1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neuling !!!(u.a. Hashimoto)

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Irrlicht, 13. Juni 2007.

  1. Irrlicht

    Irrlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!!

    Ich bin neu hier und habe mich schon ein wenig versucht einzulesen. Nunja, wirklich ratsam war das wohl nicht, denn jetzt ist mir ganz schlecht!
    Ich versuche mal kurz meine "Geschichte" zu schildern:
    seit 1999 medikamentös behandelte Hypertonie (keine Ursache gefunden)--> wahrscheinlich ist das unerheblich??!?
    Seit 2001 immerwieder Rückenschmerzen (HWS-, BWS-Syndrom,....)
    Letzter Orthopädenbesuch wegen Knieschmerzen, Hüft- und Knöchelschmerzen im linken Bein. Diagnose: keine! :( Hab Einlagen für die Schuhe bekommen. Nur zum Knie meinte er "vermutlich Miniskus".
    2005 war ich schwanger. In der Schwangerschaft Hashimoto diagnostiziert. Nach 1 1/2 Jahren endlich gut eingestellt mit 150. In der Schwangerschaft hatte ich eine barbarisch schmerzhafte Symphysenlockerung. (Ob da ein zusammenhang besteht weiß ich auch nicht! Jetzt ist alles wieder ok).
    Tja und seit wann ich nun immer wieder mehr oder weniger Schmerzen habe, kann ich kaum eingrenzen. Sicher schon Monate lang. Ich komm mir wie ein Hypochonder vor wenn ich zum Arzt gehe und sage wo es mir überall weh tut. Ich will nicht den Eindruck erwecken das ich übertreibe. Schon der Orthopäde damals meinte "Mal langsam...jetzt schaun wir erstmal nach dem Knie....". Im Rücken hab ich regelmäßig Schmerzen und morgens hab ich das Gefühl ich hätte nen Stock im Rücken (Füße einseifen unter der Dusche:nach dem Aufstehen undenkbar!). Manchmal auch in der Schulter, in den Hand- und Ellenbogengelenken, die Zehengelenke. Oft hab ich Kopfschmerzen, fühle mich müde und Kraftlos. oft denke ich es ist ein Motivationsproblem meinerseits, vielleicht wißt ihr was ich meine "Nun reiß Dich mal zusammen, Du bist 28 Jahre alt, da kann man sich doch nicht so gehen lassen."
    Ich bin kein Arztgänger. Ich hab genug mit dem Bluthochdruck und der Schilddrüse, so dass ich regelmäßig zu Kontrollen muß. Und dann komm ich mir so blöd vor.
    Zudem hab ich jetzt noch hier gelesen, das ein Zusammenhang bestehen kann zwischen Rheuma und Halsschmerzen. Denn ich habe auch regelmäßig zwei- drei Tage Halskratzen und Schluckbeschwerden ohne Erkältet zu sein.
    Wenn Hashimoto gut eingestellt ist, dann dürfte es doch keine Symptome mehr bereiten, oder?
    Ich bin beunruhigt und gerne bereit mir anzuhören, das ich mich schämen soll hier in nem Forum zu schreiben, in dem es wirklich kranke Menschen gibt. Wahrscheinlich lasse ich mich von der Welle der Panikmache mitreißen.....
    Leider hab ich schwierigkeiten mit nem Babysitter, deshalb muß ich noch etwas Geduld aufbringen um das mit meinem HA zu klären.
    Sind Rheumafaktoren im Blut immer nachzuweisen oder nur wärend eines Schubs?
    Ich weiß, Fragen über Fragen, aber vielleicht hat doch jemand Geduld bewiesen und sich durchgelesen und jetzt auch noch Lust mir zu antworten!!

    Vielen Dank!!!

