1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neuigkeiten von smashy - Osteopathie Teil II

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von smashy, 10. September 2005.

  1. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    ´n abend zusammen,
    so, nachdem ich mich länger nicht mehr gemeldet hatte, mal ein Zwischenbericht wie es mir geht. Am Wochenende war ich jetzt zum zweiten Mal beim Osteopathen. Und ich muß sagen, die Euphorie der ersten Doppelbehandlung ist nicht mehr abgeklungen. Donnerstag und Freitag hatte ich wieder 2x2 Stunden. Seit letzter Woche hänge ich zusätzlich noch mit einer derben Erkältung (teilweise mit fiebrigen Temperaturen und ner halben Bronchitis) rum. Und, der "Über"Mensch hat es doch geschafft, die akute Erkältung auf ein Minimum zu reduzieren. Zusätzlich hat er sich diesmal an meiner HWS "zu schaffen gemacht". Ich habe endlich seit mindestens zehn Jahren wieder ein Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Schulter und Kopf. Die total verspannte Muskulatur hat sich sehr gelöst und ich fühle mich an dieser Stelle einfach nur wohl. Das ist wirklich ein "geiles" Gefühl. Er hat sogar festgestellt, dass ich meine Nase einmal gebrochen haben muß. War sie tatsächlich mal (beim Fußballspielen). Ich war so locker in der zweiten Doppelstunde, dass ich sogar selbst bemerkte "in welche Richtung" mein Jochbein gehen wollte und der Kopf drehte sich automatisch nach rechts (als das Jochbein wieder in seine ursprüngliche "Stellung" zurück kam, habe ich sogar ein richtiges "Plopp" gespürt, das sind ja Stellen, die man normalerweise nie so wahrnimmt). Er meinte nur, dass er selbst gar nichts macht oder dreht, das mache ich alles alleine, er geht nur mit. Das ist schon sehr interessant. Er sagte auch, mein Körper führt ihn zu den richtigen Stellen. Er findet auch immer sofort die Stellen, an denen ich die meisten Probleme hab und er erklärt mir auch dann die Zusammenhänge des ganzen Körpers.

    Der große Unterschied zwischen Osteopathen und z.B. Orthos ist:
    Der Orthopäde will krummes wieder gerade machen. Der Osteo kümmert sich um die naturellen Eigenschaften eines Körpers. Wer also mit irgendwelchen Gebrechen auf die Welt kam (wie ich), bei dem läßt der Osteopathe es so und will es nicht wieder "richtig" machen (das vergleiche ich gerne mit den Fluß-Begradigungen).

    Alles in allem fühle ich mich wirklich sauwohl im Moment. Bis auf ein paar Kleinigkeiten natürlich, die sich manchmal noch bemerkbar machen. Aber ich spüre eine Steigerung nach jeder Sitzung. Das macht noch mehr Mut um zu wissen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

    Ich habe ihn endlich gefunden. Gelobt sei mein Bruder, der mal meinte, ich solle doch mal zu ihm mitgehen. Mein Bruder ist dort schon länger in Behandlung. Auch wenn es finanziell schmerzt.
    Meine Kasse hat mir übrigens einen einmaligen Zuschuß gewährt, in der Höhe der Sätze wie man sie bei Physiotherpeuten mit Osteopathiebehandlungen bekäme. Erst haben sie meinen Antrag abgelehnt, dann habe ich Einspruch erhoben, dann hat´s geklappt. Auch wenns "nur" 60 Euro waren. Das sind immerhin schonmal meine Fahrtkosten gewesen. Den Rest versuche ich beim Lohsnteuerjahresausgleich geltend zu machen.

    Ach ja, er hat sich enorm meinem rechten Arm gewidmet. Da der mal als Kind gebrochen war (er hat sogar festgestellt, dass er mal in einer Schlinge gewesen sein muß), war er arg gebeutelt. Nach der Sitzung wollte ich ihm die Hand geben zum verabschieden. Mein Arm hat gemacht, was er wollte und ich hab nicht mal seine Hand "getroffen". Der Arm klappte wieder nach unten. Er hat nur gegrinst und gemeint "das könne mir heute öfters passieren."

    Einen lieben Gruß an alle.
    Daniel