1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neuling mit PSA stellt sich vor

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Karlotta, 8. März 2009.

  1. Karlotta

    Karlotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo zusammen,

    nachdem ich hier schon seit ein paar Monaten regelmäßig hereinlese, habe ich mich nun heute angemeldet und möchte mich auch vorstellen. Den ersten Beitrag habe ich bereits verfasst. :top:

    Eigentlich stimmt es nicht ganz, dass ich erst seit ein paar Monaten hereinlese. Eine große Suchmaschine hat mich bei der Suche nach "Morgensteifigkeit" und "geschwollene Hände/Finger" immer mal wieder auf Beiträge hier verwiesen. Nachdem meine Hausärztin die morgensteifen geschwollenen Hände aber als "zyklusbedingt" abtat, habe ich Recherchen in die Richtung Rheuma jedoch zunächst mal drangegeben.

    Doch nun der Reihe nach: Ich habe schon ewig, also so lange ich denken kann, bei Kälte (kalter Wind genügt) ganz blaue Hände mit orangen Flecken darauf, die dann beim Erwärmen rot werden und schmerzen; früher habe ich darüber gelacht. Inzwischen weiß ich, dass man das Raynaud-Symptom nennt. Ich weiß aber nicht, ob das meine sekundär oder primär ist.
    Ungefähr genau so lange bin ich sehr kälteempfindlich. Ohne lange Unterwäsche geht im Winter gar nichts, auch Handschuhe müssen unter 10°C unbedingt sein. Wenn ich mich nicht danach richte, also im Frühjahr 10 Minuten im T-Shirt im Schatten stehe oder mich in einem kalten Raum aufhalte, tun mir abends oder spätestens am nächsten Tag "alle Knochen" weh. Der Ischiasnerv zieht, die Kniee und Hüften schmerzen, die Hände sind wie eingerostet usw. Ibuprofen hilft gut.

    Seit etwa zwei Jahren sind diese gewohnten Beschwerden - die ich gar nicht als solche, sondern eher als persönliche Eigenart empfunden hatte - durch weitere ergänzt worden. Ab Ende November bis ins Frühjahr hinein sind meine Augen ganz trocken. Sommers wie winters habe ich oft nachts Rückenschmerzen, morgens kann ich mich kaum rühren, die Finger sind oft ganz geschwollen. Seit ein paar Monaten traue ich mich nicht mehr, meinen Ehering auch nachts zu tragen, weil die Finger dermaßen anschwellen, dass ich den Ring nur noch mit Seife abziehen kann, wenn ich die Hand vorher ins Eisfach gesteckt habe. Nachts schmerzen Schultern, Ellenbogen, Knie, Hüfte und Rücken. Oft sind morgens die Ellenbogen leicht geschwollen, zur Zeit dabei auch gerötet. Bestimmt habe ich in der Aufzählung noch etwas vergessen. ;)

    Nachdem die Beschwerden blieben, habe ich mich im letzten Herbst endlich aufgerafft, mich weiter untersuchen zu lassen. Die Wartezeit bis zum Termin beim Rheumatologen (bei dessen Ausfindigmachen mir eure Liste hier hervorragende Dienste geleistet hat! :a_smil08: ) habe ich mit einem Besuch beim Neurologen, wohin mich meine Hausärztin überwiesen hat, überbrückt. Nach dem MRT der Halswirbelsäule hatte ich als ersten behandlungswürdigen Befund einen Vorfall einer Bandscheibe und die Vorwölbung einer weiteren. Damit war nebenbei auch die Ursache meiner Kopf- und Nackenschmerzen gefunden. Eine Behandlungsserie beim Physiotherapeuten mit manueller Therapie hat diese Baustelle ganz gut in den Griff bekommen.

    Nach umfangreichen rheumatologischen Untersuchungen steht nun eine Diagnose: Spondylarthritis, vermutlich Psoriasis-Arthritis. Das Röntgen von Händen und Füßen zeigt zum Glück noch keine erosiven Veränderungen.

    Symptomatisch bekomme ich Arcoxia, das mir ganz gut hilft, die Schmerzen aber nicht völlig ausschaltet. Ich scheine aber vor allem besser zu schlafen, weswegen ich tagsüber keine Ausfälle mehr habe. Mir wurde zwischendurch immer so schwindlig, dass ich das Gefühl hatte, kurz wegzutreten, was ich auf Übermüdung schiebe. Nachdem ich Quensyl gar nicht vertragen habe, nehme ich nun nach dem augenärztlichen Okay Resochin. Nebenwirkungen kann ich nicht von den Symptomen des grippalen Infekts unterscheiden, der mich zeitgleich erwischt hat.

    "Nebenbei" habe ich noch eine Familie mit zwei Töchtern (5 und 8) und einen lieben Mann, der mir vor allem morgens viel abnimmt, indem er die Brote für die Kinder bereitet und die Große morgens weckt. Ich muss morgens anderthalb Stunden früher aufstehen, als ich das Haus verlasse, weil ich eine lange Anlaufzeit brauche. Dann aber bin ich den ganzen Tag aktiv - ich darf mich nur nicht hinsetzen. ;)

    Ich bin gespannt auf den Erfahrungsaustausch hier und hoffe, dazu im Laufe der Zeit immer mehr beitragen zu können - jetzt, wo die Akzeptanz der Krankheit so weit fortgeschritten ist, dass ich mich hier angemeldet habe.

    Liebe Grüße
    Karlotta
     
    #1 8. März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2009
  2. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Karlotta,

    herzlich willkommen bei RO.

    Habe Anfangs auch erst viel gelesen, bevor ich mich angemeldet hatte. Man kommt sich dann auch nicht mehr ganz so fremd vor.

    Wünsche Dir viele Antworten auf Deinen Beitrag.

    Gruß Claudia
     
  3. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hi Karlotta :)

    Herzlich Willkommen hier bei RO!!!

    Das mit der Anlaufzeit morgens kenn ich nur zu gut ... :rolleyes:

    Ich wünsch dir viel Spaß hier und einen regen Austausch