1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neue Einsparüberlegungen von unserer "Freundin" Ulla Schmidt

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von trombone, 27. Juli 2004.

  1. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hier ein aktuelle Aufruf der Seite Rehacare:

    Unterschriftenaktion gegen Pläne der Bundesregierung
    Schwerbehinderte wehren sich gegen Einschränkung der Freifahrten. Die gesammelten Unterschriften sollen Bundesgesundheits- und Sozialministerin Ulla Schmidt (SPD) übergeben werden.


    25.07.2004​
    Heidelberg (kobinet) Eine Unterschriftenaktion gegen die Pläne der Bundesregierung zur Einschränkung der Freifahrten Schwerbehinderter wurde in Heidelberg gestartet. «Behinderte sollen künftig lediglich nur noch im Verbund oder Landkreis ihres Wohn- und Arbeitsorts unentgeltlich befördert werden. In allen anderen Gebieten wird ihnen dann zugemutet, Fahrscheine für nicht behindertengerecht ausgestattete Fahrzeuge mit oft barrierebehafteten Zugängen zu erwerben», erklärte der Projektleiter des ÖPNV-Infos, Marco Krings, im Aufruf zu dieser Aktion. Träger von ÖPNV-Info ist Seh-Netz, das Service- und Informationszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen in Heidelberg.

    Krings wies darauf hin, dass ein Fahrkartenerwerb ohne fremde Hilfe oft nicht möglich ist. «Sagen Sie doch mal einem Blinden, wie er an einem der vielen modernen Automaten mit grafischer Benutzerführung und berührungssensitivem Bildschirm ein Ticket ordern soll. Ohne Sprachausgabe und physikalisch tastbarer Tastatur schlicht ein Ding der Unmöglichkeit. Fahrkartenschalter werden weiter abgebaut und es wird immer weniger Personal in den Verkehrsmitteln eingesetzt – man wird also unverschuldet quasi zum notorischen ‚blinden Passagier'!»

    Jeder Schwerbehinderte hat spezifische Bedürfnisse, um sein Handicap minimieren zu können. Diese unterliegen oft sich widerstrebenden Anforderungen. Exemplarisch hierfür seien bauliche Gegebenheiten zu nennen: Ein Rollstuhlfahrer benötigt niedrig angebrachte Automaten, ein Sehbehinderter hingegen einen in Augenhöhe. Bereits die Kosten für einen durchweg behindertengerechten Fahrkartenerwerb im Öffentlichen Personennahverkehr für alle Behinderungsarten sind enorm. Sie übersteigen die Summe der Einsparungen, die angeblich mit der Einschränkung erzielt werden sollen, um ein Vielfaches.

    Von der geplanten Einschränkung wird ein nicht unerheblich großer Bevölkerungsteil massiv in seinen Mobilitätschancen betroffen. Deshalb forderte der Präsident von Seh-Netz, Thomas Krämer, zur Unterstützung auf. «Benutzen Sie entweder die Online-Liste unter http://unterschriftenaktion.oepnv-info.de oder laden Sie sich eine Unterschriftenliste herunter, drucken sie aus und lassen diese von möglichst vielen Bekannten und Freunden signieren». Je mehr Menschen an dieser Aktion teilnehmen oder sich gar persönlich engagieren, desto größer seien die Erfolgsaussichten, das Vorhaben von Ulla Schmidt wieder dorthin zu schicken, wo es hingehöre: In den Reißwolf.




    Hier der Link zur entsprechenden Seite:
    http://www11.rehacare.de/cipp/md_rehacare/custom/pub/content,lang,1/oid,5522/ticket,g_u_e_s_t



    Da Behinderte ja eh einen geringeneren Rückhalt in der Bevölkerung haben - vonwegen Sozialschmarotzer - kann man da ja am besten sparen.
    Und als nächstes wird dann auch noch der eh schon ziemlich geschrumpfte Kündigungsschutz für Behinderte gekippt. Mal schaun was denen dann als nächstes noch einfällt.

    liebe Grüße - trotz allem -

    Birgit
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Birgit,

    ich denke, dass es vom Tisch kommen solllte... kam vorgestern meines Wissens in den Nachrichten... finde ich echt frech, dass die das doch durchziehen wollen.

    Gruss Colana
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Colana,

    es wird so getan, als sei dieses Thema vom Tisch - da die Angelegenheit wohl an die Länder weitergegeben wird. Da aber die Länder noch weniger Geld haben als der bund ist es klar, dass es einige Bundesländer gibt, die diese Idee mit absoluter Sicherheit weiterverfolgen.

    Ist schon echt traurig

    Birgit