1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neue Warnung vor Schmerzmittel *Bextra*

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Luderle, 17. Oktober 2004.

  1. Luderle

    Luderle BlackAngel

    Registriert seit:
    12. Januar 2004
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Neubrandenburg
    Das Schmerzmittel Bextra hat offenbar stärkere Nebenwirkungen als vermutet. Darauf soll künftig auf der Packung hingewiesen werden


    Nach dem Skandal um das vom Markt genommene Schmerzmittel Vioxx gerät ein weiteres vielverkauftes Medikament in die Kritik: Auch das zur gleichen Medikamentengruppe (Coxibe) wie Vioxx gehörende Mittel Bextra kann offenbar das Risiko eines Herz-Kreislaufvorfalls erhöhen.
    Bextra-Hersteller Pfizer meldete am Freitag, in zwei Studien an Bypass-Patienten sei eine erhöhte Gefahr sogenannter kardiovaskulärer Vorfälle festgestellt worden. Damit sind in der Regel Herz- und Schlaganfälle gemeint.


    Der US-Konzern teilte mit, die Kennzeichnung auf der Packung von Bextra werde deshalb geändert. Ein Warnhinweis auf eventuelle Nebenwirkungen solle künftig stärker formuliert werden. Bextra war mit 1,2 Millionen Packungen jährlich in Deutschland bisher das zweiterfolgreichste Coxib hinter Vioxx.
     
  2. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen


    Hallo Luderle,

    ich bekam letzte woche die Info durch meine Internistin, das sich diese NW auf alle Cox 2 Hemmer beziehen würden.

    Wäre ja auch nur logisch.

    Aber was soll man machen, wenn diese Medis einem doch die Schmerzen nehmen??

    Nebenwirkungen haben alle Medikamente.
    Es wird nur im Moment durch die Medien alles ziemlich hochgespielt.

    LG

    Ulla
     
  3. Luderle

    Luderle BlackAngel

    Registriert seit:
    12. Januar 2004
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Neubrandenburg
    ............eben bextra hilft mir sehr....aber trotzdem mache ich mir sorgen.....hachja...alles mist


    lg janine
     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Ich meine, hier wird Politik betrieben - denn wieviele Medis gibt es auf dem Markt, deren Nebenwirkungen sehr viel verheerender sind und nie vom Markt genommen werden ???

    Meine Mutter hatte vor Jahren ein Supermedi, dass der Arzt ihre 25 Jahre geben konnte und das ihre Asthmaanfälle minimierte und jedes mal super wirkte - man nahm es eines Tages vom Markt, weil einer der Inhaltsstoffe plötzlich !!!!!!!!!!!!! nach 45 Jahren !!!!!!!!!!! schädlich sei.

    Das Medikamt kam dann in einer anderen Form ohne diesen Stoff, der ja gerade half, auf den Markt - superteuer, nicht helfend. Ich sage immer: alles Politik.

    Wenn ich ganz persönlich an die tatsächlichen Nebenwirkungen von meinem Cortison denke !!! Das kümmert nur die Knochenleute, oder wie ????????????

    Nein, ich behaupte, daß hier wieder nur Millionen von $ im Spiel sind und sich ein paar Wissenschaftler nicht grün sind und deswegen müssen wir Kranken leiden, denn das kümmert da eh keinen wirklich.

    Alles Gute derweil

    Pumpkin, der Corti-Freak :)
     
  5. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Uschi,

    das ist auch inzwischen meine Meinung und die Medien kippen fleisig weiter Öl ins Feuer.

    Das trägt natürlich nur zur Verunsicherung der Betroffenen bei.

    Als meine Tochter als Säugling schon dauernt Kortison bekam, mußte ich mich ständig in meinem Umfeld rechtfertigen.
    Irgendwann ging es mir total auf die Nerven, und meine einzige Antwort war dann nur nur noch:
    "ohne, würde sie ersticken"

    Also wenn man an die Alternative denkt, was sind dann schon Nebenwirkungen.

    Ein Medikamnet welches eine Wirkung bringen soll, hat zwangslaüfig auch NW.


    Liebe Grüße

    Ulla
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi zusammen,

    dass bei der ganzen Hysterie um Vioxx und andere Cox2-Hemmer rein medizinischen Beweggründe die Hauptrolle spielen, wage ich auch mal anzuzweifeln. Wäre es wirklich so, müsste man den größten Teil aller Medikamente vom Markt nehmen.

    Ich denke halt, dass auch die verschreibungswütigen Ärzte und nicht zuletzt wir Patienten eine Mitverantwortung tragen. Wer brav alles schluckt, was ihm geboten wird, und das nicht nur ab und zu, sondern tagtäglich über lange Zeit, der muss zwangsläufig mit schwereren Nebenwirkungen rechnen, als jemand, der bestimmte Mittel wirklich nur im Notfall zu sich nimmt.

    Ausnahmslos alle Schmerzmittel gehen z.B. auf Magen/Darm, Leber oder Nieren, natürlich auch das Allerweltsmittel Paracetamol, mit dem sogar schon Kleinkinder bei banalen grippalen Infekten gefüttert werden - meist überflüssigerweise, wie ich meine.

