Neurologe

Dieses Thema im Forum "Folgeerkrankungen/Nebenwirkungen (z.B. Polyneuropa" wurde erstellt von Stine, 13. Dezember 2012.

  1. Stine

    Stine Moderatorin

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    194
    Gehört der Neurologe auch zum "Standardprogramm" bei euch und geht ihr regelmäßig hin? Ich bin einmal im Jahr beim Neurologen, war gestern mal wieder bei ihm, er hat bei mir schon Schwindel, Schwankschwindel, Gangstörungen, Polyneuropathie, Trigeminusneuralgie uvm diagnostiziert. Jetzt möchte er auch mal wieder ein MRT Schädel machen, da der letzte schon über 3 Jahre zurückliegt - also ich bin bei ihm in allerbesten Händen und ich bin froh, daß er sich so um mich kümmert ... so einen Arzt wünscht man jedem ...
     
  2. LucySky

    LucySky MPA

    Registriert seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ja, der nette Neurologe, da war ich auch oft, in den letzten zwei Jahren, die zweitwichtigste Anlaufstelle nach der Rheumatologin. Und er hat mich auch schon ringsrum durchleuchten lassen (MRT) wegen der neuerdings aufgetretenen Blasenprobleme. Habe mich dann erstmal mit der Urogynäkologin bzw. einem Urogynäkologen bespasst. Nachdem, wie im Satz zuvor angedeutet, eine zweite Ärztin ihren Eindruck dazu geschildert hat, gehe ich jetzt doch davon aus, dass es von der Polyneuropathie, bedingt durch die Vaskulitis, kommt.
    Fazit nebenbei: Es lohnt sich doch immer wieder, eine Zweitmeinung einzuholen.
    Und dann werde ich im Neuen Jahr, wenn ich die Verordnung für manuelle Therapie abgearbeitet habe, mal wieder beim Neurologen vorbeischauen...
     
  3. wurzel

    wurzel in memoriam †

    Registriert seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo, ich muß mir neuerdings auch einen Neurologen suchen. Bezüglich MRT, wie vertragt Ihr das bzw. bekommt Ihr da keine Panik wenn Ihr voll in der Röhre seid? Schon beim Gedanken dran bekomme ich Schweißausbrüche, krieg ja schon beim CT wenn ich durch den Ring muß Panikattaken.
    lg
    wurzel
     
  4. Stine

    Stine Moderatorin

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    194
    Also ich mach gleich zu Beginn immer die Augen zu und schlafe dann auch fast ein ... nein ich stelle mir Geschichten vor, Sonne, Wolken ... oder mache auch mal autogenes Training, wenn ich die Augen zu habe, dann sehe ich die Begrenzung nicht und so bekomme ich keine Panik ... du kannst dir aber auch ne leichte Sedierung spritzen lassen Wurzel, dann gehts vielleicht besser ...
     
  5. Polly-shg

    Polly-shg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2012
    Beiträge:
    1.014
    Zustimmungen:
    0
    mir persönlich macht die Enge im MRT gar nichts aus, habe mir seit dem ersten mal vorgestellt ich wäre in einem gemütlichen kleinen Zelt - war ja schon öfter drin, da mein Hirn betroffen ist -  Mich stört es nur, wenn es so laut ist, dass ich die Musik nicht mehr hören kann. Ich habe aber auch mitgekriegt, dass einige ein Beruhigungsmittel brauchen. Lg Polly
     
  6. Casablanca

    Casablanca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2010
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Für mich ist es ganz wichtig, schon bevor sie mich in die Röhre schieben, unbedingt die Augen schließen und bis ich wieder draussen bin müssen die geschlossen bleiben sonst kommt bei mir Panik auf. Beim ersten mal hab einmal kurz geblinselt und danach wars schlimm, mit Herzrasen und allen Zuständen, aber das ist mir danach zum Glück nie wieder passiert. Ansonsten denk ich mir wie Sine schöne Geschichten aus und döse vor mich hin. Hat bis jetzt so immer gut funktioniert.
    Wurzel, wenn du sehr schlimme Panik davor hast dann lass dir lieber eine leichte Sedierung vorher geben. Ich drück dir jedenfalls ganz fest die Daumen.
     
  7. LucySky

    LucySky MPA

    Registriert seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ja, so mache ich das auch, gleich Augen zu und an was schönes denken, und erst beim rausruckeln wieder auf.
     