    LG Irrlicht

     
    #1 13. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2007
  2. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    hallo Irrlicht

    :)- Ja, ich habe Lust dir zu antworten.
    Erst mal willkommen hier bei R-O. Ich kann verstehen, dass dich die vielen Infos hier auch ein bisschen verwirren können oder gar ängstigen.
    Mache dir nicht zu viele unnötige Sorgen, denn nicht jedes gefundene Symptom, das auf dich zutrifft, führt gleich zu der beschriebenen Diagnose mit allen aufgelisteten Auswirkungen.
    Wenn du schon monatelang, wie du schreibst, an Schmerzen und anhaltender Morgensteifigkeit leidest, ist es sicher nicht verkehrt einmal einen Rheumatologen aufzusuchen. Vielleicht bringt das mehr Licht ins Dunkel deiner Beschwerden.
    Es ist vollkommen in Ordnung, wenn du hier schreibst und Fragen stellst oder auch mal getröstet werden willst. Es wird immer Menschen geben die dir darauf antworten. lg Sanchen
     
  3. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Irrlicht,
    ich will Dir auch antworten:) und es werden noch mehr schreiben;)
    Ich kann Dir nur raten zum internistischen Rheumatologen zu gehen.
    Allein Rheumafaktor zu untersuchen ist nicht ausreichend, es gibt sehr viele Parameter, die man untersuchen kann.
    Ich habe auch Hashimoto, seit ca.5 Jahren. Als ich vor 1,5 Jahren meine Schmerzen in den Händen, Füßen...gekriegt habe, habe ich es auch eine Zeitlang auf Hashi geschoben. Ich bin vom Arzt zu Arzt gependelt, bis ich vor 3 Monaten Diagnose gekriegt habe: undifferenzierte Kollagenose (Bindegewebsrheuma). Bei mir waren die üblichen Werte ok, nur spezielle Antikörper waren auffällig.
    Also bleib dran, so schwer es auch fällt:)

    Liebe Grüße
    Asia
     
  4. Rheumy79

    Rheumy79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Irrlicht und alle anderen!
    Ich bin auch neu hier, leide seit 2002 an cp, sle und sjörgen. Arzt meint, dass ich es wahrscheinlich aber schon seit Kindesbeinen habe und es keiner entdeckt hat. Irrlicht mach dir keine Gedanken was andere Leute sagen. Ich bin auch 27 und bekomme so oft zu hören, dass ich ja noch so jung bin und mich nicht so anstellen soll. Kaum jemand glaubt einem und man rennt von Arzt zu Arzt. Ich würde Dir raten zu einem Rheumatologen zu gehen. Der Orthopäde konnte mir kaum weiterhelfen.
    Ich habe alle Basismedikamente (Cortison, MTX,Azathioprin, Arava) durchprobiert und nichts hat so wirklich geholfen. Trotzdem Schmerzen, Müdigkeit, etc. Lass Dich nicht unterkriegen und erzähl dem Arzt ruhig wie schlecht es Dir geht. Sonst glaubt Dir keiner. Du mußt Dich dafür nicht schämen. Von dem Arava bekam ich ganz roten schlimmen Ausschlag. Kennt jemand Arava und hat auch roten Ausschalg oder andere Symptome? Mein Arzt mußte es deswegen absetzen. Jetzt nehme ich seit gut vier Wochen keine Medikamente, da mein Arzt mit seinem Latein am Ende ist. Gestern bin ich kaum die Treppe hoch gekommen. Kann morgens mir kaum die Haare föhnen, weil ich den Föhn nicht halten kann, etc. Und lebe jetzt mit Mobec und Kühlakkus :( . Kennt jemand eine gute Rheumaklinik in Bayern, die er empfehlen könnte?! Müßte irgendwo stationär behandelt werden, meint mein Arzt. Das ist nicht Lebenswert.
    Dazu kommt die Belastung bei der Arbeit. Mein Arbeitgeber bekommt einen Zuschuss durch meinen Behinderungsgrad. Er nutzt das ganze nur aus und versteht auch gar nicht mit meiner Krankheit umzugehen. Es ist wirklich schwierig professionelle Hilfe zu bekommen, geschweigen denn offene Ohren. Es ist gut zu wissen, dass es noch andere junge Leute gibt die genauso fühlen und denken wie ich. Vielleicht kann mir jemand auf meine Fragen antworten, würde mich freuen. Ansonsten tut es gut, sich mit anderen zu unterhalten und das man weiß man ist nicht der einzige auf der Welt.
    Liebe Grüße
     
