Neu und völlig überfordert :/

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Melli 29.02., 25. April 2018.

  1. Melli 29.02.

    Melli 29.02. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten morgen zusammen ,
    Ich bin neu hier und wollte mich mal vorstellen. Ich hoffe, ich bin hier richtig , habe ne etwas komische Darstellung mit dem Handy

    Zu mir
    Mein Name ist Melanie, ich bin 37, verheiratet und habe 2 Töchter im Alter von 14 und 10.
    Wir wohnen im schönen Osnabrücker Land in unserem Häuschen. Zur Familie gehören noch ein labrador und 2 Katzen.
    Ich habe schon seit Jahren immer Schwierigkeiten mit dem Rücken, was ich aber auf meinen job schob. Ich bin nämlich Altenpflegerin. Mit 19 war ich in reha , mit 28 der erste Bandscheibenvorfall. ..
    Inzwischen bin ich seit 11 Monaten krank geschrieben und habe ne ziemliche Rennerei hinter mir .
    Ich bin inzwischen echt verzweifelt.
    Vor nem Jahr konnte ich auf einmal nicht mehr laufen , meine Ärztin schickte mich zu nem Orthopäden zum röntgen, weil sie eine hüftgelenksentzündung vermutete. Da wurde ich geröntgt, jntersucht viel bla bla... gehen sie schwimmen und das wars. Gleich versucht, nach 3 Metern abgesoffen weil ich es nicht konnte , die schmerzen waren unerträglich.
    Wieder zum Orthopäden , so kann ich nicht arbeiten, ich bin Altenpflegerin ...
    Klopft mir auf die Schulter und sagt, dass bin ich zuversichtlich , dass klappt schon... wie denn, wenn ich nicht mal gehen kann ? Zack weg war er....
    Ich zu meiner Ärztin, dann kortison , Infusionen und Tabletten, mrt angeordnet. Hab dann quasi bis zum mrt kortison bekommen. Mrt zeigte Osteochondrose , Spondylarthrose und arthrose im isg. Keine entzündungen sichtbar. (Wie auch ? Nach 3 Wochen hochdosiert kortison )
    Medikamente bekommen ... arkoxia, tilidin etc . Irgendwie kam immer neues dazu. SehnenAnsätze entzündet , weiter starke Schmerzen , trotz tilidin. Dann sollte ich zur stationären schmerztherapie . Da sprach man von entzündlichen rückenschmerzen. Bekam celecoxib 200. 2x täglich. Es wurde die erste Zeit besser, aber ich hatte das Gefühl , dass es nicht mehr richtig wirkte. Zwischenzeitlich waren meine Hüften stark gerötet, der beckengürtel heiß und so starkes kribbeln /schmerzen wie bei ner Entzündung . (Brennen)
    Ist keiner draufangesprungen . Keine weitere Diagnostik. Ich wurde abgetan , dass ich psychisch nicht ganz klar wäre
    Klasse, angeblich Bilde ich mir das ein.
    Die reha wurde abgelehnt, Widerspruch läuft. Rv wollte ne zweite Meinung. Also letzte Woche zum anderen Orthopäden.
    Ich hab so angst gehabt, wieder als Psycho abgestempelt zu werden. .
    Aber nein !
    Sagte gleich , dass ich zum rheumtologen gehen soll . Nahm mir massig Blut ab, was aber unauffällig war. Mrt Neu angesetzt. Da muss ich am 12.5. Hin. Am 15.5 erster Termin beim rheumtologen.
    Bekam Rehasport , physio....
    Alle Zeichen/Tests waren positiv. (Mennel und noch was)
    Man sah im röntgen sklerosierungen an der lws und im isg.
    Nun zu meiner Frage
    Diagnosen waren
    1. Entzündliche spondylopathie mit G
    2 Osteochondrose mit G
    3. Arthrose mit G

    Was ist eine entzündliche spondylopathie?
    Man findet nicht wirklich was dazu....
    Ist das im Endeffekt nicht ne Entzündung in der Wirbelsäule?
    Spondylitis?