    Dass eine schwer übergewichtige, zuckerkranke, kettenrauchende Frau mit viel zu hohem Blutdruck nach einer komplikationslosen Gallenblasen-OP Vioxx 2x 25mg täglich bekommt und (weil es ihr doch auch so schön gegen ihr Kopfweh geholfen hat) bei der Entlassung auch noch ein Rezept für das Zeug mitkriegt, empfinde ich persönlich als äußert fragwürdig. So geschehen Anfang des Jahres in der Chirurgischen Uniklinik Innsbruck. Angesichts solcher Vorkommnisse frage ich mich wirklich, wo manche Ärzte ihr Hirn versteckt haben.

    Habt einen schönen Sonntag (bei uns schneit es!) und liebe Grüße!
    Monsti
     

    Anhänge:

  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    jahrelang hatte ich ein hochwirksames mittel bei heuschnupfen eingenommen, es war billig und ohne rezept in der apotheke zu erhalten. während dieser zeit konnte ich unbeschwert den sommer geniessen, ich arbeitete und brauchte null corti. mir ging es gut bereits bei minimaler dosis. im klartext: das medi kostete mich für die ganzen sommermonate genau 10 dm, die ich sehr gern ausgab. den tipp hatte ich aus einer klinik für lebererkrankungen erhalten. denn auch die leber tolerierte es anstandslos.
    vor 10 jahren wurde es weltweit vom markt genommen.
    warum? tablettenjunkies hatten es duzendfach tagtäglich eingeworfen. dadurch zeigten sich dann gravierende nebenwirkungen - an sich ja auch verständlich bei den dosen (20 bis 30 tabletten pro tag). jetzt stehen ich und viele andere betroffene da ohne medi. es gibt es nirgendwo mehr in der welt und wird aus angst vor medi-missbrauch auch nie mehr hergestellt werden. wer sind nun die leidtragenden?
    gruss
    bise
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
     
  9. Emma

    Emma Guest

    Hallo Ihr Lieben!

    Bextra habe ich nun etwa 14 Tage ausprobiert und wieder abgesetzt.
    Ähnlich wie Celebrex bekomme ich davon Schlafattacken, die ich nicht beherrschen kann und mich sofort hinlegen und Augen schliessen muss!
    Als ob ich nicht auch schon ohne übermässig müde bin...

    Vioxx habe ich auch nur kurzfristig bekommen, da es mir dermassen stark auf den Magen geschlagen ist...

    Achja, Aspirin wurde angesprochen... Bei mir ein 100% zuverlässiges Brechmittel.
    Kein Scherz!

    Sollte ich mich fragen, ob mein Körper falsch gepolt ist?

    Euch allen einen guten Start in die Woche
    Emma
     
  10. miriw

    miriw Guest

    Hallo Ihr,


    ich hab mal ne Frage an euch, ich denke ihr könnt sie mir beantworten...

    Ich hab erst heute davon erfahren, dass Bextra vom Markt genommen werden soll, da es erhebliche Nebenwirkungen hat.
    Da wurde ich hellhörig!
    Mein Vater hatte das Bextra verschrieben bekommen und nahm es auch ein (Wie lange und wieviel weiß ich leider nicht. Er hatte eine Entzündung in der Hüfte, ich denke es wird schon etwas länger von ihm eingenommen worden sein und auch in einer recht hohen Dosierung)

    Im Dezember war er in Kur und danach nahm er das Mittel nicht mehr regelmäßig, da er danach relativ schmerzfrei war.

    Ich schreibe die ganze Zeit in der Vergangenheit, da er nimmer am Leben ist....

    Er hatte am 11.1.05 einen tödlichen Verkehrsunfall, mit UNGEKLÄRTER Ursache....
    Er ist frontal, ungebremst auf gerader Strasse auf einen LKW gefahren...

    Mein Vater war außer der Entzündung in der Hüfte und Probleme mit dem Miniskus, ein sehr gesunder Mann. Er war lange Sportler, hatte aus diesem Grund einen recht niederen Blutdruck, aber sämtliche Organe waren gesund.
    Er war 57 Jahre alt...

    Dies alles erzähl ich euch, weil mir bei der Nachricht über Bextra heute furchtbar übel wurde und ich nun seitdem darüber nachdenke, ob er wohl einen Herzinfarkt hatte oder einen Hirninfarkt, was man bis dahin weitestgehend ausgeschlossen hatte, auf Grund der guten Verfassung meines Vaters....

    Es wäre schön, wenn ihr mir darüber Auskunft geben könntet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ungefähr sein könnte, dass dies von Bextra ausgelöst wurde...

    Traurige Grüße
    Miriam
     
  11. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Hallo du !!

    Hallo Miriam,
    angeblich gewöhnt sich unser Körper an die Medis und wir sind nach wenigen Wochen , Fahrtauglich. Ich glaube da nicht mehr dran, denn ich merke, wie einige Medikamente, mir meine Konzentartion nehmen. Aber zu dem Thema gibt es bestimmt 200 Meinungen, so kommt es mir oft vor. Viele schreiben, wegen des schreibens. Ich entscheide jeden Tag neu, ob ich fitt bin fürs Auto fahren.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen