1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neue ausbildung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Chiara20, 29. Juni 2005.

  1. Chiara20

    Chiara20 Guest

    Hallo!

    Ich habe eine Frage und zwar bin ich gekündigt worden und muss mir also eine neue Ausbildungsstelle suchen! Jetzt sollte ich mir eigentlich einen Behindertenausweis beantragen! Nun habe ich Angst das der hinderlich sein könnte bei der Suche nach nem neuen Ausbildungsplatz! Was meint Ihr? Hat jemand Erfahrung damit?

    Chiara
     
  2. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Das kommt darauf an wo Du Dich bewerben möchtest. Im öffentlichen Dienst
    ist der Ausweis von Vorteil. Ansonsten kann er sich auch nachteilig auswirken. Sofern Du nicht danach gefragt wirst, brauchst Du den Ausweis nicht anzugeben. Falls aber gefragt wird, mußt Du ihn angeben. Normalerweise kann man den Ausweis, sofern man ihn hat, auch nicht einfach so zurückgeben.
    Sieht man Dir Deine Behinderung an? Hast Du öfter Fehlzeiten?

    Sinnvoll ist, die Angelegenheit gründlich mit dem Reha-Berater vom Arbeitsamt durchzusprechen und Dir von da Rat zu holen. Es gibt auch die Möglichkeit, sich ohne Ausweis gleichstellen zu lassen, um so Hilfen zu bekommen. Das bedingt aber die Untersuchung durch den med. Dienst im
    Auftrages des Arbeitsamtes.

    Liebe grüße Nixe

    Wenn Du noch mehr wissen willst, maile mich einfach über PN nochmal an.
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo chiara,

    JA!!!! es ist extrem hinderlich, einen Ausweis zu haben!!!!--mein zeitvertrag wird nicht verlängert NUR WEGEN meines Ausweises angeblich, trotz "normaler" Fehlzeiten und angeblich keinerlei Beanstandungen wegen meiner Arbeit!!!!!
    Ich würd nie mehr einen beantragen.....
    Gruß von Mni
     
  4. Hope23

    Hope23 Guest

    AW: Betreffs Schwerbehindertenausweis

    Also ich bin ja nun schon seid '98 krank.
    Die Ärzte sagten mir warum beantragst du nicht einen Schwerbehindertenausweis?
    Ich habe bis jetzt überlegt was ich tue.
    Ich stecke schon mehrere J. in einer Ausbildung läuft über die Agentur f. Arbeit(Bereich Reha).
    Bei den Abschlussgesprächen wo jemand von d. AfA dabei war sagte selbst diese zu mir ich solle diesen beantragen, da ich ohnehin schon ohne Schwerbehindertenausweis in die Ktegorie f. schwere Krankheiten reingehöre.
    Ich finde es ist Ansichtssache.
    Es kommt immer auf den Grad der Behinderung an (Prozente).
    Und außerdem, wenn Du diesen abgeschickt hast, kannst Du hinterher immer noch selbst entscheiden, ob du diesen willst.
    Bist Du mit dem Resultat nicht zufrieden könntest Du auch nochmal Widerspruch einlegen.

    Ich beantrage jetzt den Schwerbehindertenausweis!
    Es gibt in der Arbeitslosigkeit Vorteile, und auch viele Firmen wollen direkt nur schwerbehinderte.

    Natürlich würde ich den Schwerbehinderten Ausweis von 20% bis 50% nicht nehmen, und mich auch nicht gleichstellen lassen. Dadurch hast Du vielleicht Vergünstigungen, aber ich glaube nicht, dass Du so angesehen wirst als seist Du jemand mit hohen Prozenten, weiß ich aber auch nicht nur ne Vermutung.

    Schreibe mal zurück
    LG
    Deine Hope23
     
    #4 29. Juni 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. Juni 2005
  5. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo,

    einen Schwerbehindertenausweis gibt es erst ab einem GdB von 50, weil ab diesem Grad der Behinderung erst von einem Schwerbehindertenstatus gesprochen wird.

    Ich bin der Meinung, dass der Schwerbehindertenausweis mehr Vorteile als Nachteile hat.

    - Steuererleichterung
    - 5 Tage mehr Urlaub

    - verbesserter Kündigungsschutz
    - früher Rentenanspruch
    - verbilligte Eintrittspreise in Bädern, bei Veranstaltungen

    und falls noch ein Merkmal eingetragen ist, z.B. ein "G" Steuererleichterung für das Auto oder Verg+nstigung mit öffentlichen Verkehrsmitteln.