    Ich suche da echt was zu....
    Einer sagt ist das gleiche, der nächste ne was anderes. .
    Ich bin durcheinander...

    Übrigens ist mein hlab27 negativ
    Meine blutwerte ok, trotz dicker sehnenansatzentzündung im linken Ellenbogen .

    LG, Melanie
     
  2. Samuro

    Samuro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2018
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    NRW
    Guten Morgen und herzlich willkommen!
    Bei mir ist es sehr ähnlich, auch alles negativ und auch im Röntgen wenig zu sehen.
    Axiale spondylarthritis nannte man es bei mir neben weiteren Diagnosen, was wohl eine frühform von Morbus Bechterew sei.
    Schön, dass du so schnell einen Termin beim Rheumatologen bekommen hast, da wirst du bestimmt mehr Klarheit erhalten.
    Wer hat denn den Gentest gemacht? Dachte, den machen nur Rheumatologen.
     
  3. Grasberger

    Grasberger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Und ich dachte immer ich habe schmerzen. Entschuldige aber dagegen bin ich ja fit wie ein Turnschuh. Diese Aussage hilft dir bestimmt nicht aber eigentlich will ich nur sagen. Geb nicht auf sag allen das es dir nicht gut geht such dir neue Ärzte bis einer kommt und dir hilft. Das fiese an unseren Krankheiten ist doch das man es nicht sieht. Wir tragen nun mal kein Gips!
     
  4. Melli 29.02.

    Melli 29.02. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Der hlab 27 wurde von meiner Hausärztin abgenommen
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.911
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Bayern
    Hallo Melli,
    herzlich willkommen hier!
    Zu den Begriffen:
    Spondylopathien sind degenerative Veränderungen der Wirbelsäule, das ist ein Oberbegriff.
    Unter die entzündlichen Spondylopathien gehören z. B. Spondylitis ankylosans (= Morbus Bechterew), undifferenzierte Spondylarthritis (auch ein Oberbegriff), usw. Es gibt also nicht nur Spondylitis, die Wirbelentzündung, sondern sehr viel mehr entzündliche Wirbelsäulenerkrankungen.

    Osteochondrose = knöcherne Veränderungen
    Arthrose = Verschleiß, in diesem Fall der Facettengelenke
    G bedeutet "gesichert", d. h. durch die bildgebenden Untersuchungen sind diese Diagnosen mit den ICD-Schlüssel-Nummern M46, M42 und M47 gesichert.
    Negative Blutwerte sagen in diesem Fall nicht viel aus.
     
    Melli 29.02. gefällt das.
  6. Melli 29.02.

    Melli 29.02. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antworten !
     
  7. Melli 29.02.

    Melli 29.02. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten morgen ihr lieben !
    Ich war Samstag nun im mrt, leider habe ich nur die CD mit den Bildern mitbekommen und keinen Bericht oder so was! Kann jetzt noch bis ende des Monats warten ehe ich Klarheit (oder auch nicht) habe. *seufz*
    Gibt es hier einen Bereich wo man sich Bilder vom mrt ansehen kann?
    Sieht schon anders aus als noch vor einem Jahr, da wurde das mrt aber auch mit kontrastmittel gemacht.
    LG und einen schönen Start in die Woche!
     
  8. Nachtigall

    Nachtigall Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.911
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Bayern
    Kannst du die Bilder nicht am PC anschauen? Bei mir ging das, aber ich konnte Wesentliches nicht erkennen. Dafür braucht man ein geschultes Auge. Manchmal können nicht mal Radiologen die Bilder richtig deuten.
     
  9. Melli 29.02.

    Melli 29.02. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    So,mein mrt Bericht kam gestern widererwartend. Viel "chinesisch" aber unten die letzten Worte waren

    CHRONISCHE SAKROILITIS !
    Ich bin so froh, dass dieses Theater nun ein Ende hat!
    Ist schon schlimm, wenn man überall als Simulant und Hypochonder abgetan wird....
    Am 31.5. Habe ich den zweiten Termin beim rheumtologen.
    Am Dienstag war ich zur Voruntersuchung , wo mir unfassbar viel Blut abgenommen wurde, und alles andere vorgenommen wurde. (Größe, Gewicht, etc)
     
  10. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    999
    Melli, wenn Dich jeder als Simulant abtun würde, hätte kaum jemand eine MRT der ISG-Gelenke veranlasst.....oder?
    Wünsche Dir viel Glück für die weitere Behandlung.
     