  8. wurzel

    wurzel in memoriam †

    Registriert seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Dake für die Tips. Aber ich glaube für die Röhre bin ich nicht gemacht. Wie stark ist das Beruhigungsmittel? Ich bekomme ja schon beim CT die schlimmsten Zustände. Morgen muß cih übrigens zum CT von der Lunge. Aber das geht, da schauen der Kopf und die Füße raus. ;D
    lg
    wurzel
     
  9. Stine

    Stine Moderatorin

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    194
    Was ist mit deiner Lunge, wieso CT? Die Sedierung kann so eingestellt werden wie eine leichte Narkose, da hast du dann so eine Art LmaA-Stimmung, beim Ausfüllen des Fragebogens kann man das Ankreuzen, daß man eine Phobie und Angst vor der Enge hat, oder frage einfach beim Terminausmachen danach.
    Drücke dir für die heutige Untersuchung die Daumen ... du schaffst das!!!
     
  10. micha42

    micha42 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Moin Wurzel,wir sind aus ähnlicher Wurzel geschnitzt ;D.Hab Mitte letzten Jahres auch mein erstes MRT hinter mich gebracht.Wollte wegen der Enge auch ein Betäubung.Da ich den Termin aber morgens hatte wollte man mir,aus welchen Gründen auch immer,keine geben.Hätte einen Nachmittagstermin nehmen müssen.Also hab ich es so wie alle anderen gemacht:Augen zu und durch 8).Ich kam mit den Händen an die Begrenzung und hatte so ein wenig das Gefühl von "Freiheit".Bei mir hat die ganze Geschichte knapp 20 Minuten gedauert.Das klappt schon und wenns nicht geht hast du so einen Alarmbutton dann holen sie Dich raus.Und merke:Ohne Dich geht nix ;D
    Allen alles Gute Micha
     
  11. wurzel

    wurzel in memoriam †

    Registriert seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Danke für die Antworten und Tips. Ich versuch aber trotzdem das solange rauszuzögern bzw. abzuwenden. Da ich sowieso nicht glaube das da irgendwas gravierendes rauskommt, außer schärfere Bilder. Mein Orthopäde will ein MRT vom kompletten Rücken, der Rheumadoc von den Beinen(das würde ich ja noch machen lassen, Hauptsache der Kopf und Hände ist draussen.) ;D Und ob und was der Neurologe will, das weiß ich noch nicht.
    Bin in diesem Sinne halt ein Hosenscheißer!
    lg
    wurzel
     
  12. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    11.989
    Zustimmungen:
    325
    Ort:
    württemberg
    Lieber Wurzel!
    Genauso ein Angsthase in bezug auf MRT bin ich auch;-) Als ich am Anfang vom CSS ein paar Wochen stationär im Krankenhaus lag, haben die Ärzte viele Untersuchungen zur Diagnosefindung gemacht, die habe ich auch alle klaglos mitgemacht bzw. mit mir machen lassen, nur beim MRT habe ich versucht, den Doc zu überreden, es zu lassen. Nachdem  sonst alles klar war, hat er sich überreden lassen;-)
    Da wusste ich noch nichts von einer Sedierung, die würde ich jetzt, glaube ich, auf jeden Fall wählen für mich.
    Alles Gute wünscht Dir....aus dem verschneiten Stuttgart...hört gar nicht mehr auf...
    Ruth
     
  13. Stine

    Stine Moderatorin

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    194
    So, war heute mal wieder beim Neurologen, nachdem ich ja letztens zwei Attacken hatte mit Blitzen und Verschwommensehen, Schwindel, Pelzigkeit der gesamten linken Gesichtshälfte. Die Neurologen der Klinik meinten es wären Migräneattacken mit Aura und ich solle mal wieder ein MRT des Schädels machen lassen. War heute bei "meinem" Neurologen und auch dieser meinte, dass meine Migräne tatsächlich immer stärker und veränderbar werden könnte, das wäre nichts außergewöhnliches. Bislang hatte ich immer nur Kopfschmerzenn und Verschwommensehen und Übelkeit und Erbrechen. Ohne Auren Und dass die Migräne zusammen mit dem Trigeminus auftritt ist auch neu ...

    Da ich ja schon Thrombosen im Hirn hatte,ohne dass ich davon was bemerkt habe, will er auf jeden Fall eine MRT-Schädel-Untersuchung mit Kontrastmittel. Er hat dann einige Untersuchungen der hirnzuführenden Gefäße am Hals durchgeführt und noch weitere neurologische Untersuchungen.

    Dabei sind ihm auch meine eiskalten Füsse aufgefallen, die teilweise schon blau sind ... er hat mir dann einen zeitnahen Termin gegeben, damit wir mal wieder die PNP der Beine nochmals neu ausmessen. Aber jetzt erst mal das MRT und dann sehen wir weiter.

    Auf jeden Fall fühle ich mich bei ihm super gut aufgehoben, auch hat er mir angeraten das ASS zu nehmen, da ich ja wirklich eine KHK (koronare Herzkrankheit) habe.

    so ein MRT macht mir im übrigen fast nichts aus, wenn es nicht so laut wäre, könnte ich direkt einschlafen. Ich stelle mir immer vor, ich läge auf einer grünen Wiese und lasse meine Gedanken schweifen...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden