von 900 mg täglich lindern sogar schwere Depressionen. Die Wirkungsweise ist offenbar ähnlich wie bei pharmazeutischen Präparaten. Wahrscheinlich beruhen die Depressionen auf einem Ungleichgewicht der Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin. Depressionen äussern sich in Appetitlosigkeit, gedrückter Stimmung, mangelnde Lebensfreude und Konzentrationsfähigkeit, Minderwertigkeitsgefühle, Schlafstörungen, Todesgedanken.

    Nebenwirkung von Johanniskraut: Fehlgeburt. Johanniskraut nimmt leicht Cadmium auf. Es steigert andererseits die Produktion von Serotonin. Magen- und Darmbeschwerden. Hautrötung. Juckreiz. Müdigkeit.

    lieben gruss marie
     
    #16 6. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2006
  17. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    ein vorläufiger (hoffentlich auch langfristig) Abschluß meiner Niedergeschlagenheit .........

    beim Blick auf meine Blutwerte stellte ich fest, dass mein Eisendepotwert doch nicht untersucht worden war, nun ja, so stelle sich heraus, dass mein Depot sozusagen leer ist und damit einiges in meiner "Befindlichkeit" auch erklärbar ist. Und mein HA hat mal wieder in seiner "Verwaltung" einiges zu richten und "freute" sich wieder über eine mündige und aufgeklärte Patientin, tja, wir raufen uns schon noch zufriedenstellend zusammen.
    Er hat mir trotzdem ein leichtes Antidepressivum verschrieben, um das ich aber noch herumschleiche, irgendwie traue mich noch nicht so recht und hoffe, dass die "Eisenmedizin" ganz schnell anschlägt und ich es nicht mehr brauche.
    Also, nocheinmal Danke für für Eure Unterstützung und Begleitung und wirklich liebevolle Sorgen,
    JMCL
     
  18. Katzenmami

    Katzenmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    mensch das freut mich echt:)


    hoffentlich wirken die eisentabletten bald und du bist wieder gut drauf

    Und mach dir mal keine gedanken, um einen lieben menschen sorge ich mich doch gerne


    Grüßle aus München
     
  19. Frieda

    Frieda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo JMCL,

    Eisenmangel ist sicherlich eine Erklärung für Dein Befinden. Ich hoffe, daß es Dir bald besser geht.

    Ansonsten hilft gegen Niedergeschlagenheit/Depressionen auch Licht (haben schon mehrere hier angemerkt). Aktuell wird bei Tsch..... (Kaffeeröster) gerade eine Tageslichtlampe für 49,90 EUR angeboten.

    Lieben Gruß
    Frieda
     
  20. Domino

    Domino Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo JMCL,

    damit der Körper Eisen besser aufnimmt, sollte man unbedingt zusätzlich Vitamin C einnehmen. Ich besorge mir immer das Vitamin C in Pulverform, bekommst du in allen Drogeriemärkten.
    Gute Besserung wünschst Dir
    Domino