  11. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    8.313
    Zustimmungen:
    1.399
    Ort:
    Niedersachsen
    Das gibt doch Anlass zur Hoffnung das bald eine geeignete Therapie ins Rollen kommt. Alles Gute für deinen Termin!
     
  12. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    8.313
    Zustimmungen:
    1.399
    Ort:
    Niedersachsen
    Mein Hausarzt hat mir schon Überweisungen in die Hand gedrückt, nur damit ich Ruhe gebe. Aber das war früher, heute nimmt er mich ja endlich ernst. ;)
     
  13. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    999
    Maggy, das ist dann sein Problem. Kein Simulant benötigt ein MRT.
     
  14. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.028
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Bayern
    Hallo Melli,

    So ähnlich ergings mir auch, als ich vor der Diagnose meine Beschwerden vortrug, es wurde als psychisch bedingt oder Überlastung abgetan oder als Infekte und ich solle eben mein Immunsystem stärken, dann ginge das auch weg und so weiter. Es war eine schreckliche Zeit für mich.

    Deine Erleichterung kann ich nachvollziehen ging mir ähnlich, gut das du einen engagierten Rheumatologen gefunden hast und deine Ärztin-Hausärztin ? hartnäckug geblieben ist und dir weitergeholfen hat.
     
    #14 19. Mai 2018 um 11:07 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2018 um 11:13 Uhr
  15. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    8.313
    Zustimmungen:
    1.399
    Ort:
    Niedersachsen
    Da könnte ich jetzt beleidigt sein .. Ich will nur kurz erklären, warum. Und zwar bin ich jahrelang mit den unterschiedlichsten Symptomen zum Arzt gegangen, stets alles angeblich o. B., dass ich mir schon selbst als Hypochonder vorkam. Ich habe aber nie locker gelassen, bis die jeweilige Ursache dann doch ans Tageslicht kam.
    Also von Simulanten zu sprechen finde ich persönlich Sch****. Schließlich findet nicht jeder gleich DIE Ursache und dann muss eben auch mal öfter untersucht und geforscht werden.
    Wie Viele hier wurden schon als Simulanten abgetan und würden vermutlich weiterhin unbehandelt durchs Leben krauchen, wenn sie nicht auf weitere Diagnostik bestanden hätten.
    Also bitte in Zukunft etwas mehr Zurückhaltung bei diesem Begriff.
     
  16. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    999
    Maggy, geschenkt. Ich hätte den Begriff vielleicht in Anführungszeichen setzen sollen - ich hatte ihn nicht ins Spiel gebracht, sondern nur aufgegriffen....
    In meinem persönlichen Wortschatz und meiner Denkweise kommt dieser Begriff ohnehin nicht vor.
    Bin dann mal weg, das Thema ist redundant.

    P. S. Du bist sonst ja auch nicht so empfindlich.....
     
  17. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    999
    Noch einmal zum Langsamlesen - nur, falls die geneigte Leserin/der geneigte Leser evtl. falsch verstanden hat (fragen hätte vielleicht geholfen):

    Satz 1: Wenn der Doktor ein MRT verordnet, hat er üblicherweise einen Grund dafür. Sollte dieser Grund einzig der sein, den Patienten "ruhig" zu bekommen, ist das ganz alleine seine Entscheidung und verlagert er das wahre Problem, worin auch immer es besteht.

    Satz 2: Nach meinem unmaßgeblichen, aber deshalb nicht obligat falschen oder gar ehrenrührigen oder erst recht nicht irgendwie diskriminierenden Menschenverstand passt es nicht optimal zusammen, wenn sich jemand als "Hypochonder/Simulant" wahrgenommen fühlt, aber gleichzeitig zu in mehrfacher Hinsicht aufwändigen Untersuchungen - und dazu gehört auch ein MRT - überwiesen wird. Nichts Anderes hatte ich gesagt.
    Jede Untersuchung braucht eine rechtfertigende Indikation - der Begriff ist ein fachlicher, sogar justiziabler (!) und nicht von mir; die Annahme, dass jemand eine solche Indikation gar nicht zu bieten hat, also Beschwerden oder Symptome nur glauben machen will, widerspricht folgerichtig dieser.

    Schönen Samstag noch!
     
    #17 19. Mai 2018 um 15:04 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2018 um 15:28 Uhr
    rajek, Nachtigall und Julianes gefällt das.
  18. Melli 29.02.

    Melli 29.02. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Also das hat der Orthopäde gemacht zu dem ich hin bin nachdem die rv meine reha ablehnte . Dort empfahl man mir quasi orthopädische zusatzbehandlung und Psychotherapie . Ich hab das in Angriff genommen während der Widerspruch lief. Nicht dass man hinterher sagen kann, dass ich nicht mitarbeite. Im letzten Jahr habe ich ne ziemliche rennerei gehabt und ich glaube nicht , dass mich jemand ernst nahm, aufgrund der Tatsache, dass man belächelt wurde, mir auf die Schulter klopfte, sagte, dass ich das mit meiner Arbeit schon schaffe, und verschwand.
    Ich konnte zu dem Zeitpunkt nicht laufen, sollte aber als Altenpflegerin weiter arbeiten ?
    Der seelenklemptner sagte in der schmerztherapie , dass ich nicht suchen soll, sondern akzeptieren muss, was im Bericht steht, kann ich dir sagen.... chronische schmerzstörung stadium 3 nach gerbershagen , passte aber nicht wirklich , weil ich weder ärztehopping, noch entzüge gemacht habe. Wie soll ich diese schmerzen akzeptieren , wenn ich nicht weiß was ich habe?
    Meine Ärztin hat mich zwar weiterhin krank geschrieben , aber Ideen hatte sie nicht. Psychosomatische reha....
    Aha... Also habe ich einen an der Waffel?
    Naja so könnte man das auch nicht sagen...Der Blick sagTe anderes...
    Psychologin : ich wünsche mir, dass ihre Seele kaputt ist, die kann ich heilen!
    Manchmal äußert sich es in schmerzen, dann sagt die Seele nämlich stopp, du hörst nicht auf mich? Dann sorge ich dafür, dass du mich beachtest! Es stimmt schon, ständige Überbelastung und 150% geben kann schon krank machen , aber davon bin ich nicht ausgegangen!
    Ich habe wahnsinnig angst vor Ärzten seitdem und renn weisgott nicht aus Jux oder Langeweile hin! Der Orthopäde sagte nach röntgen und BewegungsTests, dass ich beim rheumtologen besser aufgehoben bin... mrt zur Diagnostik wurde veranlasst ...
    Meine Tochter hat eine seltene lichtkrankheit. ICH war diejenige die den Arzt drauf brachte mal Blut abzunehmen und nach Düsseldorf zu schicken!
    Melanie, epp ist so selten, dass hat sie nicht.... nahm trotzdem Blut abgenommen und schickte es ein. Sonntags morgens rief sie mich von zu hause aus an.... Ich hab gedacht ich steh im Wald! Gott, ich habe ein Fax aus der Uni. Ihr müsst sofort da hin, die porphyrinwerte sind unglaublich hoch... Sie hat epp!
    Ärzte glauben oft, dass man hysterisch ist, ein Simulant oder Hypochonder! Seitdem nahm sie alles ernst. Nur das jetzt quasi 1 Jahr lang nix rauskam, wurde es schwierig ...
    Man bekam gleich nen "Stempel "
     