  5. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    @rheumy67: Hast du denn deinen Arzt schon nach Biologicals gefragt? Ich finde, das wäre doch noch eine Option. Er sollte dir etwas dazu sagen können.

    @Irrlicht: Ich weiß genau wie du dich fühlst. Als ich beim Orthopäden mal das Wort Rheuma erwähnt habe, hat er mich sofort unterbrochen, abgewunken und gemeint, das wär so selten, ich hätte das sicher nicht.

    Auch beim Rheumatologen kriegst du vielleicht nicht sofort eine sichere Diagnose, aber wenn du ständig Schmerzen hast, musst du dranbleiben. Am besten vereinbarst du gleich einen Termin, weil du mit Wartezeiten von einigen Monaten rechnen musst. Dann solltest du alle Beschwerden schildern und ruhig auch deutlich sagen, wie stark sie sind und welche Einschränkungen du im Alltag damit hast. Nach meiner Erfahrung wird man sonst nicht ernst genommen. Hier bei RO gibt es eine Ärzteliste, wo du mal schauen kannst, welcher Rheumatologe in deiner Nähe ist. Arg viele gibt es nicht. Falls in der Liste keiner ist, kannst du auch auf der Seite der kassenärztlichen Vereinigung von deinem Bundesland schauen. Das mit den Halsschmerzen wusste ich noch nicht, was aber nichts zu sagen hat;) .

    Hashimoto hab ich wohl auch, ich weiß es aber erst seit einem Jahr, und es ist nicht ganz sicher. Damit habe ich vergleichsweise wenig Probleme, seit ich L-Thyroxin nehme (nehme 75mg). Vorher hatte ich oft merkwürdige Muskelschmerzen, Herzrhythmusstörungen, war müde und unausgeglichen. Ich bin froh, dass ich wenigstens diese Baustelle zur Zeit einigermaßen im Griff habe.:)

    Lg
    Sonja
     
  6. DirkSJ

    DirkSJ fallen Angel

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dillingen Do.
    Halsschmerzen und Rheuma

    Hallo Irrlicht

    ich bin auch neu hier. Und sorry doch grad denk ich mir ich sollte meine Schn.... halten, denn ich hab zwar jetzt den unspezif. Befund auf Rheuma, doch mit den Med gehts mir ganz gut.

    Aber nun zu deinen Halsschmerzen - das kenn ich irgend wo her. als es bei mir vor 10 jahren (damals 27) anfing, kundigte sich ein Schub immer mit Halsschmerzen und einer beginnenden Mandelentzündung an. da die damals bei der Bundeswehr trotz etlicher Untersucheungen und woche für Woche Bluttests keinen Rat hatten, wurden mir die MAndels entfernt. Erfolg? Natürliche keiner.
    Jetzt da ich den Befund auf Rheuma habe (durch Antikörper-test) scheint das doch zusammen zu hängen. Oder zumindest sehr wahrscheinlich.

    doch ich denke es werden Dir noch viele hier antworten, die mehr Infos haben und sich weit besser auskennen als ich.

