1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

news

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lilly, 9. Oktober 2007.

  1. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    05/10/07,12:00, Aerzte_Zeitung
    Bei Psoriasis ist neues Biological in Sicht

    BUENOS AIRES (hub). In einer Phase-III-Studie mit 1230 Patienten mit moderater bis schwerer Plaques-Psoriasis hat sich ein neuer humaner monoklonaler Antikörper bewährt. 67 Prozent der Patienten hatten mit dem Biological eine Besserung der Psoriasis-Symptome um mehr als 75 Prozent (PASI-75) nach zwölf Wochen. In der Placebo-Gruppe erreichten nur vier Prozent der Patienten einen PASI-75. Die Daten wurden beim Welt-Kongress für Dermatologie in Buenos Aires vorgestellt.
    Der Antikörper mit dem Namen Ustekinumab ist gegen das Zytokin Interleukin-12/23 gerichtet. Das Biological wurde von den beiden Unternehmen Centocoor und Janssen-Cilag entwickelt.

    quelle

    Rheuma - das ist ein Grund mehr zu impfen

    Grippe-Impfung wirksam trotz immunsuppressiver Therapie / Impfungen mit Totimpfstoffen können erfolgen

    HAMBURG (sir). Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) können trotz Basistherapie geimpft werden. Auch während einer Therapie mit TNFα-Blockern kann mit einer Grippe-Impfung eine schützende Immunreaktion erzeugt werden. Das hat eine Studie bestätigt, die jetzt beim Rheuma-Kongress in Hamburg vorgestellt wurde

    quelle

    Für Knochenschutz mit Kalzium und Vitamin D gilt: Viel hilft viel!
    NEU-ISENBURG (ikr). Hausärzte sollten Patienten über 70 Jahren zur täglichen Einnahme von Kalzium und Vitamin D zum Knochenschutz raten. Denn: Mit dieser Behandlung lässt sich das Risiko für Frakturen tatsächlich deutlich reduzieren, belegt eine große Metaanalyse. Besonders effektiv ist die Therapie bei hoher Dosierung der Mittel.
    Bei den mehr als 50 000 Studienteilnehmern war die Rate osteoporotischer Frakturen nach im Mittel 3,5 Jahren Behandlung mit Kalzium oder Kalzium plus Vitamin D um zwölf Prozent geringer als mit Placebo (Lancet 370, 2007, 657). In Studien, wo mindestens 80 Prozent der Teilnehmer die Medikation korrekt einnahmen, war der Nutzen von Kalzium und Vitamin D besonders hoch. Hiermit war die Frakturrate um 24 Prozent geringer als mit Placebo.
    Auch auf eine hohe Dosierung kommt es an: So war die Frakturrate bei einer Kalzium-Dosis von täglich mindestens 1200 mg um 20 Prozent gemindert, bei niedrigerer Dosierung nur um sechs Prozent. Ähnlich war es bei Vitamin D: Wurde eine Dosis von 800 IE oder mehr pro Tag gewählt, war die Frakturrate geringer als bei niedrigerer Dosierung. Die Leitlinie des Dachverbands Osteologie zu Osteoporose empfiehlt die tägliche Kalzium-Aufnahme von 1200 bis 1500 mg über die Nahrung oder Supplemente sowie die Einnahme von 400 bis 1200 IE Vitamin D. Von Kalzium und Vitamin D profitieren nach der Metaanalyse besonders ältere Menschen über 70 Jahre. Die Ergebnisse basieren auf Daten von 17 Studien. Die Teilnehmer waren im Mittel 68 Jahre alt. Primärer Endpunkt der Studie war die Frakturrate.

    quelle

    lokalisation der cp (atlas of rheumatology)

    [​IMG]

    quelle

    auf dieser seite findet ihr viele bilder von röntgenaufnahmen, szintigraphie usw. - sehr interressant! :D
     
  2. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo fleißige lilly,
    danke für die infos,der letzte link ist wirklich klasse! - werde ich mir mal abspeichern :D

    liebe grüße,
    diana :))