  19. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    41
    Ort:
    Bayern
    Bei mir lief es ähnlich. Erstverdacht Depressionen. Beschwerden: Schmerzen am ganzen Körper, Probleme mit Scharfsehen und Licht (wurde immer geblendet), Fieberschübe, Lungenentzündungen, Nierenprobleme ohne richtigen Grund. Sonst zu niedrige Temperatur, lange Zeit auch im Hochsommer unter 36 Grad, nur bei Fieber über 40, ich nahm in nicht mal 4 Wochen über 30 Kilo zu, das lag dann am Essen... Mein rechtes Auge hing. Ich bekam Antidepressiva erst gering dosiert, das tat gut, dann hochdosiert. Ich war dann so high und neben der Spur, dass ich die Treppen herunter fiel und sie dann ausschlich. Als ich dass dem Psychiater sagte, meinte er ich hätte eine Phobie. Als ich diese Diagnose ablehnte, diagnostiziert er Münchhausen.
    Laut damaliger Hausärztin, wäre das, weil ich nicht arbeiten will. Aha.
    Hausarztwechsel. Die neue^^ ging auf zwei sichtbare Zeichen los: Livedo Racemosa und meine Rechte Seite war aufgedunsen. Der Oberschenkel hatte in Bestzeiten über 20cm mehr Umfang als der linke. Laut Orthopäden, war mein Standbein unterentwickelt... Ich bin Linkshänder.^^ Da da nichts rauskam, jagte sie mich zum Hautarzt, der bestätigte die Livedo und hatte den Verdacht auf Sneddonsyndrom. Dafür war ich 2 Wochen im Kh. Das einzige was sie wollten, war das Cortison abzusetzen, dass ich mir damals nicht nehmen ließ, unter 40mg fiel bei mir alles zusammen. Sneddon konnte nicht bestätigt werden. Dann ging es weiter zum Rheumatologen, er war Orthopäde und er meinte dass es nicht Rheuma ist, auch wenn da was ist. Letzter Strohhalm war ein anderer Rheumatologe der mir mit 16 Weichteilrheuma bestätigte (wo es damals hieß, da kann man nichts machen, deshalb hatte ich Jahrzehnte nicht mehr dran gedacht), zu dem ging ich dann, und raus kam dann meine Mischkollagenose mit seronegative RA, Lupus, Sjögren und Vaskulitis und noch anderes ...
    Mein Resümee:
    Das kann nicht sein, das gibt es nicht, man nimmt nur zu, weil man zu viel isst, haben sie getrunken u.v.m sind meist in Sätzen wenn man keine Diagnose hat, Privatpatient zu sein, schützt nicht vor Fehldiagnosen.
    Das Lallen, die schwindende Sprachintelligenz, meine plötzliche Schusseligkeit bis hin zu Ohnmachtsanfällen gehört zur Vaskulitis und dem CFS. Wenn ich jetzt beim Arzt lalle, stammle und mich nicht artikulieren kann, haben alle plötzlich eine irre Geduld. Bekomme sogar Wasser angeboten, und soll mich hinlegen.
    2011 war ich noch eine erfolgreiche Visagistin, heute habe ich Hartz 4.... Meine Resourcen sind aufgebraucht, alles was ich fürs Alter angelegt hatte ist weg, meinen Job kann ich nie wieder in dem Stil ausführen, wie ich es mal tat. Alle Kontakte sind weggebrochen und ich bin in der Versenkung verschwunden. 3 Jahre lang wurde ich entweder falsch oder gar nicht behandelt, mir wurde unterstellt zu faul, zu viel zu essen und nicht kooperativ zu sein. Bei den Lungenentzündungen im Sommer, war ich Schuld hätte mir ja mehr anziehen können, bei den Nieren trank ich zuviel mal zu wenig usw.
    Aber trotzdem habe ich Glück, ich kann wieder raus, habe eine Frau die mich liebt und zu mir hält. Ich hätte sie nie kennengelernt, wenn ich Gesund gewesen wäre.Ich habe Freunde die zu mir halten und mich auffangen wenn ein Schub mich überrascht und nun auch Medikamente die mir wirklich helfen. Und ja ich bin Glücklich!
    LG Savi
     
    #19 20. Mai 2018 um 08:14 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2018 um 08:20 Uhr