1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neu mit Chlamydien-induzierte Arthritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Cubie, 10. Juli 2010.

  1. Cubie

    Cubie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juli 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,
    ich möchte mich kurz vorstellen und natürlich den ein oder anderen Erfahrungsaustausch mit anderen Usern suchen....

    Bin männlich und 39 Jahre alt....
    Bis zum 24 März 2010 Ausdauersportler Halbmarathon, Fahrradmarathon, Mountainbike, Fußball usw....

    Ging dann am 24. 03 mit der Planung für meinen ersten Marathon ins Bett und bin am 25.03. als kranker Mensch aufgestanden.

    Massiv geschwollenes linkes Fußgelenk mit starken Schmerzen.
    2 Wochen und 2 (nutzlosen )Arztbesuche später kam dann das rechte Knie hinzu mit den gleichen Symptomen.

    Weitere 3 Wochen hat es dann gedauert, bis der ratlose Orthopäde mich in eine Rheumaklinik eingewiesen hat.

    Dort habe ich auch die Diagnose Chlamydien-induzierte Arthritis erhalten und das ich Risikopatient bin, mit dem genetischen Merkmal HLA-B27 .

    Aha und was bedeutet das jetz :confused:?

    Arzt gefragt....Antwort: Riesenvorteil gegenüber dem klassischen Weichteilerheume ist, braucht ein wenig aber sie werden wieder komplett gesund.
    OK, denke ich, ist wie Grippe in 4 Wochen bin ich wieder fit.......;)

    Medikamente nehme ich folgende ein:
    - Kortison beginnend von 30mg auf inzwischen 7,5mg abgesenkt
    - Sulfasalazin 2x morgens, 2xabends
    - Dicolphenac 75 abends

    So weit so nicht gut, mein Zustand hat sich zwar gebessert
    CRP Wert ist von 6 auf 1,5 inzwischen unten (soll ist unter 0,5)

    Aber,
    die Schmerzen sind weiterhin leicht vorhanden, die Schwellung und Überwärmung besonders im Fußgelenk geht nicht weg, bin überhaupt nicht belastbar, laufen, stehen, Fahrradfahren führt sofort zu Schmerzen und stärkerer Schwellung.

    Inzwischen habe ich auch verstanden, dass dies nicht wie eine Grippe in 4 Wochen weg ist...:(
    Sondern habe die Befürchtung, dass diese inzwischen chronische Erkrankung mich doch noch länger begleiten wird:(
    Wie ich die Aussage des Arztes einstufen soll, dass ich wieder komplett gesund werde, weiß ich inzwischen auch nicht mehr.....:(

    Die abgesenkte Korisondosis hat sich auch negativ (stärkere Schmerzen) ausgewirkt, so dass ich den Arzt fragen werde ob ich nicht langfrisig eher 10 oder 12,5 mg einnehmen kann. Habe allerdings auch ein wenig Bedenken wegen den Nebenwirkungen.

    Würde mich freuen von dem ein oder anderen zu hören, der ein ähnlichs Krankheitsbild hat, welche Medikamente genommen werden und wie der Verlauf der Krankheit sich darstellt...

    Grüße
    Cubie
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Cuble

    und ein herzliches Willkommen hier auf R-O...

    Wenn Du Glück hast, dann hast Du innerhalb des Zeitfensters von 12 Wochen die Beschwerden und die Diagnose samt Therapie erhalten. Somit bestehen wohl gute Chancen, dass Du es schaffen kannst. Und dafür wünsche ich Dir ganz viel Glück.

    Bei vielen Basis-Medis dauert es ein paar Wochen (bis zu 12) - bis die volle Wirkung erreicht ist. Versuch daher noch ein wenig Geduld zu haben.

    Logischerweise darfst Du in dieser Zeit keine großartigen sportlichen Betätigungen machen - Gymastik ja, Ausdauersport, der die Gelenke nicht belastet - ja wie z. B. Schwimmen oder Rad fahren, später wohl Walking/Joggen, da solltest Du jedoch bitte vorher Deinen behandelnden Doc fragen.

    Sollte es tatsächlich vollständig ausgeheilt sein, kannst Du sicherlich auch wieder mit dem Laufen langsam anfangen. Dein Körper bedarf jedoch zur Zeit der Schonung.

    Zu den chlamydien-induzierten Arthr. kannst Du hier etwas nachlesen:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/c/chlamydien-induzierte-arthritis.html

    Zu dem Wert
    HLA-B27 kannst Du hier etwas nachlesen:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/h/hla-b27.html

    Ich wünsche Dir gute Besserung und