1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neuaufgetreten

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von neulingnrw, 16. April 2008.

  1. neulingnrw

    neulingnrw Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nrw
    bin gestern beim handchirurgengewesen, nach vorheriger blutentnahme bekam ich die diagnose rheumatoiden arthritis, da ich mich nicht viel mit dem thema beschäftigt habe, weis ich nicht viel über sie, kann es mir passieren, das ich evtl. operiert werden muss, wenn die schwellung und schmerzen in den fingergrundgelenken nicht weg gehen?,
     
  2. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo neuling,

    erst mal ein herzliches willkommen hier im forum.

    es ist nicht gesagt, dass du operiert werden musst, wenn deine schwellungen und schmerzen nicht verschwinden. du mußt "nur" die richtigen medikamente bekommen und das vor allem so schnell wie möglich. somit kann eine op verhindert werden, auch wenn manchmal die schmerzen nicht unbedingt ganz weg sind. eine op kommt erst in frage, wenn die gelenke so weit zerstört sind, dass es wirklich nicht mehr anders geht. lass deine hände röntgen und du wirst wahrscheinlich sehen, dass man da eben noch garnichts sieht, wenn deine erkrankung erst im anfangsstadium ist. mit den heutigen medikamenten kann man das vortschreiten der erkrankung immer besser aufhalten um eine zerstörung der gelenke zu vermeiden.

    also erst mal keine panik, kopf hoch und

    liebe grüße
    christi