    alles Gute LG
     
  7. Irrlicht

    Irrlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal Danke für´s Antworten an alle! Ich werde versuchen morgen erstmal zum HA zu gehen und dann mal schaun was er dazu sagt. Und ich werde mal ein bißchen besser in mich hinein horchen um wirklich zu fühlen wann meine Beschwerden wann wie sind.... Sowas wie diese Morgensteifigkeit, irgendwie hab ich das als "normal" empfunden, ebenso wie dieses schmerzhafte "Druckgefühl" im Steiß. Vielleicht ist es wirklich nicht so dramatisch, aber ich denke zumindest langsam, das es zumindest nicht normal ist.
    @ Amulan: das werde ich machen!
    Was heißt denn "Hashimoto ist nicht ganz sicher"? Wenn AT nachweisbar sind?!??
    Das mit Herzrhythmusbeschwerden und Co ist bei mir etwas schwierig. Diesbezüglich kam die Schwangerschaft und der Bluthochdruck zusammen.... Ich kann irgendwie nicht auseinanderhalten welche Beschwerden woher kommen. Zum Beispiel habe ich dem Nuklearmed. nie von meinen Gelenkbeschwerden erzählt. Ich bin nicht auf die Idee gekommen dass das zusammenhängen könnte! Vielleicht hätte ich das mal machen sollen. Oder ich sollte wohl besser einen Internisten als meinen HA aussuchen!!?!?
    @DirkSJ: Warum soltest Du die Schn.... halten? Ich finde es gut wenn auch jene sich zu Wort melden, die mit Med oder sonstigem mit ihrer Krankheit ganz gut klar kommen. Sonst wäre das ganze ja noch beängstigender!
    Ja, genau das habe ich schon mal in einem älteren Beitrag gefunden. Da hat eine geschrieben, das sich ihre Schübe auch mit Halsschmerzen angekündigt haben. Kann ja vielleicht mit zu dem Zeitpunkt bestehender Immunschwäche zusammenhängen!!?! Ich werde in jedem Fall mal drauf achten ob die häufigen Halsschmerzen "Vorbote" von irgendwas sein könnten!??!
    @Rheumy79: Mmmmhhh! Im selben Jahr gebohren!
    Leider kann ich mit keinerlei persönlichen Erfahrung bei dem Krankheitsbild aufwarten. Ich kenne mich mit Medikamenten und Behandlungsweise und Co gar nicht aus!
    In jedem Fall stimme ich Dir aber zu: das was Du schreibst klingt wirklich nicht lebens- und erstrebenswert! Ist es mit Absetzen der Med nochmal schlimmer gewrden oder haben die Medis gar keinen Erfolg gebracht?! Was arbeitest Du denn??

    LG Uli
     
  8. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    von den Symptomen her und der Hashi-Geschichte können wir uns die Hand schütteln. Meiner Erfahrung nach hilft wirklich nur das, was dir hier schon geraten wurde - immer am Ball bleiben und nach- und hinterfragen.
    Was bei mir en gutes Stück weiter geholfen hatte war ein Knochenszintigramm, wo man Veränderungen am Skelett erkennen kann, die u.a. durch Entzündungen ausgelöst werden können. Als ich das Bild in Händen hatte wurde auch mal etwas genauer nachgeschaut. Aber wenn die Blutwerte nicht eindeutig sind...könnte es dir passieren, dass du ziemlich lange rumeierst bist endlich eine klare Diagnose kommt - leider.:( Ich wünsche dir Geduld und die richtigen Ärzte und gute Besserung!:)
    LG friedi
     
  9. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Irrlicht

    @ rheumy79: Dich hats ja mal gleich dreifach erwischt; ist ja heftig.
    Ich kann leider gar nichts dazu sagen, aber ich knuddele dich einfach mal ganz trösterlich.

