1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neuer Shub trotz erhöhter Basismedikation

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von SHARI, 7. September 2005.

  1. SHARI

    SHARI Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dörentrup
    Hallo Ihr Lieben

    Ich bin ziemlich ersachrocken:

    Im Mai war ich ja in Sendenhorst und da hat man mir gesagt, daß ich in 5 Monaten in der Remmission sein müsse, weil an meiner Schulter der Knochen haftig angefressen ist.
    Ich habe dann zusätzlich zu Resochin und Arava MTX15mg bekommen und das steigere ich langsam hoch bis auf 25mg.
    Zur Zeit bin ich bei 20mg angekommen.

    Ich hatte in den letzten Wochen wieder steigende Schmerzen, auch die Morgensteifigkeit wurde wieder schlimmer.
    Erst, als ich meine Schmerzmedikamente erhöht hatte, konnte ich wieder einigermaßen leben!

    Montag war ich zur Blutabnahme....stellt Euch vor, ich habe einen heftigen neuen Schub!, die CRP ist um das 5fache angestiegen!!

    Ich warte gerade auf den Rückruf meines Rheumatologen, mal sehen, was er dazu sagt.....
    :confused:
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hi shari,

    diesen satz verstehe ich leider nicht

    warum muss man in eine remission kommen, wenn die schulterknochen angefressen ist? hast du da was verwechselt?
    remission nennt man ein stadium, wo keine krankheitszeichen und schmerzen vorhanden sind.

    remissionskriterien:
    http://www.rheuma-online.de/a-z/r/remissionskriterien.html

    schreibe uns, was dein rheumadoc gesagt hat. alles gute!
     
  3. SHARI

    SHARI Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dörentrup

    Also, mit der Schulter habe ich das so verstanden gehabt, daß der Schaden, der inzwischen entstanden ist, auf keinen Fall größer werden dürfe und daß ich deshalb alles tun sollte, daß es zum Stillstand kommt....Aber inzwischen habe ich mit der Ärztin gesprochen, die mich im KH behandelt hat...Sie meinte , solche Aussagen würde sie nie machen (es war auch ein O-Arzt), denn das würde die Patienten nur verunsichern.

    Ich soll jetzt erstmal wieder für ein paar Tage Cortison neghmen und dann mich von meinem Rheumi-doc ultraschallen lassen und evtl in die Gelenkle pieksen lassen (Cortison) und dann sehen wir mal weiter...

    Unter Remmission verstand dieser O-Arzt übrigens: Kein Kortison, keine Schmerzmittel, absolutes Fehlen von Krankheitsaktivität nur mit der Basistherapie.

    Das hort sich ja bei rheuma-online ein wenig anders an...... :cool:

    Alles Liebe Shari