    @ Irrlicht: Wenn du zum Arzt gehst schreib dir vorher mal grad alles was dich piesakt auf, sonst gehts dir wie mir: ich vergesse die Hälfte! Auch das was du vielleicht für unwichtig hälst! Ich drück dir ganz fest die Daumen das du bald einen Doc findest der rauskriegt was mit dir ist!!!
    Zu den Halsschmerzen kann ich dir sagen, dass ich die auch oft habe, ohne das man irgendwie was pathologisches sehen kann. Manchmal halten sie lange an, manchmal sind sie schon nach ein paaar Stunden weg. Meinem Bruder geht es genauso und der war bei einem ziemlich fähigen Heilpraktiker, welcher ihm folgendes erklärt hat: wenn irgendwo
    im Bereich HWS o. BWS etwas verspannt ist oder irgendwelche anderen Probleme in einem bestimmten Bereich im Oberkörper bestehen (schlag mich ich kanns nicht mehr eingrenzen, das liebe Alter:D ) sind natürlich dort die Nerven gereizt und es gibt bestimmte Nervenknoten die durch diese Reizung auch den Hals in Mitleidenschaft ziehen und dann Halsweh verursachen können.
    Anatomisch genau ist das ja nun leider nicht aber ich hoffe du verstehst?! Ich hab das ganze z.B. auch als BWS Syndrom und da gehen
    die Schmerzen vom 12ten B-Wirbel aus, der mal "durchgebrochen" war, von da auf den Magen und von dort in den Darm. So viel zum Beispiel.

    LG und Kraft und Gelassenheit für deine nächsten Arztbesuche
    Mummi
     
  10. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Irrlicht,

    Bei mir wurden keine Antikörper gefunden, deshalb ist es unsicher. Nur der Ultraschall deutet auf Hashimoto hin. Mein Arzt meinte dazu, es könnte sein, dass früher mal Antikörper da waren, und dann läuft die Krankheit, auch wenn jetzt keine mehr da sind. Aber andere Ärzte meinen auch, dass man die Diagnose ohne Antikörper nicht stellen kann. Deshalb bin ich unsicher. Sicher ist aber, dass die Hormone helfen!

    Lg
    Sonja
     
  11. Fallingstar

    Fallingstar Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @ :( . Kennt jemand eine gute Rheumaklinik in Bayern, die er empfehlen könnte?! Müßte irgendwo stationär behandelt werden, meint mein Arzt.


    Hallo Rheumy79,
    ich kann Dir eine gute Rheumaklinik in Bayern empfehlen:
    www.rheumazentrum-oberammergau.de
    Click Dich mal rein, ist ne echt gute Klinik. Eine Bekannte von mir war schon 3 x dort und ist echt begeistert.
    Ansonsten kann ich Dir nur alles Gute wünschen und bleib dran.

    Herzliche Grüsse
    Fallingstar
     
  12. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Irrlicht,

    ich weiß ich komme hinterhergehinkt, ich habe auch Hashimoto (auch Autoimmumthyreoiditis genannt), Blutdrucksenker können dier Schilddrüsenhormone beeinflußen, so das sie nicht vollständig ankommen.
    Meine Diagnose beim Rheumadoc ist noch nicht fest, habe Übermorgen Termin, unter anderem die Blutwerte besprechen und meine Hüfte punktieren.
    Werde falls es Rhema sein sollte auch alles mit meinem Endo besprechen, denn mit dem kann man wirklich sprechen, weil viele Medis die Schliddrüsenhormone positiv wie neagativ beeinflußen können. Wenn zuwenig Hormone im Körper ankommen kann man auch Gelenkbeschwerden bekommen. 150 L-Thyroxin nehme ich auch, aber zusätzlich noch Thybon 10, weil bei mir die Umwandlung von T4 zu T3 nicht richtig funktioniert.
    Meine Mutter ist auch Schilddrüenkrank schon vor Jahren ein TPO antikörpertest wurde nie gemacht, ich vermute aber auch Hashimoto und sie hat auch Rheuma (Cronische POlyarthritis) und eigentlich alles was noch so mit Gelenken zusammenhängt. Deswegen habe ich auch manchmal Bedenken das ich das alles mitbekommen habe.
    Ich will Dich jetzt nicht zutexten, aber irgenwie suche ich immer wieder einen Zusammenhang zwischen Hashimoto und Rheuma. So ich werd jetzt mal abwrten.
    Nichts für ungut.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  13. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo Elfe,

    auch ich habe CP und Hashi--und gleich auch noch andre AI im gepäck--habs von meiner Ma bekommen--grins.

    Da gibts auf alle Fälle Zusammenhänge--denn oft kommt leider nicht eine Autoimmunerkranknung alleine.

    LG Elfe11
     
  14. rafael

    rafael Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Irrlicht,

    lass deinen B12 Wert untersuchen!
    B12 -Mangel zerstoehrt die Nerven !

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showpost.php?p=260331&postcount=16

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showpost.php?p=260777&postcount=33


    Toi, toi, toi

    Rafael

    Siehe erstmal:
    1999 Deutsch: Diagnose eines Vitamin-B12-Mangels: nur scheinbar ein Kinderspiel
    http://www.smw.ch/docs/pdf/1999_23/1999-23-364.PDF
    2003 English: B12 Mangel , Symptome, Test, Therapie
    Vitamin B 12 Deficiency - March 1, 2003 - American Family Physician

    Deutsch : Schweden B12, Amalgan, Blei
    Vitamin B12

    Labor mit Methylmalontest Serum / Urin
    Gemeinschaftspraxis für Laboratoriumsmedizin - Labor
     
  15. Irrlicht

    Irrlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    @Elfe:
    Ich drück Dir die Daumen für den termin morgen!
    Das mit den zusammenhängen suchen kann ich verstehen. Ich frage mich das auch oft. Eine Bekannte von mir hat ebenfalls eine Hypertonie und Hashimoto und das scheint auch keine unübliche Kombination zu sein.
    Leider weiß ich von meiner Familie mütterlicherseits nicht viel über Krankheiten. Sie starb als ich 12 war, also sind nicht so viele Infos an mich ran getreten. Sie hatte allergisches Asthma und starb im Status an Herzversagen. Mein Vater hat sich nie für solche Infos interressiert. Also kann ich auch jetzt niemanden Fragen.
    Melde Dich doch mal wie Dein Termin war! (wenn Du erzählen magst!)

    @Rafael
    Danke für den Hinweis. Ich gehe heute Abend zu meinem HA und werde erstmal hören was das Rö ergeben hat. Und dann werde ich ihn bitten eine Blutentnahme zu machen. Leider bin ich nicht der Typ der konkret Forderungen stellt, deshalb sind seither kaum Untersuchungen gemacht worden. Immer nur Rö. aber was sieht man da schon groß. Mir wurde gesagt die Schmerzen im Fuß kämen vom eingesunken Fußgewölbe (Senkfuß), das Knie und die Hüfte schmerzen vom Miniskus und der Rücken eben weil alle Welt Rückenschmerzen hat.
    In jedem Fall behalte ich das im Kopf! Danke schön!

    LG Uli
     
  16. Irrlicht

    Irrlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Rö-Befund

    War heute beim HA und hab den Rö-Befund besprochen. Die Hüfte ist ok. Beurteilung LWS: Hohlkreuz.Skoliose, beginnende Spondylarthrosen. Keine wesentl. Osteochondrosen.
    Ich hab mir einen Termin beim Rheumatologen geben lassen. Nochmal zum Orthopäden zu gehen halte ich für sinnlos. Passend dazu hab ich jetzt wieder vermehrt Schmerzen bekommen die ins Sternum ausstrahlen. Das kann man sich doch nicht jahrelang alles einbilden, oder? Bin verunsichert und weiß nicht wie ich mich am besten verhalten soll.

    LG Uli
     
  17. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Irrlicht, hallo Elfe11,

    danke fürs Daumen drücken morgen, kann es gebrauchen, werde mich melden.

    Elfe11 ich hoffe das keine weitern AI Krankheiten im Laufse meines Lebens dazukommen, obwohl es zieht sdich wirklich wie ein roter Faden durch unsere Familie, den meine Schwester ist auch eine Hashimoto Kandidatin und ich glaube zum Rheumatologen dürfte sie auch mal gehne.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  18. rafael

    rafael Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Uli,

    Exakt das gleiche hab ich damals auch gehört.

    Und Schmerzen kann man sich nicht einbilden !
    Ich hab das damals so hingenommen, jetzt hab ich Dauerschäden.

    Hashimoto / Schilddrüsenunterfunktion kommt sehr oft
    gleichzeitig mit einer Perniziösen Anämie (B12-Mangel) vor

    Du musst Durchhalten und eine Ausschlussdiagnose nach der anderen abhaken.
    (Neurologe: Polyneuropathie?)
    Umfassende Blutuntersuchung muss sein, aber nicht nur großes Blutbild.

    Bei B12 gibt es nach besseren Infos nur einen verlässlichen Test

    Methylmalonsauere im URIN
    (im Blut testen ist ok aber nicht optimal)

    Homocystein sowieso und zusätzlich B12 im Blut

    Alles Gute

    Rafael
     
  19. Irrlicht

    Irrlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hi Rafael!

    Danke fürs Antreiben. Leider habe ich auch in meiner näheren Umgebung immerwieder mitbekommen, dass der Patient selbst "auf die Suche" gehen muß, sonst ist man verlohren. Ich bin gefrustet weil ich da keinen Bock drauf habe, das ist so ein großer Energieaufwand, den ich woanders nutzen könnte!!
    Und wenn die Beschwerden doch von nem Bandscheibenvorfall herrühren?
    Wer hat bei Dir die Methylmalonsauere bestimmt? Ich meine welcher Arzt? Oder bist Du direkt in ein Labor?
    Ok, wenn ich die BE machen lasse, was ist noch alles sinnvoll? Auf was muß ich achten?: großes BB, CRP, Vit B 12, Rheumafaktoren was macht man dann noch so?
    Besser ich sage detailliert was ich gerne untersucht hätte!

    LG Uli
     
  20. rafael

    rafael Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Uli,

    den Frust kann ich nur teilen.
    Und die Energie kann man auch nicht immer aufbringen.

    Ich hab Glueck im Unglueck gehabt und die B12 und Homocystein Werte
    allein waren bei mir eindeutig genug.
    Methylmalonsaeure hab ich nach Therapiebeginn
    von der Rheumaabteilung der Charite verlangt,
    daher waren die Ergebnisse nicht exakt.
    Die Aerztin hatte davon noch nie was gehoert !

    Blutuntersuchung:

    B12
    B6
    Folsaeure (B9)
    Homocysteine
    Methylmalonsaeure (sicherer ist im Urin zu testen)

    Magnesium
    Grosses Blutbild
    Rheuma
    Borrelliose

    Leider kann ich dir auch nicht alle sinnvollen Blutwerte sagen.
    Ich hoffe andere koennen das vervollstaendigen.

    Das Problem ist das man 3Gleisig fahren muss.
    1.Diagnose suchen
    2.Therapien starten
    3.Entspannen und die Krankheit nicht alles auffressen lassen.

    Hab zwischedurch die Schnauze voll.

    Klar kann es auch einfach nur die Bandscheibe sein.
    Ich hab mich damals schon zur OP entschlossen.
    (Da bei neurologischen Beschwerden allein
    Aufgrund der Bandscheibe eine OP noetig ist)

    Doch es hilft nix, man muss vorher eine
    umfassende Auschlussdiagnose machen
    und alle Laborwerte und Diagnosen selber ueberpruefen.

    Traumhaft waer wenn ein Arzt einen dabei an die Hand nehmen wuerde
    und sich selber hinterfragt.
    Stattdessen der staendige Kampf.

    Toi, toi, toi

    Rafael